Montag, den 17.11.14 15:33

aus der Kategorie: Mobilfunk

Deutsche Bahn: LTE könnte Surfprobleme bald lösen

Deutsche Bahn PressebildDie massiven Probleme der Smartphone-Nutzung in den Zügen der Deutschen Bahn könnten mit dem LTE-Standard behoben werden. Wie das Fachmagazin Connect in seiner aktuellen Ausgabe 12/2014 berichtet, wartet das 4G-Netz mit einigen Vorteilen auf, die nicht nur kostengünstig umgesetzt werden können, sondern den Bahnverkehr zudem für deutlich mehr Menschen als bisher attraktiv machen könnten.

Deutsche Bahn mit desolatem Netz

Die Mobilfunkversorgung in den Zügen der Deutschen Bahn ist in einem desolaten Zustand. Das Fachmagazin Connect hatte in den letzten Wochen und Monaten das Streckennetz der Bahn untersucht und in der aktuellen Ausgabe 12/2014 massive Lücken offenbart. Vor allem im ländlichen Raum müssen Zugreisende immer wieder mit Ausfällen und schlechten Verbindungen rechnen.

Als Grund gibt das Magazin die Bauweise der Züge mit ihren Metallhüllen und mit Aluminium bedampften Fenstern an, die die Signale von außen abschirmen. Hinzu kommen die von dem Unternehmen eingesetzten Repeater, die in zahlreichen Zügen verbaut sind, allerdings lediglich mit dem 2G-Standard arbeiten. UMTS- und LTE-Wellen werden so aufgrund ihrer geringen Signalstärke geblockt, das starke GSM-Netz favorisiert.

An der Situation sind die deutschen Mobilfunkbetreiber nicht unschuldig, auch ihre zum Teil lückenhafte Mobilfunkversorgung trägt zum Problem bei. Gerade in ländlichen Regionen sind Sendemasten der Netzbetreiber rar gesät, umso schwieriger ist es für die vorhandene Infrastruktur das Aufkommen durch den Zugverkehr und die zum Teil schnellen Wechsel zwischen den Antennen abzufangen.

LTE könnte Bahn-Probleme beheben

Wie die Connect berichtet, könnte der seit einigen Jahren verfügbare LTE-Standard die Probleme lösen. LTE kommt seit Ende 2010 in Deutschland zum Einsatz und ermöglicht nicht nur höhere Datenraten, sondern auch die gleichzeitige Versorgung mehrerer Teilnehmer. Gerade für den Einsatz in den Zügen der Deutschen Bahn bringt LTE mehrere vorteilhafte Eigenschaften mit.

Zum einen funkt der 4G-Standard im Vergleich zu GSM und UMTS auf einer besonders niedrigen Frequenz, die so erzeugten Funkwellen breiten sich schneller aus und werden von Hindernissen weniger stark beeinflusst. Dadurch ist eine höhere Durchdringung der abschirmenden Zugmaterialien gegeben und die Versorgung im Innern der Waggons höher.

Die hohe Bandbreite von 50 bis 225 Mbit/s kann zudem mehr Menschen gleichzeitig versorgen als es bei UMTS der Fall ist. In voll besetzten Zügen, die häufig die Mobilfunkmasten wechseln, kann so die Netzanbindung deutlich verbessert werden, da pro Endgerät mehr Bandbreite zur Verfügung steht. Die LTE-Verbindungen können zwischen den Anlagen auch bei Geschwindigkeiten von bis zu 250 Km/h unterbrechungsfrei weitergegeben werden, etwa dann, wenn der Zug sich aus dem Versorgungsgebiet eines Masten entfernt und in die nächste Zelle einfährt. Hinzu kommt, dass die hohe Bandbreite mit deutlich weniger Sendeanlagen auskommt, das Streckennetz kann also auch dünner bebaut werden ohne das die Versorgung beeinflusst wird.

Deutsche Bahn GSM-Repeater

LTE-Ausbau erfordert Investitionen

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch, derzeit lässt das LTE-Netz lediglich die Übertragung von Internetdiensten zu. Die Nutzung von Sprache ist noch nicht möglich, LTE-Smartphones wechseln aus diesem Grund zum Gesprächsaufbau zurück ins UMTS- und GSM-Netz. Allerdings steht VoLTE, der Sprachaufbau über das 4G-Netz, bei den meisten Netzbetreibern in den Startlöchern und soll in den nächsten Monaten verfügbar sein. Einer Sprach- und Internetnutzung in den Zügen steht dann nichts mehr im Wege.

Ein weiteres Problemfeld sind die in vielen Zügen der Deutschen Bahn zum Einsatz kommenden Repeater, die lediglich auf dem 2G-Standard senden. Auch wenn die LTE-Wellen deutlich besser ins Innere der Waggons vordringen, können entsprechende Repeater die Versorgung der Bahnreisenden noch weiter verbessern. Allerdings steht einer neuen Repeater-Generation das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) im Weg, das hohe Anforderungen an die eingesetzte Technik stellt. Die Genehmigung einer neuen Repeater-Version kann mitunter 5 Jahre dauern, ein Zeitraum, in dem der jetzige LTE-Standard möglicherweise schon längt veraltet ist.

Für die Netzbetreiber könnten die neuen Repeater jedoch einen Anreiz bieten, auch die ländlichen Gebiete besser auszubauen. Wie die Connect berichtet, sinkt der Aufwand für den Ausbau der LTE 800 MHz Frequenz gewaltig, sobald entsprechende Repeater zum Einsatz kommen. In Verbindung mit Fördermaßnahmen der Regulierungsbehörden könnte so ein Anreiz für die Netzbetreiber geschaffen werden. Eine bessere Internet- und Telefonieverbindung in den Zügen könnte laut Connect wiederum mehr Menschen zum Zugfahren bewegen und damit die Umwelt und die Innenstädte entlasten.

ICE Deutsche Bahn


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu Deutsche Bahn: LTE könnte Surfprobleme bald lösen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum