Root für SM-G900F & H "Chainfire AutoRoot" Galaxy S5

Dieses Thema im Forum "Samsung Galaxy S5 Forum" wurde erstellt von Edebeton, 12.04.2014.

Auf dieses Thema antworten
  1. Edebeton

    Edebeton Pinnschieter & Kosmoprolet

    3.159
    14
    38
    22.04.2010
    Frührentner
    127.0.0.1@LocalHost
    Andere
    1+ Two, I-Phone 5s + 6s, Sony LT28, LT26i, Galaxy SGS2+3+4, Nokia E 7-00, 2 x N97, XM5800, 6330i,
    iOS
    D2-Vodafone
    Vertrag
    Root für SM-G900F & H "Chainfire AutoRoot" Galaxy S5
    Seit gestern ist das Samsung Galaxy S5 auf dem Markt, heute ist bereits der "Chainfire AutoRoot" für das Gerät erhältlich. (Exclusiv natürlich für MFT:D) Das Wichtige natürlich vorweg, der "Root" gilt nur für nachfolgende Modelle:

    - SM-G900F (International Qualcomm)
    - SM-G900H (International Exynos)


    Welches Gerät man in der Hand hat, findet man unter Einstellungen/Geräte-Information(About Device)/Modellnummer.../SM-G900?. Andere Modelle werden derzeit noch nicht unterstützt, vor Experimenten rate ich dringend ab. Und ja, der "Root" setzt das "Knox 0x1 waranty void flag" und erhöht den Hardware-Flash Counter auf den Wert 1. Der Update-Status bleibt bei Official-Stock somit dürfte das heute erscheinende Stabilitäts-Update je nach Modell/Anbieter automatisch zur Installation vorgeschlagen werden.

    Das File enthält neben dem "Root-Kernel" die App SuperSU (Superuser) die Stock Recovery bleibt erhalten, sollte aber wenn erhältlich, ebenfalls durch eine ChainFire oder CWM-Recovery ersetzt werden. Für den Umstieg rate ich zu ODIN3 v. 3.07 die passende Version ist Bestandteil des jeweiligen Downloads. Das RootFile für das SM-G900F "Klick mich...!" oder SMG900H "Klick mich...!" herunterladen, einmal auspacken, (es muss ein File CF-Auto-Root-k3g-k3gxx-smg900h.tar.md5 oder CF-Auto-Root-klte-kltexx-smg900h.tar.md5 enstehen. Wichtig ist die Endung *.tar.md5...!

    Die beiden Files tmax.dll und zlib.dll gehören mit zu ODIN3 v. 3.07 und damit in den gleichen Ordner. Unter Windoof 7 wird ODIN3 mit Administratorrechten gestartet, und das "Root-File als *. PDA ausgewählt. Wenn die Vorbereitung aussieht wie auf dem folgenden Bild,

    Root-SM-G-900F.jpg

    muss das Phone in den Download-Modus versetzt werden. Dazu das Handy ausschalten, "Volume-Down", "Home-Button" und "E-/A Taste" gleichzeitig gedrückt halten, bis das Samsung-Logo erscheint und sofort loslassen. Eine etwaige Warnung wird mit Volume-Up (Continue) aktzeptiert.

    SGS3-Download-Mode.jpg

    Nun wird das Handy mit dem im Lieferumfang befindlichen USB-Kabel, an den ersten USB-Anschluß des Rechners verbunden, keinen HUB verwenden.

    Offensichtlich hat das neue Samsung Flagschiff auch einen anderen Connector, als den bekannten Micro-USB Anschluss, zumindest in der internationalen Version. Samsung glaubt wohl, wenn Apple sich nicht an internationale Standards halten muss, könnte Samsung das auch. Deartige Selbstüberschätzung kann schnell nach hinten los gehen.

    Wird das Phone korrekt erkannt, wird es in ODIN unter ID: XXX angezeigt. Jetzt wählen wir bei ODIN "Start". Nach kurzer Wartezeit startet das Handy neu, und die App SuperSU sollte auf dem Handy auf dem AppScreen auftauchen.

    Ist das nicht der Fall, den Vorgang wiederholen, und in die Recovery Konsole wechseln und überprüfen, ob das zusätzliche Menü Advanced und "WIPE Dalvik Cache" vorhanden sind. In diesem Fall, ist es ratsam die App SuperSU nochmals aus dem PlayStore zu laden. Anschließend sollten "Root-Rechte" vorhanden und Apps wie Titanium Backup oder MyBackUp Root, diese beim Start des Handys anfordern.

    Jetzt ist es auch möglich, die Orgie an Crap-/ Add-/ und Junk-Ware, mit der das Phone bis zum Erbruch überfrachtet ist händisch zu löschen. Anschließend stehen dann auch mehr als 7.8 GigaByte freier Telefonspeicher zur Verfügung. Freunde hat Samsung sich damit mit Sicherheit keine gemacht. Knox, eFuse, Region-Lock und 8.2 GBytes Stock-Package, wird den Umsatz-Rückgang und den Image-Verlust der Galaxy "S" Serie weiter voran treiben.

    Hier nochmal Philz Touch-Recovery auf Basis von ClockWorkMod-Recovery "Klick mich...!", als *.tar.md5, kann also auch wie hier beschrieben über PDA mit ODIN3 v. 3.07 auf das Handy geschrieben werden.

    Was fehlt, wäre das noch das Backup-/ & Restore-Tool für die EFS-Partition, um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen. "Klick mich...!" Diese Sicherung der EFS-Partition, sollte am besten auf dem PC oder einer externen SD abgelegt werden. Die App kann mit einem herkömmlichen Datei-Manager, wie dem ES-Dateiexplorer oder xPlore aus dem PlayStore installiert werden, wenn unter Einstellungen/Sicherheit/Unbekannte Herkunft, der Haken bei "Installation von Apps aus unbekannnten Quellen zulassen, gesetzt ist.

    Ansonsten viel Spass mit dem "Root" für das neue Galaxy S5

    VG Ede
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.04.2014
  2. Auf dieses Thema antworten
  3. Master Ad Administrator Mitarbeiter


     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Root für G900F
  1. Edebeton
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    10.443
    Edebeton
    03.07.2013
  2. Samsung Note3
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.077
    Samsung Note3
    08.02.2016
  3. hampauls
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.680
    hampauls
    07.08.2015
  4. DaBurner
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.511
    DaBurner
    20.03.2015
  5. DaBurner
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    12.054
    dowser
    21.09.2014

Diese Seite empfehlen