x

Blau Allnet-Flat 9,99€

Montag, den 23.04.18 15:15

aus der Kategorie: Apple iPhone

Abofalle im Apple Appstore: Vorsicht vor Bannern beim App-Kauf

Apple StoreAbofalle im Apple Appstore – Eine neue Funktion im Apple Appstore hat Betrüger auf den Plan gerufen, die das Feature nutzen, um unvorsichtige Nutzer in eine Falle zu locken. iPhone-, iPad- und iPod-Nutzer sollten genau hinsehen, bevor sie etwas antippen.

Abofalle im Apple Appstore

Seit Anfang des Jahres können Appentwickler im Apple Appstore Test-Apps anbieten. Das System sieht vor, dass Kunden die App zum Ausprobieren downloaden und in Ruhe testen können. Werden sie nicht aktiv – etwa weil ihnen die App gefällt – wandelt sich die Testversion automatisch in eine kostenpflichtige Variante um. Dadurch kommt es automatisch zur Berechnung monatlicher Abo-Kosten.

Seit Einführung der neuen Option haben sich in den Appstore jedoch zahlreiche Apps eingeschlichen, die das neue Feature ausnutzen und nicht transparent über die anfallenden Kosten informieren. Dabei arbeiten die Betrüger meist mit Bannern und Fenstern, die zusätzliche Appinhalte versprechen oder weiterführende Informationen liefern. Ein Schließen-Button oder eine Option, um das Banner zu beenden, werden erst verzögert eingeblendet und die Nutzer so zu einem Klick auf den Inhalt verleitet.

Bekannte Maschen von Abo-Diensten

Die bereits von Abo-Diensten auf Mobilfunkechnungen bekannte Masche sieht vor, dass Nutzer das Banner unaufmerksam wegklicken und dabei unbemerkt ein Abo auslösen. Meist finden sich die Details zum Abo-Vertrag und dessen Kosten versteckt im Kleingedruckten. Auf ähnliche Weise arbeiteten bereits vor Jahren zahlreiche dubiose Abo-Dienste und Drittanbieter, die ihre kostenpflichtigen Services hinter Werbebannern und ähnlichem versteckten und diese bei einem unaufmerksamen Klick auslösten.

Das Geschäft scheint für die Entwickler der Apps lukrativ, bis zu 10 Euro pro Woche müssen unaufmerksame Nutzer für ein solch unwissentlich abgeschlossenes Abo entrichten. Apple selbst geht derzeit nicht effektiv gegen die Masche vor. Aus diesem Grund sollten Apple-Nutzer selbst darauf achten, nicht in die Falle zu tappen. Das ist vor allem durch aufmerksames Downloaden möglich, bei dem darauf geachtet wird, nicht unkontrolliert Banner und Fenster anzuklicken und sich bei diesen auch das Kleingedruckte durchzulesen.

Ist das Malheur bereits passiert, lässt sich das Abo in den Account-Einstellungen im Appstore beenden – bereits angefallene Gebühren sind jedoch erst einmal weg. Wie areamobile berichtet, zeigte sich Apple in der letzten Zeit kulant, was die Rückzahlung der Gebühren angeht, die durch solche Tricks entstanden sind. Die Rückerstattung sollte daher auf jeden Fall beantragt werden. Mit etwas Glück überweist Apple die bereits getätigten Zahlungen zurück.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (1)

Zur Diskussion im Forum: iPhone Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

1 Kommentar zu Abofalle im Apple Appstore: Vorsicht vor Bannern beim App-Kauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Steve schrieb am 23.04.2018 um 23:29

    Das gehört ganz einfach verboten, ohne Diskussion! Wenn ich schon von einem Werbebanner genervt werde darf ich beim Wegclicken deswegen nicht ein Abo an der Backe haben das ist Betrug hoch 10 und gehört mit Geldstrafen geahndet unglaublich so etwas!

Startseite | Datenschutz | Impressum