Freitag, den 08.03.13 13:32

aus der Kategorie: Sony, Sony Ercisson Testberichte, TopNews

Sony Xperia Z: Testericht des „Superphone“ Teil 2

Im ersten Teil unseres Testberichts nahmen wir die Verarbeitung des Xperia Z und das Full-HD-Display genau unter die Lupe. Im  zweiten Teil unsers Tests gehen wir näher auf die 13-Megapixel-Kamera, die Hardware, Performance, Akkulaufzeit und Preis des Superphone ein und geben ein abschließendes Fazit.

Kamera mit 13,1-Megapixel

Durch die eingebaute 13-Megapixel-Kamera, mit Sony Exmor RS™ der nächsten Generation, behauptet der Hersteller kristallklare Bilder zu erreichen. Der Exmor RS-Sensor ist weltweit der erste Bildsensor für Smartphones mit HDR-Videounterstützung. Selbst bei schwachem Licht und Gegenlicht soll die Kamera beste Qualität liefern, hier haben die meistens anderen Top-Smartphones s ihre Probleme. Die zwei Videos im Artikel zeigen einige Funktionen und Qualitäten der Sony-Kamera.

Qualitätsunterschiede nicht erkennbar

Wir haben Aufnahmen mit der Funktion „Überlegende Automatik“ geschossen. Bei guten Lichtverhältnissen erstellt die Kamera scharfe Konturen, Details werden gleichmäßig ausgeleuchtet. Im Vergleich zur 8-Megapixel-Kamera des Galaxy Note konnten wir aber keinen Qualitätsunterschied oder ein bessere Detailtiefe mit dem bloßem Auge erkennen.

Kamera patzt bei schlechtem Licht

Auch die Sony-Kamera hat aber bei unzureichenden Lichtverhältnissen mit Problemen zu kämpfen. Der aktivierte HDR-Modus überzeichnet den Filter, es entsteht ein sichtbares Farbrauschen. Auch die Schärfe fällt bei solchen Situationen deutlich zum Rand hin ab. Videos werden mit der Kamera ebenfalls in Full-HD aufgezeichnet und auch hier kann HDR verwendet werden.

Viele Zusatzfunktionen verfügbar

Sony hat der Kamera eine Menge Zusatzfunktionen mitgegeben. Die „Überlegende Automatik“ erkennt z.B. ob sich das Objekt bewegt und passt den Bildmodus entsprechend an. Wird zu nahe am Objekt fotografiert, stellt sich automatisch der Makro-Modus ein. Das funktionierte in unserem Test ausgezeichnet. Werden alle möglichen Kamera-Optionen vor einer Aufnahme berücksichtigt, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen, lässt sich die aufgezeichnete Qualität noch weiter verbessern. Was uns allerdings im Test negativ auffiel, ist der fast vier Sekunden dauernde Startvorgang der Kamera-App. Zu lange empfinden wir, um schnelle „Schnappschüsse“ zu machen. Videos schießt die Kamera auf Wunsch in Full-HD., diese sind scharf und kontrastreich und werden ruckelfrei abgespielt.

Wasserdicht laut Hersteller

Wasserdicht laut Hersteller

Hardware mit Snapdragon S4 Pro

Im Xperia Z steckt ein Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro, vom Hersteller Qualcomm, mit einer Taktung von 1,5 Gigahertz. Diese Taktfrequenz wurden zwischenzeitlich durch das HTC One mit Snpadragon 600-Chipsatz und 1,7 Gigahertz Taktrate überholt, sollte aber für die nächsten 12 Monate locker ausreichen um auch die neuesten Spiele vernünftig darzustellen. Die Leistung des Sony Xperia Z konnte bereits in diversen Benchmarks überzeugen.

Im Quadrant-Benchmark erreichte das Gerät ganze 8.138 Punkte. Als Vergleich: Das Samsung Galaxy S3 erreicht 6.000 Punkte, allerdings noch mit Android 4.04, das Galaxy Note II 7.000 Punkte. Der sogenannte Quadrant-Benchmark gilt als optimaler Gesamt-Performance Benchmark, sollte aber nicht überbewertet werden.

Mit Android 4.1.2 nicht perfekt optimiert?

Allerdings hatten wir das Gefühl, dass Sony die Software nicht optimal angepasst hat. Zwar läuft fast alles flüssig, aber beim Scrollen und Aufrufen zuletzt geöffneter Apps beobachteten wir kleine Verzögerungen, teilweise sogar ein Ruckeln. Zudem hatten wir Probleme Apps zu verschieben oder in den Papierkorb zu setzen. Stattdessen öffnete sich die Ordner-Funktion und mehrere Ansätze waren für das Gelingen notwendig. Das hört sich zwar nach „Meckern“ auf sehr hohem Niveau an, doch immerhin liegt der UVP-Preis bei 649 Euro. Auf dem Sony Xperia Z ist die Android-Version 4.1.2 vorinstalliert, vielleicht kann Sony bei nachfolgenden Android-Versionen die eigene Benutzeroberfläche noch optimieren bzw. nachbessern.

Powerknopf in Silber/Chrom

Powerknopf in Silber/Chrom

Akkulaufzeit, Sprachqualität und Internet

Für ein 5-Zoll-Gerät mit Full-HD-Auflösung scheint der Akku mit 2.300 mAh unserer Meinung etwas klein geraten. Zwar bietet das Xperia Z einen speziellen Stromspar-Modus (STAMINA-Modus) an, trotzdem hielt er bei „normaler Nutzung“ (Internet, Videos, Fotos, Spiele, Telefonie) maximal nur 1 Tag durch. Das ist schade, denn das können  andere Hersteller inzwischen besser! Die Laufzeit könnte sich nach mehreren Ladezyklen, des im Übrigen fest verbauten Akku, allerdings noch etwas verbessern.

Zur Datenübertragung nutzt der Androide den WLAN n-Standard, DLNA-Unterstützung, Nahverkehrsfunk NFC, LTE (4G), Bluetooth 4.0 und HDMI. Über den USB-Anschluss kann auch ein USB-Stick angeschlossen werden. Das mobile Internet schlägt Webseiten in etwa 5 Sekunden auf, per WLAN sogar in 2,5 Sekunden – ein vergleichsweise guter Wert. Bei der Sprachqualität gab es keine Kritikpunkte, die Telefonie mit einem Gesprächspartner war deutlich und klar. Bei lauten Umgebungsgeräuschen setzt die effektive Nebengeräuschfilterung ein – in unserem Test mit Erfolg. Allerdings war die Laustärke dann nicht gerade überragend.

Rückseite Xperia Z

Rückseite Xperia Z

Unser Fazit:

Sony steigt mit dem Xperia Z wieder in die Highend-Klasse ein und das durchaus erfolgreich. Das Gerät bietet eine herausragende Verarbeitung, ein außergewöhnliches Design und überzeugt durch sehr gute Leistung und Tempo. Alles was zum  jetzigen Zeitpunkt technisch möglich ist, hat das LTE-Smartphone bereits an Bord. Durch die IP55-und IP57-Zertifizierung ist es sogar Wasser-und staubdicht. Kritikpunkte gab es von uns lediglich bei der Software und dies muss bei einem UVP-Preis von 649 Euro auch erlaubt sein. Die Gerätepreise der Mobilfunkanbieter finden Sie in diesem Artikel.

Etwas unverständlich ist, das Sony noch die etwas ältere Android-Version 4.1.2 installiert hat. Ein Update auf 4.2 soll aber folgen. – die Konkurrenz steht schließlich schon parat. So startet das HTC One bereits mit der neuesten Prozessor-Generation und neuer Kamera-Technik und Infrarot-Fernbedienung. Im März folgt mit dem Samsung Galaxy S4 ein weiteres Spitzenmodell.

Sony hat zwei Videos veröffentlicht, in welchen die Kamera näher beschrieben wird.



Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (2)

Zur Diskussion im Forum: Sony Ericsson Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

2 Kommentare zu Sony Xperia Z: Testericht des „Superphone“ Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Eik schrieb am 13.03.2013 um 20:06

    Ich habe mein Xperia Z bei O2 gekauft auch ohne Ladestation die ich bis jetzt noch nirgends auch bei Sony nicht zum kaufen finde!

Startseite | Datenschutz | Impressum