Dienstag, den 25.02.14 09:35

aus der Kategorie: Telekom T-Home

Telekom: Kunden steuern DSL-Speed zukünftig selbst

Die Deutsche Telekom plant in den nächsten vier Jahren eine große Technologieumstellung. So wird es beispielsweise möglich sein, die DSL-Geschwindigkeit per Mausklick zu verändern.

Kunden verändern DSL-Speed

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat die Telekom einige Neuerungen verkündet. Innerhalb der nächsten vier Jahre soll sich einiges ändern. So möchte das Unternehmen seinen Kunden mehr Möglichkeiten und Dienste bieten. Eine neue Internetplattform soll Techniker überflüssig machen, jeder Kunde kann dann seine DSL-Geschwindigkeit per Mausklick selbst verändern.

Fernsteuerung per IP

Das Netz der Zukunft basiert auf Grundlage des Internetprotokolls (IP).  Über eine neuartige Internetplattform lassen sich Bestellungen, Kündigungen und vertragliche Anpassungen problemlos selbst gestalten. Ein Aufsuchen des Shops für eine Bestellung oder Abbestellung wird dann nicht mehr nötig sein, ein Anruf bei der Hotline ebenso wenig. Auch das Warten auf einen Techniker soll in Zukunft ein Ende haben.

Telekom LogoUmstellung auf IP noch im Gange

Die Umstellung aller Anschlüsse auf IP-Basis wird noch einige Jahre andauern. Von den derzeit rund 23 Millionen Anschlüssen sind erst 2,1 Millionen Anschlüsse auf den neuen Standard umgestellt worden. Bis Ende des Jahres rechnet der Konzern mit 4 Millionen IP-Anschlüssen. Durch die Umstellung erhofft sich die Telekom große Einsparungen.

Hybrid-Router mit 200 Mbit/s

Die Telekom sieht sich indes einem harten Wettbewerb ausgesetzt. Die Kabelanbieter wie Kabel Deutschland oder Telecolumbus bieten in Deutschland schnelles Internet zu günstigen Preisen an. Von daher plant die Telekom mit neuen Strategien erfolgreich zu werden. Noch in diesem Jahr wird es erste VDSL-Anschlüsse mit 100 Mbit/s geben, welche auf Vectoring basieren. Eine neue Hybrid-Technologie soll die Geschwindigkeit nochmals erhöhen. Durch Hybrid-Router sollen Festnetz und Mobilfunk gebündelt werden und Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s ermöglichen.

LTE Aadvanced mit 300 Mbit/s

Die Telekom dreht auch bei LTE an der Geschwindigkeitsschraube. Aktuell sind “nur” 150 Mbit/s möglich, in naher Zukunft sollen es bereits bis zu 300 Mbit/s sein. In Alzey hat die Telekom jüngst eine Bandbreite von 580 Mbit/s realisieren können. Wann die Telekom mit 300 Mbit starten wird bleibt offen. Bisher gibt es sowieso keine passenden Endgeräte, welche die Geschwindigkeit ausnutzen könnten. Über mögliche Tarife wird Mobilfunk-Talk zum Start berichten.

Aktuelle Infos zu Thema DSL finden Leser unter www.telekom.de und passende Infos zu Mobilfunkverträgen unter www.t-mobile.de.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (4)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

4 Kommentare zu Telekom: Kunden steuern DSL-Speed zukünftig selbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Tom Kranich schrieb am 27.02.2014 um 15:10

    Hallo allerseits,

    vorab: persönliche Angriffe gleich welcher Art und gleich von wem haben hier glaube ich nichts verloren.

    Ich fand den Artikel auch missverständlich, da das Wort “Telefon” nirgendwo enthalten war.

    Die Umstellung von ATM auf IP sollte seit weit über 10 Jahren Geschichte sein, also blieben als Varianten für mich noch die Umstellung von IPv4 auf IPv6 und die Umstellung von POTS auf VoIP übrig, die gemeint sein könnten.

    Da das Wort “Telefon” im gesamten Artikel nicht enthalten ist, und IPv6 aber nur als Zusatzfeature mit aufgeschaltet wird (so die Auskunft von der Telekom-Entwicklungsabteilung T-Nova – macht ja auch technisch Sinn, mit “nur IPv6” kann der normale Verbraucher bisher ja nicht wirklich arbeiten), halte ich die Frage von Max für durchaus berechtigt.

    Viele Grüße,
    Tom

  2. Andreas Voigtmann schrieb am 27.02.2014 um 09:14

    Hallo Max. Wenn es Klärungsbedarf bezüglich fehlender Kenntnisse zu Produkten gibt, darf ich Dich an unser Forum verweisen. Über die neuen IP-Anschlüsse der Telekom haben wir auch ausführlich berichtet.

    Über Sinn oder Unsinn von neuen Features der Telekom möchte ich nicht urteilen. “Marketing-Texte” zu unfertigen Produkten gibt es jedoch keine lieber Max. Ob VDSL billiger wird oder nicht, wirst Du hier bei Mobilfunk-Talk erfahren, sofern es offizielle Informationen gibt.

    VG

  3. Lieber Autor,

    um es gleich vorweg zu sagen, ich schätze deine technische Kompetenz sehr gering ein und das ist leider auf so einer Platform wie dieser hier nicht hilfreich.

    Was meinst du denn mit “Umstellung aller Anschlüsse auf IP-Basis”?

    Im “Internet Protocol” existiert seit 1974 und kein aktueller Anschluss, keine aktuelle Netzwerk-Datenübertragungsmethode funktioniert ohne dieses.
    Aktuell wird das schon etwas in die Jahre gekommene Netzwerkprotokoll v4 (IPv4) gegen das neuere IPv6 getauscht.
    Ist diese Umstellung im Artikel gemeint?

    Oder geht es darum, dass analoge bzw. ISDN-Telefonanschlüsse auf Voice over IP umgestellt werden?

    Weiterhin wird die neue Plattform beworben mit Features, die schon längt online möglich sind bei der Telekom.
    Was bringt es denn eigentlich “die DSL-Geschwindigkeit per Mausklick zu verändern”?
    Wird es günstiger, wenn man einen langsameren Tarif wählt? Wird der VDSL-Ausbau aktiviert, wenn man einen schnelleren wählt?

    Ich befürchte hier wurden Marketing-Texte einfach übernommen, nicht hinterfragt, nicht mit dem aktuellen Stand verglichen und technisch wichtige Informationen aus unfähigkeit weggelassen (siehe IP-Umstellung).

    Ich finde das sehr schade, da ich diese Platform hier sehr gerne gelesen habe.

    • Jo schrieb am 27.02.2014 um 07:34

      Na dann ist es mit deiner Kompetenz auch nicht so weit her.
      Dass die Telekom alle Anschlüsse in den nächsten Jahren auf IP Anschlüsse umstellen will ist ein alter Hut. Seltsam, wenn du davon noch nichts gehört hast. Diese werden auch “All-IP” genannt. Zu bedeuten hat dies, dass alle Services IP basiert bereitgestellt werden, also auch alle Telefonleitungen. In der Praxis fällt das dem Nutzer vorwiegend durch den Wegfall des dann unnötigen Splitters auf. Dies bedeutet für den Provider und den Netzbetreiber viele betriebliche Vorteile.

      Dass damit die Umstellung von IPv4 auf IPv6 gemeint sein könnte ist absurd. Das hat nicht die Telekom auf eigene Kappe zu wuppen.

      Und natürlich wird man nur Anschlussfeatures buchen können, welche auch technisch realisierbar sind. Und freilich werden Zusatzleistungen (z.B. höhere Geschwindigkeiten) auch Geld kosten.

      Ich fürchte, du hast deine Unterstellungen bzgl. Unfähigkeit und “sehr geringer Kompetenz” in beschämender Weise zu unrecht geäußert.
      Zu meckern gibt’s eigentlich wie üblich auf dieser Plattform vorwiegend bei orthographischen Defiziten. Was du da aber loslässt ist nur Protokoll deiner Unkenntnis und Überheblichkeit.

Startseite | Datenschutz | Impressum