Was ist eine Cloud?

aus der Kategorie: Lexikon

Cloud Computing ist aktueller denn je. Dafür sorgen vor allem die Dienste von bekannten Branchenriesen wie Apple oder Google. Aber auch Mobilfunkanbieter wie die Telekom stellen ihren Kunden unterschiedliche Dienste in der sogenannten Cloud zur Verfügung. Doch was genau ist eigentliche eine solche Cloud?

Neue Möglichkeiten durch das Internet

Im Prinzip handelt es sich bei einer Cloud nur um einen ganz normalen Computer, der unterschiedliche Dienste stellvertretend ausführen kann. In der Regel kommen dabei sogenannte Servercluster zum Einsatz, also gleich mehrere Maschinen, die zusammenarbeiten und so ein Maximum an Leistung bereitstellen. Der genaue Einsatzzweck der Cloud ist dabei in keiner Weise limitiert. Vom einfachen Speichern von Dateien bis zum Streamen von Musik oder anderen Inhalten ist alles möglich.

Videospiele per Cloud

Einige Dienste ermöglichen heute sogar schon das Spielen von Videospielen mithilfe einer Cloud, wobei kaum Verzögerungen auftreten. Auf diese Weise ist es möglich, grafisch anspruchsvolle Spiele auch auf vergleichsweise schwacher Hardware zu spielen, etwa auf einem Smartphone oder einem Netbook. Allerdings ist dafür auch ein Internetanschluss mit viel Bandbreite und wenig Latenz nötig.

Cloud Zugriff durch verschiedene Endgeräte

Bekannte Formen von Cloud Computing

Die Cloud ist beileibe nichts Neues. Schon früh befassten Entwickler sich mit den Möglichkeiten, die durch das Internet entstehen. Für den Endverbraucher waren vor allem Dienste wie Rapidshare interessant, auf denen Dateien einfach und schnell auf einem Server im Internet gespeichert werden konnten. Kollegen oder Freunde konnten die hochgeladene Datei dann einfach herunterladen, egal wo sie sich gerade befanden.

Youtube erobert Massenmarkt

Die Massen machten ihre ersten Erfahrungen mit der Cloud auf dem Videoportal Youtube. Statt umständlich Videos herunterladen zu müssen, können diese auf Youtube einfach direkt im Browser abgespielt werden. Da so auch das Installieren von unterschiedlichen Codecs entfällt, ist die Nutzung von Youtube besonders einfach möglich. Schnell wurde das Portal mit Videos geradezu überflutet und es kamen viele Nachahmer. Mittlerweile kaufte Google den Dienst und verdient mit der dort platzierten Werbung auch Geld mit dem Portal. Für den Nutzer ist die Nutzung komplett kostenfrei.

Cloud Computing mit Google Docs

Google gilt als einer der Pioniere in Sachen Cloud Computing und startete schon früh Experimente in dieser Richtung. So zum Beispiel mit Google Docs, einer vollständigen Textverarbeitungssoftware, die mit dem Browser genutzt werden kann. Das Besondere ist dabei, dass auch mehrere Nutzer gleichzeitig ein Dokument bearbeiten können, sie benötigen lediglich den passenden Link zu der Datei. Auf diese Weise ist es möglich, auch über weite Entfernungen effektiv im Team zu arbeiten.

Mittlerweile wurde der Dienst in Google Drive umbenannt und bietet neben der Textverarbeitung auch das Hochladen von Dateien an. Wie bei Dropbox wird dabei ein Ordner erstellt, der sich von einem normalen Ordner nicht unterscheidet. Die dort gespeicherten Dateien befinden sich jedoch nicht auf der lokalen Festplatte, sondern auf der Cloud. So sind die Daten auch vor Datenverlust relativ sicher. Die Cloud kann übrigens natürlich nicht nur mit einem klassischen Computer genutzt werden. Auch Smartphones, Tablets und viele andere Geräte können heutzutage auf die Dienste zugreifen. Zu diesem Zweck gibt es Apps für alle wichtigen Betriebssysteme.

Zum Lexikon

Startseite | Datenschutz | Impressum