Was ist AMOLED / Super AMOLED

aus der Kategorie: Lexikon

Besonders Samsung ist für die Verwendung von sogenannten AMOLED bzw. Super AMOLED Bildschirmen bekannt. In den Top-Modellen der Samsung Galaxy Produktreihen kommen seit jeher solche Displays zum Einsatz. Doch worum genau handelt es sich bei der Technologie?

Selbstleuchtend und organisch

Grundsätzlich nutzt AMOLED eine völlig andere Displaytechnologie als etwa LCD. Ein großes Problem von LCD-Bildschirmen ist die Ausleuchtung. Da die Flüssigkristalle in den Bildschirmen nicht selbst leuchten, müssen sie stets von einem Hintergrundlicht beleuchtet werden. Das führt nicht nur dazu, dass dunkle Farben ausgewaschen wirken können, in mobilen Geräten wird dadurch auch der Akku stark belastet.

AMOLED als sinvolle Alternative

Da die Plasmatechnologie in solch kleinen Geräten wie Smartphones nicht umzusetzen ist und aufgrund des hohen Strombedarfs ohnehin nur wenig sinnvoll wäre, waren die Hersteller von Handys und Smartphones lange Zeit auf der Suche nach einer sinnvollen Alternative. AMOLED bietet zahlreiche Vorteile, statt Flüssigkristallen kommen hier organische Materialien zum Einsatz, die nicht nur selbst leuchten können, sondern auch noch deutlich weniger Strom verbrauchen bei gleichzeitig höherem Kontrast.

Kinderkrankheiten von AMOLED

Natürlich kommt aber keine neue Technologie vollkommen auf den Markt. So hatte auch AMOLED anfangs mit etlichen Problemen zu kämpfen. Bei den ersten Geräten wirkte das Bild teils ausgewaschen und im Sonnenlicht konnte von den Displays quasi nichts abgelesen werden. Doch mit der Zeit entwickelten die Techniker immer neue Methoden, um diese Probleme zu beseitigen. Heutige AMOLED-Displays begeistern durch ihre hohe Farbtreue und stehen den LCDs in Sachen Leuchtstärke kaum noch nach. Ein Problem ist jedoch noch die Lebenszeit der organischen Materialien, die weit geringer ausfällt als bei klassischen LCD-Bildschirmen. Bei Smartphones ist diese Problematik allerdings weniger akut, da ein solches Telefon in der Regel ohnehin alle zwei Jahre ausgetauscht wird. Die Hersteller selbst geben als Lebenszeit etwa 5000 Stunden an, was 200 Tagen bei ununterbrochener Beleuchtung oder etwa 5 Jahren bei durchschnittlicher Nutzung entspricht. In der Praxis können die Werte jedoch sowohl nach oben als auch nach unten abweichen.

Samsung zeigt seine Super AMOLED-Technik (Rechts) im Vergleich zu TFT (Links) und AMOLED (Mitte)

Info zu Super AMOLED

Schlagzeilen machte Samsung bei der Einführung der sogenannten Super AMOLED Technologie. Dabei handelt es sich im Kern jedoch lediglich um einen Marketingausdruck. Zwar wurde die Technik in vielen Belangen überarbeitet, unter anderem soll die Ablesbarkeit in Sonnenlicht sich um den Faktor 5 verbessert haben, die größte Neuerung betrifft jedoch die Touchscreen-Technik. Zu Anfang wurde dafür noch eine Folie vor dem eigentlichen Display montiert, bei Super AMOLED ist hingegen die komplette Technik im Panel selbst untergebracht. Daraus entstehen präzisere Touchscreens, die in der Regel auch etwas schneller reagieren. Mit der Zeit kamen immer neue Marketing-Begriffe auf wie Super AMOLED Plus oder HD Super AMOLED. In der Regel wird damit nur eine Neuerung hervorgehoben und medienwirksam verpackt.

Zum Lexikon

Startseite | Datenschutz | Impressum