Dienstag, den 10.03.15 17:15

aus der Kategorie: Telekom T-Home, TopNews

Telekom: Auch Telefonanschlüsse von All-IP-Umstellung betroffen

Telekom ZentraleOffenbar sind von der bis 2018 stattfindenden Umstellung auf All-IP nicht nur Telekom-Kunden mit einem DSL-Anschluss betroffen, sondern auch die rund 6 Millionen Nutzer eines klassischen Telefonanschlusses des Bonner Unternehmens. Wie die Telekom mitteilt, müssen betroffene Kunden für die Umstellung jedoch keine neuen Verträge abschließen oder neue Hardware installieren.

Telekom IP-Umstellung bis 2018

Bis 2018 will die Telekom ihr Internetgeschäft vollumfänglich auf All-IP umstellen und dabei auch die zahlreichen Bestandskunden auf die neue Technik migrieren. Seit Ende 2014 geht die Telekom rigoros gegen wechselunwillige Kunden vor und spricht erste Zwangskündigungen aus, sollten diese ihren Anschluss nicht freiwillig auf ein IP-Produkt umstellen wollen.

Bislang waren vor allem die zahlreichen DSL- und Internetzugänge betroffen, die noch nicht auf dem IP-Verfahren liefen, sondern entkoppelt mit DSL und ISDN betrieben wurden. Offenbar trifft die Umstellungswelle nun nach und nach auch Kunden, die noch kein DSL der Telekom nutzen, sondern lediglich über einen klassischen Telefonanschluss des Anbieters telefonieren.

Wie Jörg Rechermann, Geschäftsleiter des Telekom Kundenservice, auf einem Workshop erklärt, sollen nach und nach auch die noch vorhandenen rund 6 Millionen klassischen Telefonanschlüsse im Bundesgebiet auf IP migriert werden, berichtet golem.de. Von den Plänen sind sowohl analoge als auch ISDN-Anschlüsse betroffen.

Telefonanschlüsse ohne ISDN von Umstellung betroffen

Die großflächige Umstellung hat vor allem technische Gründe. Das klassische ISDN-Netz ist in die Jahre gekommen, vergleichsweise teuer in der Wartung und Erhaltung und kann kaum noch mit Ersatzteilen versorgt werden. Dennoch sträuben sich viele Kunden gegen eine Umstellung und fürchten technische Einschränkungen und Nichterreichbarkeiten, sollte das im IP-Verfahren für die Telefonie genutzte Internetsignal gestört sein oder ein Stromausfall den notwendigen Router außer Gefecht setzen.

Telekom IP

Die komplette Umstellung soll bis 2018 abgeschlossen sein, die ersten Kunden wurden bereits Ende des letzten Jahres mit Kündigungen seitens der Telekom konfrontiert. Jörg Rechermann erklärte, die ersten Ortsnetze müssten technisch und rechtlich bedingt bereits bis 2016 umgestellt werden.

Betroffenen Kunden mit einem klassischen Telefonanschluss sollen jedoch keine Nachteile durch die Umstellung entstehen, auch von weitreichenden technischen Veränderungen sollen sie verschont bleiben. Offenbar simuliert die Telekom die notwendige IP-Technik direkt an der Vermittlungsstelle und muss keine umfassenden Umbauten beim Kunden vornehmen. Diese benötigen weder eine neue Hardware noch neue Tarife und Verträge.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (5)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

5 Kommentare zu Telekom: Auch Telefonanschlüsse von All-IP-Umstellung betroffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Schrotti schrieb am 30.06.2016 um 13:19

    Ich habe nach mehrfachem Anlauf in diesem Frühjahr von ISDN + DSL auf VoiP umgestellt.
    Da ich beim Routerkauf vor einiger Zeit schon darauf geachtet hatte, daß er zukunftsfähig ist, gab es diesbezüglich Null Probleme.
    Die Umstellung ging reibungslos und sowohl der Support als auch mein T-Punkt waren einfach nur spitze.
    Obwohl ich sehr sehr skeptisch gegenüber dem Maximum an Leistung (6000 Ram = 3000 + was grad übrig ist)war, gibt es bis auf sehr seltene ganz kurze Aussetzer beim HD TV nix zu meckern. Es ist durchaus möglich, daß diese sogar an meine „Schüssel“ zurück zu führen sind.
    Meine vorher maximal mögliche Leitung von 3000 ist jetzt um einiges schneller geworden und unter dem Strich bezahle ich sogar weniger als vorher.
    Geht mal zu 1&1 und ihr seit bei Problemen sowas von verlassen, das glaubt man kaum!

  2. Georg Hampe schrieb am 24.06.2016 um 18:19

    Im Zuge der Umstellung der Telefonie von Analog zu IP bei der D.Telekom mußte ich unter anderem folgendes erleben:Für o.g. Aktion mußte
    ein neuer Router bestellt werden.Gerade ange-
    schlossen bemerkte ich,daß weder Internet noch
    Telefonie zur Verfügung stand.Der Service konn-
    te nicht viel ausrichten,wurde aber nicht müde,
    mir die Dienste der Fachabteilung anzubieten.
    Mir blieb kaum etwas anderes übrig u. schon hatte ich einen Vertrag(60,-Euro/Jahr).Mittels deren Anleitung hatte ich wie von Zauberhand sehr
    schnell Internet u. Telefonie.Für mich war
    klar,daß ich mit ganz fiesen Mitteln um mein
    Geld gebracht wurde.Zudem bin ich der Ansicht,daß die Kosten für die Umstellung die
    D. Telekom hätte übernehmen sollen,da es ja
    deren Idee war.Eine Beschwerde in angemes-
    sener Form wurde nicht beantwortet.
    abschließende Frage:Warum kann die D.Telekom
    unter Augen zahlreicher Aufsichtsbehörden
    mit ihren Kunden umgehen wie sie will ?

    • Patrick schrieb am 25.06.2016 um 19:58

      Jeder halbwegs versierte Internetnutzer kann mit Anleitung des Servicecenter eine 0815 Konfiguration telefonisch mit Ihnen durchgehen, wenn es über die normale Nutzung hinausgeht bietet die Telekom einen wie sie schon richtig sagten kostenpflichtigen Service an was meiner Meinung nach völlig legitim ist. Wieso soll die Telekom die Umstellung zahlen? Sie hätten ja auch zu einem anderen Anbieter wechseln können, sie hatten doch selber die Wahl um zu stellen oder zu wechseln… immerhin herrscht in Deutschland Vertragsfreiheit.

  3. Wolf Bartels schrieb am 11.03.2015 um 21:13

    Seit Anfang März 2015 habe ich nun auch einen All-IP-Anschluss (mit Fritz.Box 7390). Damit das Telefon nicht stumm bleibt bei Stromausfall, habe ich an die 12V Speisespannung vom Netzteil ein kleines Akkupaket (10 NiMh-Zellen) zugeschaltet. Es funktioniert einwandfrei, die Fritz.Box läuft ohne Unterbrechung weiter bei Netzausfall. Meine DECT-Geräte haben sowieso alle eigene Akkus.

  4. werner schrieb am 11.03.2015 um 00:18

    Ich habe diesen neuen Anschluss und er läuft sehr gut. Ich hatte erste Zweifel, da ich keinen Techniker im Haus haben wollte, probierten ich das Anschließen selber. Erstaunlich einfach erklärt und einfach verkalbelt. Seitdem läuf läuft alles bestens!

Startseite | Datenschutz | Impressum