Prepaidanbieter

Prepaid Angebote im Vergleich:

Anbieter
  Netz  
Preis pro Min. / SMS
Internet
pro MB
Preis
Guthaben
Aktionsangebot
 
4o26 Cent6 Cent9,95 €5,00 €
  • -,-
mehr
4o26 Cent6 Cent9,95 €5,00 €
  • -,-
mehr
1Vodafone7,5 Cent49 Cent9,95 €5,00 €
  • Multi-Spar-Option 1 Monat kostenlos
mehr
4o27,5 Cent49 Cent9,95 €5,00 €
  • 120 Freiminuten und 120 Frei-SMS
mehr
1T-mobile8 Cent95 Cent/Tag1,95 €10,00 €
  • 25€ extra bei Rufnummernmitnahme
mehr
2Vodafone 4o28 Cent49 Cent4,95 €5,00 €
  • Bis zu 50€ Aktionsguthaben
  • Bis zu 25€ extra bei Rufnummernmitnahme
mehr
4o28 Cent49 Cent4,95 €5,00 €
  • 25€ extra bei Rufnummernmitnahme
mehr
1T-mobile9 Cent95 Cent/Tag9,95 €10,00 €
  • 25€ extra für Rufnummernmitnahme
mehr
1T-mobile9 Cent24 Cent9,99 €10,00 €
  • Bei Rufnummermitnahme 25€ extra
mehr
2Vodafone9 Centnur per Option9,95 €0,00 €
  • 25€ extra bei Rufnummernmitnahme
  • 1 Monat surfen gratis
mehr
2Vodafone9 Cent24 Cent9,99 €10,00 €
  • -,-
mehr
2Vodafone9 Cent35 Cent9,95 €5,00 €
  • 25€ extra bei Rufnummernmitnahme
mehr
2Vodafone9 Cent9 Cent / Min.4,95 €5,00 €
  • 5€ extra für die erste Aufladung
  • Community-Flatrate bei jeder Aufladung
mehr
3E-Plus9 Cent24 Cent4,90 €5,00 €
  • 15€ extra für die erste Aufladung
  • 25€ extra bei Rufnummernmitnahme
mehr
3E-Plus9 Cent24 Cent9,90 €15,00 €
  • monatlich 10 MB gratis
  • 25€ extra bei Rufnummermitnahme
mehr
4o29 Cent24 Cent9,95 €10,00 €
  • 25€ extra bei Rufnummernmitnahme
mehr

Prepaid-Tarife der Netzbetreiber

Anbieter
  Netz  
Telefonate intern
Andere Netze
SMS
Preis
Guthaben
Aktionsangebot
 
T-mobile9 Cent9 Cent9 Cent9,95 €10,00 €
  • -,-
mehr
Vodafone9 Cent9 Cent9 Cent0,00 €1,00 €
  • -,-
mehr
o29 Cent9 Cent9 Cent0,00 €1,00 €
  • 50 Allnet-Minuten bei jeder Aufladung ab 10€
mehr

Noch Fragen zum Prepaid-Tarif? Wir beantworten deine Fragen gerne im Prepaid-Forum

Prepaid Handykarten

1997 begann T-Mobile damit, zusätzlich zu den Vertragstarifen, bei denen eine Vertragslaufzeit und eine monatliche Grundgebühr für den Kunden bindend sind, Prepaid-Tarife einzuführen. Durch diese Tarife wurde für Kunden die Möglichkeit geschaffen, ohne Vertragsbindung und ohne monatliche Fixkosten mobil zu telefonieren. Diese Methode hatte in den großen Anbietern wie Vodafone und O2 bald Nachahmer gefunden. Zu Anfang waren diese Tarife jedoch wenig attraktiv, da die Anbieter die fehlenden Einnahmen der monatlichen Grundgebühr durch hohe Gesprächsgebühren kompensierten. Der durchschlagende Erfolg dieser Variante des Mobiltelefonierens kam erst, als die Gesprächsgebühren moderater wurden und manifestiert sich darin, dass diese Variante im Laufe der Jahre eine ganze Reihe von so genannten Prepaid Discountern auf den Plan rief, in diesem Segment Kunden zu bedienen.

Tatsächlich hat dieses einfache Prinzip einige Vorteile gegenüber Vertragstarifen. Bereits erwähnt wurde, dass der Kunde nicht vertraglich gebunden ist und keine monatlichen Fixkosten hat. Es wird auch kein Mindestumsatz verlangt. Die Prepaid-Tarife sind gegenüber den Vertragstarifen mit ihren unzähligen Zusatzoptionen relativ transparent, da sie in der Regel einheitliche Gebühren für Gespräche und SMS in alle deutschen Netze vorsehen. Damit wird vermieden, sich erst einen Weg durch den mitunter recht unübersichtlichen Tarifdschungel bahnen zu müssen. Nicht zu unterschätzen ist die Kostenkotrolle, denn mit einer Prepaidkarte kann ja nur der Betrag vertelefoniert werden, den der Nutzer vorher aufgeladen hat. Der Nachteil, der gegenüber Vertragstarifen als Argument angeführt wird, nämlich die hohen Gesprächsgebühren, fällt durch die Angebote der Discounter praktisch weg. Allerdings werden die Gespräche mit Prepaid Tarifen je angefangene Minute abgerechnet und nicht sekundengenau, wie das bei Vertragstarifen in der Regel der Fall ist. Das Versenden von Kurznachrichten aber ist mit den Prepaid Karten der Discounter zum Teil deutlich billiger.

Im Preis einer SIM-Karte eines Discount Anbieters ist kein subventioniertes Handy enthalten und das schlägt sich auf relativ günstige Gesprächsgebühren nieder. Bei Anbietern wie Simyo.de, congstar.de, callmobile.de, blau.de, fonic.de und bildmobil.de bezahlt man 9 Cent pro Minute für Gespräche in alle deutschen Netze. Anrufe zur Mailbox sind, außer bei callmobile.de, gratis. Das Versenden von Kurznachrichten kostet bei allen genannten Anbietern 9 Cent pro Minute mit Ausnahme von bildmobil.de, der Preis hier 14 Cent pro Minute. Noch günstiger der Preis bei maxxim.de, Gespräche in alle deutschen Netze und SMS rund um die Uhr kosten 8 Cent pro Minute. Die einmalig zu zahlenden Preise für das Startpaket bewegen sich von € 7,90 (simyo.de) bis € 19,90 (blau.de). Bei allen Tarifen gibt es ein Startguthaben, dessen Höhe meist von der Höhe des Grundpreises abhängt. So beträgt das Startguthaben bei simyo.de mit niedrigem Grundpreis 5 Euro, bei blau.de mit höherem Grundpreis 20 Euro. Bei manchen Anbietern wird auch ein Startguthaben in Form von Freiminuten angeboten.

Die Prepaid Anbieter haben auch nachgerüstet. Mittlerweile gibt es auch Prepaid-Flatrates, Tarife für mobile Datenübertragung und Telefonieren ins Ausland. Die Anbieter klarmobil.de, congstar.de, simyo.de und simplytel.de haben auch Postpaid Tarife mit den gleichen Vorteilen der Prepaid Tarife eingeführt: keine Vertragsbindung, keine Mindestlaufzeit, keine monatlicher Basispreis.

Seit Einführung der Prepaid Tarife hat sich in diesem Marktsegment eine enorme Entwicklung vollzogen. Die SIM-Karten – Angebote der Prepaid Discounter können mit denen der etablierten Netzbetreiber durchaus mithalten. Da die Discounter keine eigenen Netze betreiben, sondern die der großen Netzbetreiber nutzen, gibt es auch trotz günstiger Preise keine Abstriche bei der Übertragungsqualität.

Startseite | Datenschutz | Impressum