SGS 3 OTA/Kies Update oder Gewährleistungszustand wieder herstellen...!

Dieses Thema im Forum "Samsung Galaxy S3 Forum" wurde erstellt von Edebeton, 06.05.2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Edebeton

    Edebeton Pinnschieter & Kosmoprolet

    3.161
    14
    38
    22.04.2010
    Frührentner
    127.0.0.1@LocalHost
    Andere
    1+ Two, I-Phone 5s + 6s, Sony LT28, LT26i, Galaxy SGS2+3+4, Nokia E 7-00, 2 x N97, XM5800, 6330i,
    iOS
    D2-Vodafone
    Vertrag
    SGS 3 OTA/Kies Update oder Gewährleistungszustand wieder herstellen...!
    Moin erstmal...!

    Viel zu oft lese ich hier, dass ein Hersteller-Update missglückt, oder nicht den Erwartungen des Anwenders entspricht. Vielfach mehren sich aber auch Berichte, in denen die Leistung-/Akku-Leistung des Handys nicht mehr der gewohnten Dauer-/ Performance entspricht. Ein gutes Beispiel ist hier die original Samsung Firmware 4.1.2 bzw. 4.2 für das Gt-i9100. Hier ist das Phone einfach mit dem neuen Samsung System-Framework überfordert.
    Allerdings wird meist völlig unreflektiert auf den "Update-Button" gehauen. Die Kopfschmerzen kommen dann später beim Nachdenken.

    Funktionsstörungen und-/oder Ausfälle aber auch missglückte Root-/Flash Versuche sind ein Grund, eine Stock-Firmware wieder herzustellen. Nicht immer ist die Lage aussichtslos, oder ein Fall für den Service. Vielfach hilft, sich entsprechend zu informieren, oder ggf. dieser Anleitung zu folgen, um den Auslieferungszustand wieder herzustellen. Hexenwerk ist es nicht und es führt auch nicht zum Gewährleistungsverlust, eine Stock-Firmware neu zu übertragen oder einen sogenannten "Downgrade" der Firmware durchzuführen.

    Zuerst wollen wir aber erst mal ein paar immer wiederkehrende Begrifflichkeiten klären, um gefährliches Halbwissen zu vermeiden.

    Stock-Firmware:

    Von einer Stock-Firmware (Stock engl. =Lager oder Bestand) sprechen wir, wenn es sich um eine original Samsung Hersteller-Firmware handelt. Die so wie später verlinkt, über OTA also Firmwareupdate "Over The AIR" oder über Samsung "KIES" verbreitet wird. Sowohl die "OTA" Funktion als auch Samsung "KIES" sind dabei aufgrund der Fehlerhäufigkeit sehr umstritten und haben schon zig Devices in die ewigen Jagdgründe geschickt. Entweder reißt die Mobilfunkverbindung ab, oder "Kies" hängt den Rechner auf. In beiden Fällen kann von Glück gesprochen werden, wenn das Handy so einen "Dumfug" überlebt.

    Auf Samsung "Kies" werde ich deswegen aus gutem Grunde nicht weiter eingehen, da vielfach die Fehler auch in "Windoof" zu suchen sind.

    Updates macht man über W-LAN nach einer Sicherung und nach dem man sich erkundigt hat, welche Bestandteile das Update enthält, sonst nicht. Wenn das Phone macht was es soll und keine Informationen über ein Security-Risk oder Hardware-Damage vorliegen, besteht keinerlei Notwendigkeit ein Update anzunehmen.

    Stock-Firmware I- bzw III-Teilig:

    Stock-Firmware´s haben wiederum eine wichtige Unterscheidung. Solche Firmware-Pakete gibt es als einteilige Pakete, die mittels "ODIN" als "PDA" übertragen werden können. Hierbei werden die persönlichen Nutzerdaten nicht gelöscht und bleiben somit für spätere Verwendung erhalten.

    Bei dreiteiligen Firmware-Paketen hingegen, die aus den Bestandteilen "Modem", "CSC" und "Phone" bestehen, liegt der Fall etwas anders. Diese werden ebenfalls mit "ODIN" aber meist mit der Option "Repartition" also Löschung und Neuerstellung der Partitionsstruktur mit *.pit-File (Partition Information Table) übertragen. Nur auf diesem Wege und mit dem für das entsprechende Gerätemodell im Auslieferungszustand vorhandenen Bootloader, kann der Ursprungszustand nachträglich wieder hergestellt werden. Alle vorhandenen persönlichen Nutzerdaten werden dabei unwiederbringlich gelöscht.

    SAM-Firmware (SAM-Mobile) "www.sammobile.com"

    Auf dem Server von "SAM-Firmware", ist für die Meisten Samsung-Device die Original-Firmware in der entsprechenden Distribution zu finden, wie sie bei gebrandeten Geräte vom Anbieter (OTA) oder über Samsung "KIES" auf das Gerät zu übertragen sind. Wichtig ist dabei allerdings, welche Version sich zum Auslieferungszustand auf dem Phone befunden hat. Leider gewiss "Schnee" von gestern. Die Wenigsten Nutzer haben die Geistesgegenwart, sich diese wichtigen Informationen vor egal welcher Modifikation des Gerätes, "OTA", "KIES" oder eigenmächtiger Benutzereingriff auf die Firmware zu notieren. Vielfach reicht es aber eine Bekannte Version wie Android 2.2, (FroYo) 2.3.6 (GingerBread) oder 4.0.4 (IceCreamSandwich), anbieterspezifisch (Branding) oder anbieterfreie Version, für das entsprechende Modell auszusuchen.
    Wichtig auch, man muss sich bei "SamFirmware" "Klick mich...!" anmelden, sonst bekommt man dort nur einen freundlichen Hinweis darauf und sieht das nachfolgende Bild eben nicht.



    In diesem Beispiel habe ich zur Verdeutlichung einfach mal nach Firmware-Version "XXELLA" für das Gt-i9300 gesucht. Wenn die gesuchte Version zum Download vorhanden ist, öffnet sich eine entsprechende Download-Seite.

    Eine andere, vielleicht elegantere Lösung ist das Programm "CheckFusDownloader v. 2.1" hier werden allerdings ebenfalls die notwendigen Informationen aus /Einstellungen/Telefoninfo/ siehe Bild gebraucht, um eine entsprechende Möglichkeit zum Download zu finden.



    Ich habe das Programm mal hier verlinkt "Klick mich...!", allerdings wird hier direkt eine *.exe heruntergeladen. Dies ist aber kein Grund zu Besorgnis, aller Verlinkungen stammen von meinem RapidShare-Account und sind damit sauber. Eine gute Erklärung über die Eingabe der notwendigen Daten und deren Matrix findet man hier "Klick mich...!"

    FusDownloader.jpg FusDownloader-Input.jpg

    Es gibt sicherlich noch andere Quellen für originale Firmware-Packages, aber diese Beiden, sind für mich die geläufigsten. Im Zweifel wäre es sinnvoll hier nochmal zu fragen, sonst passiert möglicher Weise folgendes #1 ...!

    Alle original Firmware-Packete gliedern sich in nachfolgenden Inhalt:

    * Sbl.bin
    * cache.img
    * factoryfs.img
    * hidden.img
    * modem.bin
    * param.lfs
    * zImage

    Sofern man sie 2 x auspackt. Für die Übertragung darf aber nur das *.zip File geöffnet werden, den Rest übernimmt "ODIN".

    Für das Upgrade/Downgrade mit ODIN sind aber nur nachfolgenden Punkte und Parameter relevant.

    => PDA:

    Die eigentlich Software-/Firmware des Handys mit der entsprechenden Vercodung aus Buchstaben und Zahlen, wie sie für Samsung Geräte üblich und hoffentlich bekannt sind. Ansonsten starte ich dafür einen neuen Thread, da der Umfang diesen Beiträg sprengen würde.

    => CSC:

    CSC - (Consumer Software Customization) Beschreibt die Anpieter-spezifischen und sprach-spezifischen Inhalte des Firmware Packetes und die geographische Lage und die dort verfügbaren Telefon und-/oder Datennetze.

    =>Modem/Phone:

    Geräteeinstellungen und Netzwerkparameter für das entsprechende Baseband (EDGE, GSM, UMTS, LTE)

    => *.Pit-File:

    Einige frühere Versionen beinhalten auch noch ein zusätzlich *.pit File (Partition Information Table) dieses File wird aber ausschließlich für den Neuaufbau des Filesystems benötigt und ist meistens Bestandteil der ODIN-Version. Von unsachgemäßen Umgang mit der Funktion und der Verwendung ist auf jeden Fall abzuraten, es sei denn man ist sich sicher, zu welchem Zweck es eingesetzt werden sollte.

    => Root-Rechte:

    "Root-Rechte" oder auch "Administrator-Rechte" bestimmen bei Android Systemen, die maßgeblich einer Linux-Struktur folgen, den "Schreib-/ bzw. Lesezugriff" auf die verschiedenen System-Partition, Verzeichnisse und Dateien. Ähnlich wie auf Windoof-Systemen die "DAU-Kontrolle", oder Benutzerkontensteuerung.
    Dabei hat der Nutzer auf Android-Systemen nur Leserechte, was das eigentliche System angeht. Höherwertige Rechte wie Schreiben, Löschen, Kopieren hat der Anwender nur auf seine persönlichen Dateien, wie Fotos, Videos, Kontakte, Lesezeichen, kurz alle privaten Inhalte. Festgelegt wird der "Root-Zugriff" durch die eigentliche Kernel (zlimage)des OS, in der auch die Zugriffsrechte geregelt sind.
    Wichtig ist hier nur zu wissen, für des Update-/Downgrade bzw. die Neuinstallation einer bestehenden "Stock-Firmware" keine "Root-Rechte" erforderlich sind. Auch ein vorheriges "Unroot" ist nicht erforderlich. In diesem Fall wird durch die "Stock-Firmware" wieder ein original Samsung-Kernel ohne "Root-Rechte" übertragen und der vorherige Daten-/ und Rechtebestand durch die "Repartition" überschrieben und damit gelöscht.

    => Net-Lock & SIM-Lock:


    Ein sogenannter "Net-Lock", in dem das Phone nur in einem vom Anbieter bestimmten Netz Zugriff auf Telefon und Datendienste, oder ein "SIM-Lock", der das Handy nur auf den Betrieb mit einer bestimmten "SIM" (Subscriber Identity Module) einschränkt, werden durch das hier beschriebene Vorgehen nicht aufgehoben.

    Den Code für das jeweilige "Net-Lock" gibt es beim Hersteller des Handy einen Entsperrcode für den "SIM-Lock" in der Regel vom Netzbetreiber der SIM.

    => Branding:

    Ein "Branding", also eine Anbieter spezifisch optimierte Firmware mit entsprechendem Logo, Apps, Bloat-/ und Spy-Ware, wird durch dieses Vorgehen sehr wohl beeinflusst. Aber ganz im Gegenteil zum sonstigen vorgehen, dem "Debranding" löschen wir diese Firmware nicht, sondern wir stellen sie mit dem Ursprungszustand wieder her. Nur so sind wir im Gewährleistungs-falle, über jede Verweigerung des Anspruchs erhaben.

    => Dead or Alive...!

    Oft genug liest sich hier im Forum aber auch die panische Frage...,
    wobei, die Antwort auf die Frage eigentlich recht einfach ist. Ein Samsung Android Device ist so lange nicht tot gefummelt, wenn

    - in den Download-Modus über die entsprechende Tastenkombination gebootet werden kann,

    - per USB-Jig "Klick mich...!" in den Download-Modus gebootet werden kann.

    In den Download-Modus gelangt man durch Drücken und Festhalten der "Volume-Down Taste", dem "Home-Button" und der "E-/A Taste". Die erscheinende Warnung kann mit "Volume-Up" = "weiter" ignoriert werden, "Volume-Down" startet das Handy neu, sofern es vorher noch betriebsfähig und nicht "gebrickt" war.

    SGS3-Download-Warning.jpg SGS3-Download-Modus.jpg

    Alle anderen auftretenden Fälle sind dann ein Fall für den zertifizierten Service mit entsprechend fachmännisch, geschulten Personal.

    - - - - - - - - - - - - - - HIER ABTRENNEN - - - - - - - - - - - - - - -

    Nachdem nun alle in Frage kommenden Unklarheiten hoffentlich beseitigt sind, kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Beitrags zurück. Entweder ein missglücktes Update zu fixen oder den Auslieferungszustand des Handys wieder herzustellen:

    Ich verlinke hier "Klick mich...!" mal die XXALE8 für das GT-i9300 zur Veranschaulichung des weiteren Vorgehens. "Achtung", diese Firmware auf Basis von ICS 4.0.4 dient nur dazu ein verfummeltes Phone wiederherzustellen. Sollte eine andere Firmware "out of the Box" auf dem Handy gewesen sein, so gilt es diese zu suchen und als dreiteilige Firmware, wie weiter beschrieben anzuwenden.

    Für die Übertragung brauchen wir das Programm "ODIN" wobei hier die Version 1.85 "Klick mich...!" völlig ausreichend ist. Diese entpacken wir in ein Verzeichnis "ODIN" und richten dort noch den Ordner "Firmware" ein.

    Installation von ODIN3v1.85:

    Nach dem Entpacken sollten im Verzeichnis ODIN folgende Dateien zu finden sein:

    - Odin3 v 1.85.exe
    - Odin.ini
    - ggf *.pit "Partition Information Table"

    Für Benutzer von Windoof 7 System, gilt grundsätzlich, ODIN mit Administratorrechten zu starten und vorher die "DAU-Kontrolle" abzuschalten. Dies geht am einfachsten, über "Start" => "msconfig" => Reiter: "Tools" auswählen, "UAC-Einstellungen" => Button "Starten" und den Schieber auf "Nie benachrichtigen" ziehen.

    Den Anhang 4564 betrachten

    Den Anhang 4565 betrachten

    Achtung: Sollte auf dem System eine Instanz von Samsung"Kies" installiert sein, so gilt es diese über den Taskmanager zu entfernen.
    Dieses Tool "Klick mich...!"eignet sich hervorragend um alte Fragmente von Installationen zu entfernen, die sich tiefer als der "Ground Zero" im System eingraben und zu nichts anderem als zu Fehlfunktionen führen. Kurzum "Kies" ist Waste & food for the masses...!

    => USB-Treiber für Samsung Android Devices:


    Nun laden wir uns anstatt den "Kies-Treibern" dieses schlanke, 21 MBytes lange Treiberpacket "Klick mich...!" herunter und installieren dieses wie gewohnt auf dem PC. Es geht also auch anders als mit 220 MBytes und einem "KIES" verkurbelten System.
    Nach einem anschließenden Neustart des Systems sollte nach Herstellen der USB-Verbindung folgendes im Wix-Plorer zu sehen sein:

    SGS3-Wixplorer.jpg

    Für Diejenigen, bei denen das Phone nicht im Explorer angezeigt wird, ist hier erst mal "Ende...!" und Anlass zur Fehlersuche geboten. Alle anderen starten nun "ODIN". :D

    => ODIN v. 3 1.85:

    "ODIN" dient praktisch als Interface und "GUI" für die Android Debug Bridge (ADB), die das entpacken der Firmwaredaten, das Mounten der Partitionen für den Schreibzugriff auf das Phone übernimmt. Die Oberfläche ohne Verbindung mit dem Handy zeigt das folgende Bild:

    Odin-Start.jpg ODIN-Dateilängen.jpg

    Vorsichtshalber vergleichen wir noch die Dateilänge der heruntergeladenen Version.

    Danach müssen wir unser Galaxy SGS3 in den Download-Modus starten. Dies geschieht mit der Tastenkombination "Volume-Down", "Home-Button" und der "E-/A Taste", festhalten und loslassen, wenn die Warnung erscheint.

    Den Anhang 4567 betrachten

    Wir sollten eine "Warning" sehen, die wir mit "Volume-Up" überspringen, dann sehen wir in der Regel ein gelbes Dreieck mit einem grünen Droiden. Mit dem Hinweis: "Downloading... Do not turn off target!!

    SGS3-Download-Warning.jpg SGS3-Download-Modus.jpg

    Das sollten wir auch verdammt ernst nehmen und darauf achten, das der Akku des Phones vorher mindestens 80 % Kapazität hat, und beim Flash am besten ein Akku gepuffertes Notebook verwenden, sowie das original Samsung-Kabel erst entfernen, wenn wir dazu aufgefordert werden.

    Die heruntergeladene Firmware entpacken wir "nur einmal", und kopieren die Dateien in den dafür angelegten Ordner "Firmware".
    Dann nehmen wir "ODIN" mit "Administratorrechten" und nehemn die nun folgenden Einstellungen vor:

    => Haken bei "Repartition" (1)
    => Haken bei "F-Reset Time" (2)
    => Haken bei "Auto-Boot" (3)

    ODIN-Repart1.jpg

    Jetzt sortieren wir die unter Files: [Download] *.PDA, *.Phone und *.CSC aus dem Ordner "Firmware"in die entsprechenden Spalten.

    ODIN-Repart2.jpg

    Den Bootloader können wir beim SGS3 überspringen, das seit dem Sudden-Death Problem die meisten alten Samsung-Bootloader vor 4.1.2 "Black-Listet" sind und sich ergo auch nicht mehr auf dem Phone befinden können.

    Das *.pit File wird für das SGS3 ebenfalls nicht eingetragen. Die Parameter ergeben sich aus der ODIN.ini. Wie bereits weiter oben erwähnt, sollte eine "Repartition" mit *.pit File nur angewandt werden, wenn man sich sicher ist, was die Änderung der Partitionen und des File-Systems auf dem Phone bewirkt.

    Nun verbinden wir das Handy über das mitgelieferte Samsung Original-USB-Kabel mit dem Rechner. Ergibt sich das nachfolgende Bild, ist die Verbindung bereit und das Phone wurde wie hier, am Com-Port #28 erkannt.

    ODIN-Repart3.jpg

    Stimmen die Abbildungen überein, klicken wir auf "Start" und sollten im "Log-Fenster" von "ODIN" folgenden Schreibprozess bobchaten können:

    Code:
         
    <ID:0/028> Added!! 
    Enter CS for MD5..  
    Check MD5.. Do not unplug the cable..!
    Please wait.. 
    PDA_LE8.tar.md5 is valid.
    PHONE_LE7.tar.md5 is valid. 
    CSC_LE8_Rev.04.tar.md5 is valid. 
    Checking MD5 finished Sucessfully.. 
    Leave CS.. 
    ID:0/028> Odin v.3 engine (ID:0/028).. 
    ID:0/028> File analysis.. 
    ID:0/028> SetupConnection.. 
    ID:0/028> Initialzation.. 
    ID:0/028> Set PIT file..
    ID:0/028> [COLOR=#ff0000][B]DO NOT TURN OFF TARGET!![/B][/COLOR]
    ID:0/028> Get PIT for mapping.. 
    ID:0/028> Firmware update start.. 
    ID:0/028> boot.bin
    ID:0/028> NAND Write Start!!
    ID:0/028> Sbl.bin
    ID:0/028> param.lfs
    ID:0/028> zImage
    ID:0/028> factoryfs.rfs
    ID:0/028> dbdata.rfs
    ID:0/028> modem.bin
    ID:0/028> Transmission Complete.. 
    ID:0/028> Now Writing.. [COLOR=#ff0000][B]Please wait about 2 minutes[/B][/COLOR] ID:0/028> Receive Response form LOKE 
    ID:0/028> cache.rfs 
    ID:0/028> RQT_CLOSE !!
    ID:0/028> RES OK !!
    ID:0/028> Completed.. 
    All threads completed. ([COLOR=#ff0000][B]succeed 1[/B][/COLOR] / [U][B]failed 0[/B][/U]) 
    
    
    Anschließend sollte das Phone ohne Probleme neu starten. Im Menü unter /Einstellungen/Telefoninfo... sollte nun die Android Version ICS 4.0.4 gelisted sein. Für alle Diejenigen, die eine andere Firmware im Herstellerursprung hatten, gilt es jetzt diese als Einteilige-Firmware als "PDA" zu übertragen.

    Bei Geräten bis zum Gt-i9100 ist der Flash-Counter evtl. noch mittles USB-Jig auf "0" zu setzen, wenn die passende Firmware auf das Handy übertragen wurde.

    Für Fragen zu dem Thema haben wir hier "Klick mich...!" einen Diskussions-Thread angelegt.

    In diesem Sinne

    VG Ede
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.05.2013
  2. Auf dieses Thema antworten
  3. Master Ad Administrator Mitarbeiter


     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - SGS OTA Kies
  1. Edebeton
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    949
    Edebeton
    09.05.2013
  2. schlummerle
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    18.477
    schlummerle
    07.08.2015
  3. Edebeton
    Antworten:
    15
    Aufrufe:
    2.144
    Edebeton
    17.08.2013
  4. Edebeton
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    4.899
    proofman
    05.05.2013
  5. Edebeton
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    3.683
    Edebeton
    29.04.2013
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen