Montag, den 10.02.14 12:50

aus der Kategorie: DSL & Internet, TopNews

AVM warnt vor Missbrauch der Fritz!Box [Update]

Der Passwort-Diebstahl im großen Stil, vor dem das Bundesamt für Sicherheits-, und Informationstechnik (BSI) im Januar 2014 gewarnt hatte, hat nun erste Auswirkungen. Der Router-Hersteller AVM warnt in einem Sicherheitshinweis vor dem Missbrauch der Fritz!Box.
Update: AVM hat mittlerweile ein Sicherheitsupdate für verschiedene Router-Modelle bereitgestellt. Die Updates für die Kabelnetz-Router sollen demnächst noch folgen.

Einige Dutzend Fälle bisher bekannt

FRITZBox_7490_vectoringBisher sind dem Router-Hersteller einige Dutzend Fälle bekannt, bei dem auf eine missbräuchliche Telefonnutzung hingewiesen wurde. Ein Zusammenhang mit den gestohlenen Online-Identitäten kann hierbei nicht ausgeschlossen werden.

In den bislang bekannten Fällen wurde auf die Fritz!Box von außen zugegriffen und kostenpflichtige Telefonie-Mehrwertdienste eingerichtet. Der Zugriff ist allerdings nur möglich, wenn der HTTPS-Fernzugriff (Port 443) oder der MyFritz!-Dienst im Router aktiviert wurde. Außerdem müssen die Mailadresse und das Passwort dem Angreifer bekannt sein.

fritz!boxRechner sollten auf Schadsoftware überprüft werden

Um festzustellen, ob die eigene Fritz!Box von den Angriffen betroffen sind, sollten zunächst alle mit ihr verbundenen Rechner, Tablets und Smartphones auf Schadsoftware, insbesondere Trojaner, überprüft werden. Außerdem sollten unbedingt bei aktiviertem HTTPS-Fernzugriff (Port 443) oder MyFritz!-Dienst die Passwörter geändert werden. Diese Passwörter sollten verschieden sein und nicht für andere Dienste verwendet werden.

Weitere Schritte

In einer weiteren Schritt-für-Schritt-Anleitung des Herstellers sollte die Fritz!Box auf den unbefugten Zugriff von außen überprüft werden. Dabei sollten unbekannte IP-Telefone von der Fritz!Box gelöscht, Rufumleitungen zu unbekannten Rufnummern gelöscht und Callthrough deaktiviert werden.

Sofern keine Auslandstelefonate geführt werden, sollte diese Funktion deaktiviert werden. Außerdem sollten der HTTPS-Fernzugriff und der MyFritz!-Dienst deaktiviert werden, sofern sie nicht benötigt.

Zudem sollten alle genutzten E-Mail-Adressen auf der BSI-Seite getestet werden, ob sie vom Datenklau betroffen sind. Wenn das der Fall ist, sollte das Passwort sofort geändert werden. Tipps für die richtige Passwortwahl liefert das BSI gleich mit.


Michael Beck

Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu AVM warnt vor Missbrauch der Fritz!Box [Update]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum