Handykosten absetzen

Dieses Thema im Forum "Handytricks" wurde erstellt von smarty, 16.07.2020.

Auf dieses Thema antworten
  1. smarty

    smarty Member

    32
    0
    6
    09.07.2020
    Handykosten absetzen
    Hallo an alle,
    ich dachte einige von euch interessieren sich vielleicht dafür, unter welchen Voraussetzungen man Handykosten absetzen kann.
    Im Rahmen der Werbungskosten könnt ihr Telefonkosten absetzen und selbst die Anschaffung eines neuen Gerätes steuerlich geltend machen. Dabei ist es wichtig, dass alle Aspekte der Telefonkosten berücksichtigt werden und auch der Kaufpreis spielt eine Rolle. Wie ihr das Handy absetzt, warum ihr das Gerät manchmal abschreiben müsst und inwiefern die AfA Tabelle hilfreich ist, erfahrt ihr im Folgenden:
    Handykosten absetzen – smart durch die Steuer sparen - Betriebsausgabe.de

    Hoffe, es hilft dem einen oder anderen!
    Lg
     
  2. Auf dieses Thema antworten
  3. Mister Ad Administrator Mitarbeiter


     
  4. textilfreshgmbh

    textilfreshgmbh Super-Moderator

    37.913
    160
    63
    11.04.2008
    freiberuflich, Frührentner
    Schleswig Holstein
    Samsung
    GalaxyS7 +S8+,Huawei P8+P30,LG G3 und G Flex 2, Galaxy S3,S4,Note1-3,Nokia 1520, Xperia Z
    Android
    o2
    Prepaid
    Handykosten absetzen
    Hauptsächlich für Arbeitsgeber und solche die ein Handy hauptsächlich beruflich nutzen, interessant.
     
  5. Auf dieses Thema antworten
  6. Kirschpudding

    Kirschpudding

    13.543
    276
    83
    31.03.2010
    weiblich
    Redakteurin
    Chemnitz
    Apple
    iPhone 8 Plus
    iOS
    o2
    Vertrag
    Handykosten absetzen
    Sowas ist für den Privatmann nur dann interessant, wenn das private Handy tatsächlich stark beruflich genutzt wird. Für "Der Chef ruft ab und an mal an" ist das uninteressant.

    Und - das ist wohl das, was am meisten ins Gewicht fällt - lohnt sich das separate absetzen auch nur dann, wenn man mit den Werbungskosten in Summe über die Werbungskostenpauschale kommt. Die 1000 Euro bekommt jeder Arbeitnehmer automatisch angerechnet - da ist dann sowas schon mit drin.

    Sowas ist erst interessant, wenn man nachweisen kann, dass man deutlich höhere Ausgaben als die 1000 Euro hat. Für den Normalo, der vielleicht reguläre Werbungskosten von 100 Euro im Jahr hat, lohnt sich der Aufwand nicht. Da sagt das Finanzamt lediglich "Danke für den Mehraufwand, aber haben wir ja schon einberechnet".

    Für diejenigen, die natürlich mehr als 1000 Euro haben, ist das ggf. sinnvoll. Aber die wissen das in der Regel auch ;)
     
  7. Auf dieses Thema antworten