Donnerstag, den 15.10.15 17:15

aus der Kategorie: o2 News und Nachrichten

o2 untersagt Shops Deaktivierung der Datenautomatik

o2 Shopo2 Datenautomatik – Seit einigen Monaten setzt o2 innerhalb seiner Blue-Tarifwelt auf eine Datenautomatik, die bislang relativ problemlos deaktiviert werden konnte. Diese Option schränkt das Unternehmen nun jedoch deutlich ein untersagt es den hauseigenen Shops, die Datenautomatik aus den Tarifen zu entfernen.

o2-Tarife mit Datenautomatik

Seit Februar 2015 verfügen die o2-Tarife über eine Datenautomatik, die nach Verbrauch des inkludierten Datenvolumens automatisch weitere Kontingente zubucht. Die aufgebuchte Menge richtet sich dabei nach dem gewählten Tarif und umfasst 100 MB, 250 MB und 750 MB zum Preis von 2 Euro, 3 Euro und 5 Euro.

Die Aufbuchung erfolgt bis zu dreimal innerhalb eines Abrechnungsmonats und wird automatisiert durchgeführt. Eine klassische Drosselung gibt es nicht, erst nach Verbrauch der drei Buchungen der Datenautomatik wird die Geschwindigkeit auf GPRS-Niveau mit maximal 32 Kbit/s reduziert. Dadurch bedeutet die o2 Datenautomatik für Kunden monatliche Zusatzkosten von bis zu 15 Euro. Bis Anfang Oktober hatte eine regelmäßige Ausschöpfung in drei Monaten in Folge zudem ein automatisches Upgrade auf die nächsthöhere Datenoption zur Folge.

Bislang war die Deaktivierung der o2 Datenautomatik und die Reaktivierung der klassischen Drosselung relativ problemlos möglich. Die Automatik war zum einen über die Kundenbetreuung, zum anderen über die Shops des Unternehmens entfernbar und wurde auf Wunsch aus dem Tarif gelöscht. Eine Möglichkeit, die o2 nun offenbar unterbinden möchten.

o2 Datenautomatik nicht mehr im Shop deaktivierbar

Wie inside.handy.de berichtet, informiert o2 seine Shopbetreiber in diesen Tagen per Newsletter darüber, dass die Datenautomatik ab sofort nicht mehr direkt nach dem Vertragsabschluss deaktiviert werden darf. „Ohne die Datenautomatik mit ihrer Logik getestet und verstanden zu haben, gibt es keinen Grund zu einer Deaktivierung“, begründet das Unternehmen die Arbeitsanweisung.

Telefónioca o2 Datenautomatik

Die Logik hinter der o2 Datenautomatik

Auch eine spätere Deaktivierung sieht das Unternehmen offenbar kritisch und weist darauf hin, dass nur „im Eskalationsfall (d.h. Androhung einer Kündigung oder zum Schutz des Datenkonsums bei Minderjährigen) die Deaktivierung über den Händler-Support oder die Kunden-Hotline“ vorgenommen werden darf.

Gegenüber inside-handy.de erklärte Telefónica, dass die o2 Datenautomatik zum festen Bestanteil der o2 Blue-Tarife zähle, jedoch auch weiterhin jederzeit auf Kundenwunsch deaktiviert werden könne. Allerdings müssen sich Kunden dafür an die Hotline wenden und diese mit der Löschung beauftragen. Dies sei auch weiterhin für alle Neukunden der Fall, die die o2 Datenautomatik nicht nutzen möchten, allerdings müssen auch sie die Hotline kontaktieren und können die Deaktivierung nicht mehr im Shop vornehmen lassen.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (4)

Zur Diskussion im Forum: o2 Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

4 Kommentare zu o2 untersagt Shops Deaktivierung der Datenautomatik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. nibo1978 schrieb am 26.10.2015 um 14:11

    Bundesnetzagentur muss aktiv werden.

  2. JoDo schrieb am 22.10.2015 um 07:49

    Also ist das nicht offensichtlich genung?!
    Ist nur ein Mittel um an mehr Geld zu kommen.
    Davon abgesehen das es absoluter Wucher ist, was da für ein paar MB verlangt wird und von dem autom. Upgrade ganz zu schweigen, ist es einfach ein mieses Vorgehen. Anders kann ich es nicht sagen. Für mich hat das nichts mit Service am Kunden zu tun. Wenn es o2 wichtig ist, das die Kunden zufrieden sind, gestaltet Tarife und Optionen felxibel mit vielen Optionen und frei konfigurierbar. Aber bitte ohne Stolperfallen, Laufzeiten etc. und Ideen wie man dem Kunden noch mehr Geld aus der Tasche „nötigen“ kann.
    Jetzt kann man nicht mal in Ruhe bis zum Ende des Kontingentes surfen, sonst ist man gleich Geld los. Wenn das noch nicht einmal deaktivierbar wäre, würde das wohl den Vogel abschießen. Das o2 es am liebsten so hätte zeigt mir, wie die Firmenpolitik wohl ist. Kunde und guter Service, wer und was ist das?

  3. Dies ist ein klassischer Fall von Nötigung und betroffene Kunden sollten dies umgehend der Bundesnetzagentur melden.

    Weitere Infos zum Mobilfunk hier: http://freies-in-wort-und-schrift.info/2015/10/15/alterknackers-streiflicht-nr-11/

  4. Chicken-Driver schrieb am 15.10.2015 um 19:58

    Klare Sache… o2 und Vodafone und trillisch verliert schlaue kunden. Ich für mein teil nutze kein Mobiles Internet, da man dieses ja nicht benutzen kann, scheiss Drossel. Wo sind wir hier? 1980???

Startseite | Datenschutz | Impressum