Was ist das C-Netz?

aus der Kategorie: Lexikon

Das C-Netz war das letzte analoge Mobilfunknetz, das in Deutschland betrieben wurde. Das C-Netz wurde 1985 in Deutschland eingeführt und anschließend 15 Jahre lang betrieben, bis es Ende 2000 endgültig durch das erste digitale Mobilfunknetz (D-Netz) abgelöst wurde.

Internationaler Standard ohne Roaming

Anders als spätere digitale Mobilfunknetze war der analoge Mobilfunk nicht international standardisiert, weswegen grenzüberschreitendes Roaming nicht möglich war. Mit mehr als 800.000 Teilnehmern setzte das C-Netz neue Maßstäbe in der Verbreitung des Mobilfunks in Deutschland.

Das C-Netz setzte Standards

Im Vergleich zu seinen Vorgängern verfügte das C-Netz über einen deutlich erweiterten Funktionsumfang. Die wichtigste Innovation war das so genannte Handover, das einen Wechsel von einer Funkzelle in die nächste ohne Verbindungsunterbrechung ermöglichte.

Logo des C-Netzes

Flexible Nutzung durch SIM-Karte

Aus diesem Grund nutzten Autotelefone das C-Netz, bis Handys diese Funktion übernehmen konnten und klassische Autotelefone praktisch vollständig vom Markt verdrängten. Eine weitere wichtige Innovation, die auch für alle folgenden digitalen Netze wegweisend war, bestand in der Einführung der SIM-Karten. (Damals wurden sie allerdings noch nicht so bezeichnet.) Erstmals war einem Teilnehmer kein Endgerät mehr zugeordnet, sondern eine Chipkarte, die in verschiedenen Geräten genutzt werden konnte.

Das beste analoge Netz der Welt

Auch international wurde das deutsche C-Netz von der überwiegenden Zahl der Experten als weltweit bestes analoges Mobilfunknetz erachtet. Wesentlich dazu beigetragen hat, dass das Problem des unbeabsichtigten Mithörens durch eine so genannte „Sprachverschleierung“ gelöst werden konnte. Es war bis dahin eines der schwerwiegenden Probleme analoger Funknetze, dass Gespräche bisweilen von unbeteiligten Dritten unbeabsichtigt mitgehört wurden. Darüber hinaus bot das C-Netz bereits zwei wichtige Dienste an, die ISDN bis heute anbietet: Die Anrufweiterleitung und die Speicherung von Sprachnachrichten („Anrufbeantworter in Netz“).

Zum Lexikon

Startseite | Datenschutz | Impressum