Dienstag, den 03.06.14 13:38

aus der Kategorie: E-Plus / Base, o2 News und Nachrichten, TopNews

o2 und E-Plus: Keine Marktdominanz nach Fusion

Laut einer Studie von A.T. Kearney wird die geplante Übernahme von E-Plus durch Telefonica nicht zu Lasten der Verbraucher gehen. Die Studie entkräftet die großen Bedenken der Kartellwächter, die nach einer Fusion zwischen o2 und E-Plus weniger Wettbewerb befürchten. Die Ergebnisse der Studie erfahren Leser im folgenden Artikel.

Nach Fusion: Keine Marktdominanz von o2

Obwohl beide Mobilfunker nach einer Fusion zusammen auf 44,7 Millionen Mobilfunkkunden kommen, haben Verbraucher nach einer Studie von der Managementberatung A.T. Kearney keine Marktdominanz vom Gemeinschaftsunternehmen zu befürchten. Aktuell kommt die Telekom auf 39,1 Millionen und Mitbewerber Vodafone auf 32,2 Millionen Kunden.

Mark Page von A.T. Kearney sieht keine Bedenken bei einem Zusammenschluss: „Der Mobilfunkmarkt ist komplex, es herrscht dort viel mehr Wettbewerb als gemeinhin angenommen. Die Marktanalyse darf sich nicht auf die lizensierten Mobilfunkgesellschaften beschränken. Aus dieser Perspektive sollte es keine Einwände gegen die Fusion von Telefónica und E-Plus geben.“

o2 erhält nur 27 Prozent der Mobilfunkausgaben

Zwar kommen E-Plus und o2 bei den Mobilfunkkunden auf einen Marktanteil von 38,5 Prozent und die Mitbewerber Telekom und Vodafone nur auf 33,7 bzw. 27,8 Prozent, doch beide Unternehmen erhalten zusammen nur 27 Prozent (5,8 Mrd. Euro) der Endkunden-Mobilfunkausgaben wie die folgende Grafik zeigt. Damit rangiert das Gemeinschaftsunternehmen hinter der Telekom (6.6 Mrd.) und knapp vor Vodafone (5,5 Mrd. Euro). Freenet erzielt mit einem Umsatz von 2,8 Mrd. Euro bereits jetzt mehr Erlöse als E-Plus mit 2,7 Milliarden Euro. Andere Mobilfunkunternehmen wie Drillisch und 1&1 erwirtschaften 0,9 Milliarden Euro.

Endkunden-Mobilfunkausgaben
27 %

Mobile-Market-Deutschland

Festnetz/TV verschmelzen mit Mobilfunk

Betrachtet man den gesamten Telekommunikationsmarkt mit jährlichen Umsatzerlösen von 44,7 Milliarden Euro, erzielen beide Unternehmen einen Gesamtumsatz von lediglich 6,8 Milliarden Euro, was einen Marktanteil von 15 Prozent entspricht. Hier erreicht die Telekom 16,8 Mrd. Euro (38 Prozent) und Vodafone 9 Mrd. Euro (20 Prozent). Dies liegt vor allem daran, dass E-Plus keinerlei TV oder Festnetz-Produkte vermarktet und o2 nach der Übernahme von Alice wenig Fokus auf das DSL-Geschäft legte.

Da der Trend im Telekommunikationsmarkt klar zu gebündelten Angeboten aus Mobilfunk, Festnetz, Internet und TV geht, hat hier o2 ordentlich Nachholbedarf und hat neben der Telekom und Vodafone auch große Konkurrenz durch Kabelanbieter und DSL-Anbieter. Aufgrund der geringen Marktpräsenz im Festnetz- und Breitbandbereich erreicht o2 im gesamten Telekommunikationsmarkt nach einer Fusion nur einen Marktanteil von 21 Prozent. Nicht vergessen darf man außerdem die Over-the-Top (OTT) Anbieter Skype und WhatsApp, diese erzielen einen hohen Marktanteil und setzen die Preise der Netzbetreiber zunehmend unter Druck.

Mobilfunkmarkt

Ergebnis: Fusion mit hohen Auflagen kontraproduktiv

Die Analysten von A.T. Kearney kommen nach der Studie zum Entschluss, dass eine Fusion der beiden kleinsten Netzbetreiber unumgänglich ist. Denn immer mehr Kunden beginnen gebündelte Angebote (Festnetz und Mobilfunk) zu kaufen, hier sind o2 und E-Plus derzeit wenig konkurrenzfähig. Der von der EU-Kommission geforderte Einstieg eines neuen Mobilfunkanbieters wäre daher nicht zielführend und angesichts der Marktlage kontraproduktiv.

Zu Bedenken gibt Axel Freyberg, Partner und Leiter des Beratungsbereichs Kommunikation, Medien und Technologie in Deutschland, lediglich die Frequenzverteilung. Diese sollte nach einer Fusion beider Mobilfunkanbieter gegenüber den anderen Wettbewerbern fair sein.

Weitere Informationen und die vollständige Analyse finden Leser hier.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (1)

Zur Diskussion im Forum: o2 Forum E-Plus / Base Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

1 Kommentar zu o2 und E-Plus: Keine Marktdominanz nach Fusion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum