Mittwoch, den 20.11.13 10:13

aus der Kategorie: Debitel / Mobilcom, TopNews

mobilcom-debitel: Kunde soll 20.000 Euro nach Handy-Diebstahl zahlen

Ein Handy wurde  gestohlen – an sich nichts Besonderes. In diesem spektakulären Fall soll jedoch ein mobilcom-Kunde ganze 20.000 Euro berappen. Laut Provider wurden in zwei Stunden mehrere hundert Verbindungen nach Dubai aufgebaut.

Kunde wurde Handy gestohlen

Laut einem Bericht der WAZ wurde dem Mann im Spanien-Urlaub sein Handy gestohlen. Der Diebstahl wurde in Barcelona in der Nacht zum 18. August vollzogen. Obwohl das Mobilfunkgerät gesperrt wurde, konnten die Diebe angeblich noch Unmengen an Telefonaten ausführen. Der Mobilfunkanbieter verlangt jetzt 20.503,51 Euro vom Kunden. Das will die betroffene Familie nicht hinnehmen und hat nun einen Anwalt eingeschaltet.

Handy wurde gesperrt

Wie ein Freund es Opfers berichtet, waren beide Männer in Barcelona unterwegs. Mitten in der Nacht, etwa gegen 1 Uhr, wurde dem Opfer sein Samsung Galaxy S3 aus der Hosentasche geklaut. Gegen 15.50 Uhr wurde der Diebstahl an dem Vater des Opfers gemeldet, der daraufhin sofort das Handy beim Provider sperren ließ.

PressebildIn 100 Minuten 20.000 Euro vertelefoniert?

Nach dem Ende des Urlaubs erhielt der Mann von seinem Anbieter mobilcom-debitel eine Rechnung über ganze 20.503,51 Euro. Daraufhin schaltete der Vater einen Anwalt ein. Laut  Anwalt habe auch der Mobilfunkanbieter eine Überwachungspflicht und muss gegebenenfalls eine Verbindung trennen, sobald gewisse Grenzen überschritten werden.

Außerdem sei es unwahrscheinlich im Minutentakt ganze einhundert Verbindungen aufzubauen. Laut Verbindungsnachweis des Anbieters soll in der Zeit von 13.38 Uhr bis 15.49 Uhr eine einzige Rufnummer in Dubai insgesamt 570 Mal angerufen worden sein. Alleine um 15.33 Uhr wurde die Rufnummer im Einzelverbindungsnachweis zehn mal mit einer Gesprächsdauer von rund zwei Stunden gelistet.

mobilcom-debitel äußert sich

In einem Brief an den Vater des Opfers äußert sich der Mobilfunkanbieter wie folgt: „Weiterhin bestehen keine Zweifel an der Richtigkeit der Rechnung, da es mit modernen Smartphones einfach möglich ist mehrere Verbindungen parallel aufzubauen, so wie es in ihrem Fall geschehen ist.“

Auch die WAZ erkundigte sich bei Mobilcom. Der Anbieter teilte der WAZ mit: „Gerne teilen wir Ihnen mit, dass wir uns aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht dazu entschieden haben, dem Kunden alles bis auf eine Summe von 1000 Euro gutzuschreiben. Wir weisen darauf hin, dass sich unsere Kunden gegen solche Kosten in Form einer Roamingsperre schützen können. Wir bitten den Kunden jedoch, sollte das Handy und/oder SIM-Karte abermals verloren gehen, sich innerhalb kürzester Zeit bei uns zu melden und das Gerät sperren zu lassen. Sollte es noch einmal zu einer solch hohen Rechnung kommen, sehen wir keine Möglichkeit eine Kulanz in dieser Form zu gewähren.“

Gericht entscheidet in Vergangenheit für Verbraucher

Ob der Kunde vor Gericht ziehen wird ist noch unklar. In einem anderen Fall hatte die Kanzlei Hollweck Anfang des Jahres gegen die Telekom gewonnen. Unter dem Az.: 9 O 177/12 wurde einer Telekom-Kundin ein Smartphone gestohlen. Der Dieb verursachte eine Rechnung in Höhe von 7598,29 Euro. Da jedoch zwischen Diebstahl und Sperrung einige Zeit verging, könnte das Gericht in diesem Fall anders entscheiden.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (5)

Zur Diskussion im Forum: Debitel / Mobilcom Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

5 Kommentare zu mobilcom-debitel: Kunde soll 20.000 Euro nach Handy-Diebstahl zahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Stefan schrieb am 05.12.2013 um 08:08

    Um 1 Uhr wurde dem Komiker im Ausland das Handy gestohlen. Über 14 Stunden später sperrt er es erst. Wie dämlich (oder betrunken?) kann man sein? Ziemlich kulant von Mobilcom, schließlich werden Telefongeselllschaften aus Dubai und Spanien der Moblicom das nicht erstatten.

  2. Björn Boisen schrieb am 22.11.2013 um 16:39

    Wie geistig eingeschränkt muss man bei MD wohl sein, wenn man das Urteil liest, mit dem die „Telkomiker“ in einem ähnlichen Fall sprichwörtlich „baden“ gingen, der von RA Solmecke verhandelt wurde.

    Schlecht fürs Image bei 14 Mio´s „ach so zufriedenen Kunden“ 😉

  3. Ralf schrieb am 21.11.2013 um 07:44

    Ein typisches Verhalten für mobilcom-debitel. Einfach traurig und armselig dem Kunden ein solches Schreiben zu schicken.

    @Anna: Warum sollte es dem Dieb nicht möglich sein, in dieser langen Zeit so viel zu telefonieren?
    Wenn man 10 x in einer Minute 2 Stunden telefoniert, dann stimmt etwas nicht.

  4. Anna schrieb am 20.11.2013 um 14:50

    Sie sprechen davon, dass das Telefon mitten in der Nacht in Barcelona gestohlen wurde – um 1 h. Dann wurde der Verlust um 15.50 h dem Vater gemeldet, der das Handy sperren ließ. Das sind nach Adam Riese fast 15 Stunden. Warum sollte es dem Dieb nicht möglich sein, in dieser langen Zeit so viel zu telefonieren? Und – noch interessanter – warum hat der Bestohlene so lange mit der Sperre gewartet???

Startseite | Datenschutz | Impressum