x

Blau Allnet-Flat 9,99€

Dienstag, den 16.01.18 17:35

aus der Kategorie: DSL & Internet

Fake-Mails: Betrüger drohen im Namen der Telekom mit Anschlusssperrung

© Creativa - Fotolia.comFake-Mails im Namen der Telekom – Erneut nutzen Betrüger den bekannten Namen der Telekom, um unvorsichtige Nutzer in eine Falle zu locken. In einer Fake-Mail drohen sie die Anschlusssperrung an, wenn nicht binnen drei Tagen gezahlt wird.

Fake-Mails im Umlauf

Wie die Polizei Niedersachsen mitteilt, sind derzeit verstärkt Fake-Mails im Umlauf, die sich den bekannten Namen der Telekom zunutze machen. In der Email wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger seit längerem nicht bezahlt hätte und nun die Anschlusssperrung droht. Wird die offene Rechnung nicht binnen drei Tagen beglichen, wird der Zugang zum Internet und Telefon gekappt, heißt es.

Details zu den offenen Posten könnten die betroffenen Kunden der mit ihrem Namen versehenen Rechnung im Anhang entnehmen. Dieser enthält wie so oft jedoch keine PDF-Datei, sondern eine ZIP-Datei, die nach dem Anklicken einen Trojaner auf dem Rechner installiert. Die meisten Virenprogramme erkennen die Schadsoftware noch nicht, so die Polizei, der Trojaner gelangt oft unbemerkt auf das System.

Versteckter Trojaner

Die Polizei Niedersachsen warnt vor derartigen Emails und rät dazu, diese nicht zu öffnen und sofort zu löschen. Auf keinen Fall sollte der Anhang angeklickt werden. Wer diesen bereits geöffnet hat, sollte regelmäßig eine Antivirensoftware nutzen und das System auf mögliche Schadsoftware hin überprüfen.  „Wiederholen Sie den Scan zu späteren Zeitpunkten mehrfach erneut. Möglicherweise ist Ihre Antivirensoftware noch nicht soweit, die Gefahr zu erkennen“, so der Rat. Sensible Bereiche wie etwa das Onlinebanking oder das Login auf Webseiten sollten in dieser Zeit vermieden werden. Im schlimmsten Fall müsse das Betriebssystem neu aufgespielt werden.

Die Polizei Niedersachsen hat einen Beispieltext veröffentlicht, der in den Fake-Mails bereits zum Einsatz kam und an dem Betroffene die falschen Emails erkennen können:

Sehr geehrte/r ……., leider konnten wir von Ihnen seit dem 29.12.2017 keinen Zahlungseingang feststellen. Ihr Anschluss wird daher gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen für weitere Nutzung ab dem 26.02.2018 gesperrt. Damit Sie Ihren Anschluss weiter vollständig nutzen können, begleichen Sie bitte die beigelegte Rechnung innerhalb von 3 Tagen. Sollte die Zahlung bereits erfolgt sein, betrachten Sie diese E-Mail bitte als gegenstandslos. Mit freundlichen Grüßen Ihre Telekom

In der Regel kündigen Telekommunikationsunternehmen Maßnahmen wie eine Anschlusssperrung nicht per Email, sondern schriftlich auf dem Postweg an. Wer eine solche Email erhält, kann davon ausgehen, dass es sich um einen Fake und/oder Phishing-Versuch handelt.

Bildquelle: © Creativa – Fotolia.com


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu Fake-Mails: Betrüger drohen im Namen der Telekom mit Anschlusssperrung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum