Was ist ein PDA?

aus der Kategorie: Lexikon

Die Abkürzung PDA steht für „Personal Digital Assistant„, was auf deutsch „persönlicher digitaler Assistent“ heißt. Es handelt sich um einen kleinen Computer, der die Größe eines Mobiltelefons hat und vorwiegend als tragbares Büro verwendet wird.

Start im Jahr 1991

Die Geschichte der PDAs geht mit dem Hewlett Packard LX95 im April 1991 los. Es handelte sich um ein, aus heutiger Sicht, einfaches Gerät, das MS-DOS als Betriebssystem und Lotus als Bürosoftware installiert hatte. Darüber hinaus gab es ein paar weitere Funktionen, wie Taschenrechner oder Kalender.

Entwicklung des PDA

1993 kam der Apple Newton, der als eines der ersten Geräte über eine Touchscreenfunktion verfügte. Im Jahr 2002 kam das populäre BlackBerry auf den Markt, welches durch ein innovatives Betriebssystem dem Anwender eine zügige Bearbeitung seiner Aufgaben ermöglichte.

PDA mit Windows Mobile

Aus PDAs werden MDAs

Im Laufe der Jahre und der technischen Entwicklung ging der Trend immer mehr zu komplexeren Anwendungen und erweiterten Funktionen. So ging T-Mobile beispielsweise den Weg Ihre PDAs als MDAs (mobile digital assistant) zu benennen, wodurch die multimedialen Funktionen, wie Kamera oder MP3-Abspielmöglichkeit hervorgehoben wurden.

PDA wurde durch Smartphone ersetzt

Heutzutage werden PDAs immer mehr durch die sogenannten Smartphones ersetzt, daher spielen die klassischen PDAs auf dem Markt kaum mehr eine Rolle. Bei einem Smartphone handelt es sich um ein vollwertige PDAs, welche auch als Mobiltelefone einsetzbar sind. Darüber hinaus bieten die meisten neueren Smartphones eine Internetanbindung durch UMTS oder WLAN an.

Wer nutzt einen PDA oder ein Smartphone?

Die Zielgruppe für PDAs oder Smartphones ist vor allem die Arbeiterschaft, welche vornehmlich unterwegs ist, sei es geschäftsreisend oder auf dem Weg zwischen den Niederlassungen. Diese Personen müssen u.U. ständig ihre Mails abrufen können und gleichzeitig telefonisch erreichbar sein. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat die Mobiltelefonindustrie viel Expertise entwickelt, wie z.B. die Verbesserung der Touchscreenbedienung mit innovativen Eingabemethoden (Swype, on-screen-keyboard etc.), Spracherkennung- und Steuerung oder leistungsfähige speziell entwickelte Betriebssysteme (Windows Mobile, Android, BlackBerry OS etc.)

Zum Lexikon

Startseite | Datenschutz | Impressum