Testreportage Samsung Galaxy NotePRO 12.2

Dieses Thema im Forum "Tablet-Forum" wurde erstellt von Cella, 02.04.2014.

Auf dieses Thema antworten
  1. Cella

    Cella New Member

    1
    0
    0
    30.03.2014
    Apple
    Testreportage Samsung Galaxy NotePRO 12.2
    Im Rahmen eines TRND-Projekts hatte ich als Online-Reporter das große Glück, das neue Samsung Galaxy NotePRO 12.2 testen zu dürfen.


    Dieser Testbericht besteht aus folgenden 4 Teilen:


    1. Die wichtigsten Eckdaten des Samsung GALAXY NotePRO 12.2, Preis und Lieferumfang

    2. Das Samsung Galaxy NotePRO 12.2 als treuer Begleiter im Alltag
    und der Vergleich mit dem neuesten iPad von Apple
    2.1. Der erste Eindruck
    2.2. Das besonders große Display
    2.3. Die Benutzeroberfläche Intuitives Content Home
    2.4. Gute Konvergenz
    2.5. LET vs. Wi-Fi
    2.6. Die Kamerafunktionen
    2.7. Hancom Office
    2.8. Die virtuelle Tastatur
    2.9. Der S Pen


    3. Meine abschließende Meinung




    1. Die wichtigsten Eckdaten des Samsung GALAXY NotePRO 12.2, Preis und Lieferumfang


    Das neue Samsung GALAXY NotePRO 12.2 ist optimiert für effizientes mobiles Arbeiten – ideal für das Erstellen, Bearbeiten und Erleben von Medieninhalten. Es vereint Vorteile von Tablets und Laptops:
    Es bietet für ein tolles Seherlebnis ein brillantes TFT-Display mit einer WQXGA*-Auflösung, was satte 2.560 x 1.600 Bildpunkte (4 Millionen) Pixel sind, mit einer Bildschirmdiagonalen von 30,99 cm (12,2 Zoll) und einem Bildverhältnis von 16:10, was einem DIN A4 Blatt ähnelt.
    Es ist ausgestattet mit Android™ 4.4.2 samt innovativer Samsung Benutzeroberfläche Content Home, die den Startbildschirm in ein dynamisches Informationszentrum verwandelt. Mit dem Samsung GALAXY NotePRO 12.2 und den fünf S Pen-Befehlen ist es möglich, sehr schnell auf täglich genutzte Anwendungen zuzugreifen.
    Erhältlich ist das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 seit Februar 2014 als LTE-Variante (für 899€) und als WiFi-Variante (für 779€) sowie in den Farben Schwarz und Weiß.


    Und hier noch weitere wichtige Eckdaten des Samsung GALAXY NotePRO 12.2 im Überblick:


    - Leichtes Gehäuse, schlanker Rahmen: Maße: 295,56 x 203,95 x 7,99 mm und ein Federgewicht von 756g
    - hohe Produktivität durch Hancom Office und S Pen-Bedienung
    - Personalisierbare, großformatige Nutzeroberfläche im Magazinstil
    - Rückseitige 8-Megapixel-Kamera samt Autofokus und LED-Blitz sowie 2-Megapixel-Frontkamera
    - Kratzsichere Rückseite in Lederoptik- und Feeling
    - Speicher: 32 GB interner Speicher + microSD-Steckplatz (bis 64GB)
    - Akku: 9.500 mAh


    Im Lieferumfang ist enthalten:
    - Das Samsung GALAXY NotePRO 12.2
    - ein S-Pen
    - Ladekabel und Adapter
    - undefinierbare Kleinteile in einer kleinen Plastiktüte


    *WQXGA ist die Abkürzung für Wide Quadruple Extended Graphics Adapter




    2. Das Samsung Galaxy NotePRO 12.2 als treuer Begleiter im Alltag
    und der Vergleich mit dem neuesten iPad von Apple


    2.1. Der erste Eindruck
    Seit dem Tag, ab dem ich Das neue Samsung Galaxy NotePRO 12.2 testen durfte, begleitete es mich treu durch den ganzen Tag.
    Das erste, was ich erwähnen möchte ist, dass ich sehr positiv von dem geringen Gewicht überrascht war. Somit ist das Samsung Galaxy NotePRO 12.2 trotz des großen Bildschirms sehr handlich, man kann es immer und überall problemlos mit sich führen!
    Da ich seit mehreren Jahren nur Produkte von Apple verwende, war ich besonders gespannt, einmal Android ausprobieren zu können. Das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 ist ausgestattet mit Android™ 4.4.2, und anders als erwartet, leitet dieses System einen Schritt für Schritt an, sodass die wichtigsten Funktionen sofort verständlich sind. Mit einem Häkchen kann man diese Erklärungen für immer entfernen oder sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzeigen lassen. Top!
    Es ist nicht notwendig, ein Google-Konto zu besitzen oder anzulegen, auch den Schritt sich bei Chrome und YouTube anzumelden kann man überspringen.
    Ab dem ersten Einschalten des neuen Samsung Galaxy Note Pro 12.2 wird man sicher durch das ganze gerät geleitet, es werden immer wieder Tipps und Erklärungen zum Umgang mit dem Tablet angezeigt, so wie ich es von Apple gewohnt bin. Super!
    Einstellungen lassen sich sehr leicht tätigen und es lässt sich so gut wie alles manuell einstellen, vom Sperrcode, den man mit dem Finger oder dem S Pen handschriftlich eingeben muss, über Vibration und Geräusche bei verschiedenen Aktivitäten (z.B. beim Entnehmen des S Pen), bis zur eigenen Handschrifterkennung!
    Der Adapter des Ladegeräts ist, im Vergleich zu dem von Apple, wesentlich praktischer. Er ist etwas kleiner und das USB-Kabel dazu geht seitlich davon ab, nicht frontal. Sehr lobenswert! Allerdings ist das USB-Kabel an sich dicker, störrischer, unpraktisch, da zieht Apple vor!
    Die Kurzanleitung des Samsung Galaxy Note Pro 12.2 fand ich leider sehr hilflos, es ist sehr unübersichtlich, die Schrift ist viel zu klein, es sind keine Tipps zur Benutzung enthalten. Nur Hinweise zum Umgang mit dem Tablet, wie man sich beispielsweise vor Viren schützen kann, dass man keine Magnete an das Gerät halten soll, usw.
    Nun aber wieder zum Gerät selbst und etwas besonders erwähnenswertem, nämlich der Einrichtung eines E-Mail Accounts.
    Wenn man bereits eine E-mail Adresse besitzt, die man auf diesem Gerät gerne verwenden möchte, muss man lediglich im E-Mail Programm seine E-mail Adresse mit dem Passwort eingeben, kann diesem Account einen Namen geben und fertig! Keine Smtp, Imap oder sonstige Eingabe! Das ist bei Apple wohl noch verbesserungswürdig..
    Mein erster Eindruck des neuen Samsung Galaxy NotePRO 12.2 ist somit überraschend positiv!


    2.2 Das besonders große Display
    Auch die Nutzung Deines E-Mail-Programms wird optimiert, denn durch das besonders große Display mit einer Bildschirmdiagonale von 30,99 cm (12,2 Zoll) kann man den Bildschirm, wie vom Computer gewohnt, in drei Fenster aufteilen: Mailbox, E-Mail-Liste und Inhalt einer geöffneten Mail. Ebenfalls Top!
    Das besonders große und breite Display bietet noch weitere Vorteile im Alltag:

    • Die lebendige und strahlende Qualität von Full HD Videos ist einfach unschlagbar.
    • Auch hier schneidet das Samsung Tablet besser ab als ein Apple iPad, alleine schon deshalb, weil das iPad kleiner ist und Filme gucken darauf mühseliger für die Augen ist. Die Soundqualität ist mit der des neuesten iPads zu vergleichen.
    • Auch häufiges Hoch- und Runterscrollen bleibt einem beim Durchstöbern von Webseiten erspart, denn viele Informationen können, anders als beim iPad, auf einen Blick gezeigt werden.
    • Die Größe des Bildschirms ähnelt einem DIN-A4 Blatt. Das Leseerlebnis ist damit wie gewohnt bei gedruckten Dokumenten. Außerdem kann man mehrere Inhalte mit einer Bewegung markieren, um sie z.B. zu kopieren, ohne dabei zu scrollen. Durch den Einsatz einer Bildschirmgröße, die sich an klassischen Zeitschriften orientiert, ist es zudem möglich, Inhalte wie digitale Magazine annähernd im Originalformat genießen. Auch das ist bei einem iPad nicht der Fall.
    • Des weiteren ist noch zu erwähnen, dass das große Display die Verwendung mehrerer Fenster erleichtert. Man kannst bis zu vier Anwendungen gleichzeitig auf einem öffnen (Multi Window). Das ermöglicht einfaches und schnelles Multitasking. Es lassen sich mehrere Dokumente gleichzeitig bearbeiten und ganz leicht Inhalte von einer kompatiblen Anwendung zur Anderen kopieren, ohne dabei immer von Fenster zu Fenster wischen zu müssen, wie bei Apple. Mit dem S-Pen oder den Fingern kann man die Anwendungen auf dem Bildschirm vergrößern, verkleinern und verschieben. Negativ ist hier zu nennen, dass die Musik aus einem Fenster, indem YouTube geöffnet ist ausgeht, sobald man das Fenster minimiert. Das ist ärgerlich.
    • Ein Klick auf den Task Manager (den Touchpoint neben dem Home button) und man hat alle geöffneten Anwendungen, auch die, die gerade nicht sichtbar sind, im Überblick und kann auch hier ohne Wischen direkt ohne Umwege zur gewünschten Anwendung gelangen.
    • Sehr lobenswert, das vermisse ich bei Apple sehr.
    • Was hier allerdings negativ unbedingt zu nennen ist, ist dass man im Task manager nur alle Anwendungen gemeinsam beenden kann, nicht einzeln oder in Gruppierungen.
    • Generell finde ich sehr störend, dass man Anwendungen nicht schließen kann. Man kann zwar das Fenster schließen (z.B. Chrome), aber dann ist Chrome trotzdem im Task Manager noch vorhanden und muss mit allen anderen Anwendungen zusammen beendet werden. Schade.


    2.3. Die Benutzeroberfläche Intuitives Content Home

    • Als wichtigstes zu erwähnen finde ich Die Benutzeroberfläche Intuitives Content Home.
    Dank Content Home, einer personalisierbaren, großformatigen Nutzeroberfläche im Magazinstil, kann man sich das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 genau auf seine Bedürfnisse zuschneiden.
    Content Home verwandelt seinen Startbildschirm in ein dynamisches Informationszentrum. Man entscheidet selbst, welche Fenster angezeigt werden sollen und welche Größe bzw. Position diese Widgets einnehmen. So hat man stets die aktuellsten und wichtigsten Informationen aus seinen Anwendungen im Blick und erhält schnellen Zugriff auf die meist genutzten Apps. Dass die wichtigsten Anwendungen groß dargestellt werden kann sich Apple noch abgucken! Das ändern der Apps und Widgets ist allerdings genau so einfach, wie auf einem iPad.
    Außerdem kann man auf dem Samsung GALAXY NotePRO 12.2 mehrere Startbildschirme anlegen – alle in unterschiedlichem Design, z.B. einen für private und einen für die berufliche Nutzung. Eine sehr gute und absolut praktische Sache!


    2.4. Gute Konvergenz
    Des weiteren eröffnet das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 eine Vielzahl von Möglichkeiten, um nahtlos mit anderen kompatiblen Geräten in Verbindung zu stehen, was sich besonders gut in seiner Freizeit anbietet.
    Im Folgenden stelle ich nun vier Funktionen vor:


    1. SideSync 3.0
    Mit SideSync 3.0 kann man den Bildschirm seines Smartphones (funktioniert erst ab Android Version 4.x) mit dem großen Bildschirm des Samsung GALAXY NotePRO 12.2 teilen, um Inhalte besser sehen zu können und Daten besser bearbeiten zu können. Eine sehr schöne Funktion, auch hier ist die Bedienung kinderleicht.


    2. Samsung Link
    Mit Samsung Link lassen sich Inhalte mit verschiedenen kompatiblen Geräten teilen und verwenden - überall und zu jeder Zeit, ähnlich wie AirDrop bei Apple. Eine super Sache, laut meiner Umfrage besonders bei Teenagern beliebt.


    3. WatchOn
    Inhalte kann man nun problemlos auf dem Bildschirm genießen, der am besten dafür geeignet ist - egal ob TV, Tablet oder Sartphone. Durch WatchON lässt sich das Samsung Galaxy NotePro 12.2 in eine Fernbedienung inklusive TV-Guide verwandeln. Diese Funktion finde ich nicht notwendig im Alltag, aber gerade an Abenden mit seinen Freunden kommt diese Funkton richtig gut an, dann ist auch der TV-Guide sehr hilfreich!


    Und jetzt noch 4. Group Play
    Mit Group Play lassen sich nicht nur Games miteinander spielen, Group Play ist auch verwendbar um Musik, Videos und Dokumente mit Freunden und deren Geräten betrachten bzw. hören zu können.
    Group Play ist nach meiner Umfrage unter Teenagern sogar noch beliebter als Samsung Link!


    2.5. LET vs. Wi-Fi
    Das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 ist in zwei Varianten erhältlich:
    als Wi-Fi-Version sowie als LTE-Version.


    LTE ist die Abkürzung des Begriffs "Long Term Evolution" . Dabei handelt es sich m einen Mobilfunkstandard, der höhere Downloadraten als bisher erreicht (bis zu 300Mbit pro Sekunde).
    Die LTE-Version umfasst:
    - LTE Cat.4
    - HSPA+
    - EDGE7GPRS
    Um überall unterwegs online gehen zu können, wird für die LTE-Variante eine MicroSim-Karte und ein zusätzlicher Datentarif benötigt.


    Die Wi-Fi Version ist unter Umständen die kostengünstigere Variante im Vergleich zu LTE, sie benötigt keine SIM-Karte und ermöglicht eine lange Akkulaufzeit. Nach sechs Tagen ständiger Benutzung des Tablets schwächelte dann aber auch dieser wirklich gute Akku ;).
    Der WLAN Standart IEEE 802.11 verbindet das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 kabellos mit einem Netzwerk, z.B. über den Router zu Hause oder mit Hot Spots, die es häufiger in öffentlichen Gebäuden oder Cafés gibt.
    Wichtig ist bei der Wi-Fi Variante zu erwähnen, dass wenn kein offenes Netzwerk in der Nähe ist oder keines, zu dem man einen Schlüssel hat, kann auch keine Internetverbindung hergestellt werden.


    2.6. Die Kamerfunktionen
    So, jetzt komme ich noch zu den Kamerafunktionen des Samsung GALAXY NotePRO 12.2.
    Verbaut sind im Samsung GALAXY NotePRO 12.2 eine 8-Megapixel-Kamera samt Autofokus und Blitz in der Rückseite und eine 2-Megapixel-Frontkamera, die 16:9 Full HD Movie Aufnahmen möglich macht. Sehr lobenswert, dass ein Full HD Video Recording mit beiden Kameras Möglich ist!
    Auch hier sind Einstellungen kinderleicht zu tätigen, das wechseln von der Rückkamera zur Frontkamera geschieht durch tippen auf ein Kamerasymbol mit einem Pfeil auf dem Screen. Kinderleicht!
    Und die Freude am Fotografieren wird sogar noch gesteigert durch verschiedenen Kamera Modi. Diese kann man rechts im Screen sich anzeigen lassen, durch auf und abbewegen des Fingers scrollen lassen und somit problemlos auswählen. Nach Anwählen eines Modus erscheint eine kurze Beschreibung dazu. Super!
    Beispiele von den Modi sind "Sound & Shot" oder "Drama Shot".
    Diese stelle ich nun kurz vor:


    Dank "Sound & Shot" werden visuelle Momentaufnahmen z.B. noch lebendiger, indem die Kamera zusätzlich zum Foto auch noch neun Sekunden Umgebungston aufzeichnet. Die Tonaufnahme beginnt, wenn das Foto geschossen wurde. Schade finde ich, dass man die 9 Sekunden nicht manuell kürzen kann. In manchen Fällen wären auch nur 3 Sekunden ideal, gerade, wenn man eine Galerie mit vielen "Sound & Shot" Aufnahmen erstellen und ansehen möchte.


    Mit dem Aufnahmemodus "Drama Shot" erstellt man eine Serienaufnahme eines bewegten Motivs. Das Tablet sollte ruhig gehalten werden währen der Aufnahme, damit sich der Hintergrund nicht verändert. Ein Balken läuft auf dem Screen durch, während man die Aufnahme durchführt. Beispielsweise läuft jemand, während der Balken durchläuft, im Aufnahmebereich von links nach rechts. Anschließend wählt man aus einer Auswahl von Fotos die aus, die man haben möchte, um diese zu einem Bild zu vereinen. So hat man ein Bild, auf dem z.B. eine Person zuerst normal läuft, dann winkt und lächelt, dann den Arm wieder senkt und zuletzt wieder geradeaus guckt.
    Dieser Modus hat mir persönlich am besten von allen gefallen.


    Allerdings muss ich jetzt auch noch etwas Negatives zu der Rückkamera sagen; das, was man aufnehmen möchte, ist auf dem Tablet viel größer, näher als in Wirklichkeit. somit kann man nicht das erfassen, was man in Wirklichkeit sieht, oder man muss weiter weggehen, um ein größeres Spektrum aufnehmen zu können. Das Positive ist daran, dass man, wenn man ein Portrait fotografieren möchte, nicht zu nah an die zu fotografierende Person heranrücken muss und deren Augen somit wegen des weiteren Abstandes zum Blitzlicht geschont werden.


    2.7. Hancom Office
    Nun habe ich auch meinem Mann das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 mit zur Arbeit und zum Studium mitgegeben.
    Das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 besitzt zahlreiche Produktivitäts-Tools, die einem neben der privaten vor allem auch die berufliche Nutzung des Tablets erleichtern:
    Hancom Office ist eine optimierte Office Anwendung für Android™ und bietet einem kostenlose Tools für die Erstellung von Dokumenten mit Word, Excel und PowerPoint kompatible Dokumente. Hancom Office muss aber für die Nutzung von Samsung Apps heruntergeladen werden. Man öffnet die Anwendung "Hancom Office Viewer und drückt auf Office Herunterladen. Dazu muss man sich einen Samsung Account zulegen oder sich mit seinem schon vorhandenen Account anmelden. Danach wird man zur Download- und Update Seite verlinkt (was ich sehr praktisch finde), drückt auf herunterladen und fertig! . Um Hword (Word), Hcell (Excel) und Hshow (Powerpoint) nutzen zu können, öffnet man den Hancom Office Viewer, drückt auf Office Herunterladen und gelangt jetzt in den Hancom Application Manager. Dort drückt man lediglich neben der gewünschten Application auf Installieren. Dieser Vorgang war der komplizierteste, den ich überhaupt am Samsung GALAXY NotePRO 12.2 tätigen musste! Und das war wirklich nicht sehr kompliziert!
    Hword (Word), Hcell (Excel) und Hshow (Powerpoint) lassen sich sehr leicht bedienen, sind aufgebaut wie am PC, also alles wie gewohnt. Was mich hier allerdings stört ist, dass beim Abspeichern eines Dokuments automatisch sehr viele Ordner geöffnet sind (/storage/emulgated/0/My Documents) und man zuerst gar nicht weiß, wo man das überhaupt hinspeichert, denn es gibt noch einen Ordner, der nur Documents heißt. Etwas verwirrend. Da muss ich Apple wirklich viele Pluspunkte geben, auf einem iPad gibt es keine Ordner, die Dokumente werden direkt in der Application gespeichert!
    Mit dem Hancom Office Viewer lassen sich Zusätzlich auch noch PDF Dokumente anzeigen. Alles ist sehr übersichtlich, Einstellungen leicht und vor allem verständlich zu tätigen. Bei Apple stören mich als Laie in den Einstellungen die vielen Fachbegriffe, wieder ein Plus für Samsung!
    Durch den Remote PC-Dienst kann man ganz einfach Dateien auf seinem heimischen PC direkt von Deinem Samsung GALAXY NotePRO 12.2 aufrufen und nahtlos bearbeiten sowie speichern (Kompatibilität und entsprechende Einrichtung des PC erforderlich).
    Diese Anwendung finde ich sehr faszinierend! Man kann damit aus der Ferne über das Internet, wann immer man möchte, wo immer man sich auch befindet, auf seinen Computer zugreifen. Bei Apple funktioniert das nur über Dropbox. Ansonsten müssen iPad und Mac über das selbe W-Lan Netz oder ein USB-Kabel syncronisiert werden.


    Zusätzlich ist auf dem Samsung GALAXY NotePRO 12.2 Cisco WebEx Meetings, eine führende Software für Web-Konferenzen, vorinstalliert. Sie erlaubt es, mobil Besprechungen abzuhalten (Internetverbindung vorausgesetzt) und so gemeinsam kreativ und produktiv zu arbeiten. Damit ist es auf Android™-basierten mobilen Geräten möglich, den gesamten Bildschirminhalt mit anderen Nutzern zu teilen, sowie WebEx Meetings direkt aus der Kontakte-App zu starten. Sehr Vorbildlich! Das loben auch mein Mann und seine Kollegen sehr! Unter iPads funktioniert das nicht.


    Darüber hinaus kann man über Samsung e-Meeting während eines Meetings Inhalte ohne Zugang zu einem zentralen Server oder Netzwerk mit anderen Meeting-Teilnehmern teilen, was einfach sehr praktisch ist. Hat man diese Funkton einmal in einem Meeting getestet, möchte man sie nicht mehr missen!


    2.8. Die virtuelle Tastatur
    Auch die Tastatur des Samsung GALAXY NotePRO 12.2 bietet Funktionen, die ein einfaches Arbeiten mit dem Samsung GALAXY NotePRO 12.2 ermöglichen. Die Tastatur ist groß und lebensecht gestaltet, bietet einem genug Platz, um komfortabel damit zu schreiben, wie man es von der Computer Tastatur gewohnt ist. Beim Berühren geben die Tasten außerdem Feedback durch Vibration und ein Geräusch, das den Eindruck des Tippens noch realistischer macht. Aber auch das ist selbstverständlich manuell einstellbar. Eine Innovation fände ich hier eine weiche, aufsetzbare, vielleicht sogar zusammenrollbare oder faltbare Tastatur, um gerade das schreiben nach dem Zehnfingersystem zu optimieren!
    Das Schreiben nach dem Zehnfingersystem lässt sich auch deshalb auf der virtuellen Tastatur nur erschwert umsetzen, da nicht alle Zeichen so angeordnet sind, wie bei einer physischen Tastatur. Beispielsweise befinden sich das Ausrufezeichen und das Fragezeichen auf der Komma- und Punkttaste, anstatt wie auf einer physischen Tastatur auf der "1" und dem "ß". Ein "ß" gibt es nicht, ein normales "s" es wird, falls nach deutscher Rechtschreibung notwendig, automatisch zu einem "ß" umgewandelt.
    Mit der Symboltaste auf der Virtuellen Tastatur werden bequem die Sonderzeichen anstelle der normalen Buchstaben angezeigt, bei erneutem Drücken wiederum andere Sonderzeichen, was mir persönlich gut gefällt.
    Ein enormer Pluspunkt ist hier, dass man nach dem Drücken der Taste neben der Leertaste nicht nur diktieren kann, was dann das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 schriftlich verfasst, sondern auch mit dem S Pen oder dem Finger handschriftlich schreiben kann, was das Samsung GALAXY NotePRO 12.2 ebenfalls automatisch erkennt. Zudem ist es auch möglich, seine Handschrift auf dem Gerät zu speichern. Top!!


    2.9. Der S Pen
    Und nun werde ich noch kurz über den S Pen mit seinen 5 S Pen-Befehlen berichten.
    Der S Pen ist im Samsung GALAXY NotePRO 12.2 untergebracht, man braucht ihn nur herausziehen. Dabei vibriert das Gerät und macht ein Geräusch. Super, so geht der Stift nicht so leicht verloren! Auf dem Stift selbst gibt es eine Taste, die man drücken kann. Dazu den S Pen einfach über den Bildschirm halten und kurz die S Pen-Taste drücken. Nun öffnet sich ein gefächertes Menü und man kann einen der folgenden 5 S Pen-Befehlen auswählen:
    1. Mit "Aktionsmemo" kann man handschriftliche Notizen direkt auf dem Bildschirm festhalten. Auf dem Bildschirm sieht man dann ein kleines Zettelchen, das man öffnen kann. Darauf sieht man dann das, was man handschriftlich festgehalten hat. Zusätzlich dazu lässt sich die Notiz und sogar nur ein selbst ausgewählter Teil der notiz noch mit bestimmten Aktionen verknüpfen, wie z.B. einer Aufgabe. Das ist unübertrefflich!
    2. "Scrapbooker" fungiert als zentrale Anlaufstelle, um Inhalte und Informationen aus verschiedenen Quellen zu sammeln.
    Das finde ich eine gute Idee, allerdings muss man hierzu erwähnen, dass man generell schon auf dem Samsung GALAXY NotePRO 12.2 einen Ordner mit eigenen Dateien hat, der in mehrere Unterordner gegliedert ist (Fotos, Video, Notizen, usw.) und zusätzlich hat man jetzt noch ein App: Scrapbooker. Das ist anfangs etwas verwirrend. Mit der Zeit findet man sich ein, mein Mann (überzeugter Apple-User) ist davon nicht überzeugt, ihm ist das zu viel an Ordnern. Ich finde es super, da ich gerne alles sortiert habe. Im Scrapbook direkt kann man auch selbst verschiedene Kategorien erstellen und alles sortieren. Perfekt für alle, die Ordnung bei der Arbeit lieben!
    3. Mit "Screenshot-Notiz" können Nutzer Notizen direkt auf einen Screenshot schreiben.
    4. "S Finder" sucht und findet verschiedenste Inhalte auf dem Gerät. Das geht auch bei allen Apple Geräten.
    5. Dank "S Pen-Fenster" können auch kleine Fenster für Apps durch einfaches Zeichnen eines Rechteks damit geöffnet werden. Das ist sehr praktisch, im Vergleich zu Apple: Man muss nicht immer hin und her wischen und kann sich das Fenster so platzieren, wo man möchte. Super!


    3. Meine abschließende Meinung
    Von dem neuen Samsung GALAXY NotePRO 12.2 bin ich sehr positiv begeistert, da es die Vorteile von Tablets und Laptops vereint. Es ist somit der perfekte Begleiter im Alltag, nicht nur in der Freizeit sondern auch im Büro!
    Absolut empfehlenswert für alle, einziger nennenswerter Kritikpunkt sind die vielen Ordner und Unterordner. Ansonsten: Geniales Gerät!
     
  2. Auf dieses Thema antworten
  3. Master Ad Administrator Mitarbeiter


     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Testreportage Samsung Galaxy
  1. hagent.
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    546
    hagent.
    04.10.2017
  2. Troisdorfer
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    458
    Troisdorfer
    29.09.2017
  3. textilfreshgmbh
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    639
    textilfreshgmbh
    16.09.2017
  4. Neela
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    151
    Neela
    11.09.2017
  5. helmubert
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    154
    helmubert
    31.08.2017

Diese Seite empfehlen