Dienstag, den 03.11.15 11:28

aus der Kategorie: Lidl Mobile

Lidl Connect: Kostenlose Nummern werden abgerechnet

Lidl Connect VodafoneLidl Connect – Nach der kurzfristigen Umstellung der ehemaligen o2-Tarife Lidls auf den Konkurrenten Vodafone mehren sich die Probleme, die es bei der Nutzung Lidl Connects gibt. Der Discounter stellt nicht nur eigentlich kostenfreie Rufnummern in Rechnung, sondern bietet auch eine mehr als komplizierte Portierungs-Routine an.

Lidl Connect mit Problemen

Anfang Oktober unterzog Lidl das hauseigene Mobilfunkangebot einem Update und stellte die langjährigen o2-Tarife auf den Konkurrenten Vodafone um. Das Portfolio ist seitdem unter dem Namen Lidl Connect erhältlich und wird auf gewohnt günstiger Prepaid-Basis realisiert.

Allerdings scheint es kurz nach dem Start noch einige Probleme zu geben. In zahlreichen Foren mehren sich die Berichte über falsche Abrechnungen und komplizierte Regularien, etwa dann, wenn eine bestehende Rufnummer zu Lidl Connect portiert werden soll. Auch der Kundensupport und die Kompetenz der Servicehotline sollen zum Teil noch sehr zu wünschen übrig lassen.

“Was mich ärgert das 008000 er Nummern berechnet werden mit 0,99 cent”, berichtet der User Pershing im Forum Telefon-Treff. “Eigentlich sind die kostenlos.” Wie ein anderer User korrigiert, berechnet Lidl Connect nicht 0,99 Cent, sondern ganze 99 Cent. “Das geht gar nicht, weil seitens BNetzA nicht zulässig.” Die Berechnung der Nummernfolge 00800 ist im Telekommunikationsgesetz geregelt, dort heißt es im § 66 l: “Anrufe bei (00)800er-Rufnummern müssen für den Anrufer unentgeltlich sein.”

Es ist anzunehmen, dass es sich lediglich um einen Abrechnungsfehler handelt. Lidl Connect Nutzer sollten ihren Kontostand dennoch genau im Auge behalten und etwaige Unstimmigkeiten unverzüglich melden.

Lidl Connect mit falscher Abrechnung und komplizierten Abläufen

Interessenten wiederum, die eine bestehende Rufnummer zu Lidl Connect portieren möchten, müssen sich auf komplizierte Regularien gefasst machen. Anders als üblich nutzt Lidl Connect ein umständliches System, um eine passende Simkarte mit der korrekten Nummer auszustellen.

Im ersten Schritt muss eine reguläre Simkarte in einer Lidl-Filiale erworben werden, die mit einer vorgefertigten Rufnummer versehen ist und nicht geändert werden kann. Nach deren Aktivierung kann die Rufnummernmitnahme beantragt werden, die von Lidl Connect geprüft und bei korrekten Daten durchgeführt wird. Zu diesem Zweck wird eine neue Simkarte mit der portierten Rufnummern zugesandt, gegen die die “alte” ausgetauscht werden muss.

Lidl_Connect_Logo

Probleme scheint es jedoch bei der Umbuchung vorhandener Guthaben und gebuchter Tarife zu geben. Theoretisch soll beides automatisch auf die neue Simkarte aufgespielt werden, funktioniert jedoch den Angaben zufolge nicht immer reibungslos. So berichten einige User darüber, dass nach der Portierung statt des gebuchten Smart S-Tarifs der Standard-Tarif Smart Classic aktiviert wurde. Telefonate und SMS sind in diesem nicht inkludiert, sondern werden separat abgerechnet.

Wer sich aus diesem Grund an die Hotline wendet, bekommt es nicht immer mit freundlichen Mitarbeitern zu tun, die wissen, wie ihr Job funktioniert. Unklar Aussagen, falsche Behauptungen, Unfreundlichkeit und Unwissenheit scheinen an der Lidl Connect Hotline keine Seltenheit. Dennoch sollte Kunden nach einer Portierung den gebuchten Tarif und das Guthaben kontrollieren und Unstimmigkeiten sofort anzeigen. In vielen Fällen konnte der Kundensupport die Probleme trotz Anfangsschwierigkeiten beheben.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (8)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

8 Kommentare zu Lidl Connect: Kostenlose Nummern werden abgerechnet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Martin schrieb am 04.04.2016 um 22:14

    Heute bin auch ich in den Genuss einer nicht reibungslos funktionierenden Portierung gekommen. Zuerst wird heimlich abgezockt, da man zur Aktivierung der neuen SIM mit der portierten Nummer die kostenpflichtige Servicehotline anrufen muss (49 Cent aus dem Lidl Connect Netz), dann wird vom Service fstgestellt, dass die Portierung aus unbekannten Gründen nicht sofort funktioniert, die versprochene Mail mit der BEnachrichtigung einer erfolgreichen Portierung bleibt aus, dafür stelle ich im Verlauf des Tages fest, dass die bisherige SIM-Karte nicht mehr funktioniert, kann also nicht mehr telefonieren. Zu Hause die SIM-Karte mit der portierten Rufnummer eingelegt, siehe da, es funktioniert. Dann mal auf Grund dieses Artikels nachgesehen im Kundenkonto, hurra, mein Smart S heißt nun Classic. Also der nächste kostenpflichtige Anruf fällig. Nun soll in der nächsten halben Stunde der Tarif umgestellt worden sein, Bestätigungs-SMS, dass 7,99 für Smart S abgebucht wurden folgte, doch im Kundenkonto wird nun gar keine Info zum aktuellen Tarif gegeben. Also telefoniere ich jetzt wohl erst mal lieber nicht, wer weiß, was man mir sonst berechnet.

  2. Wir schreiben den 09.01.2016 und stellen mit Erstaunen fest, wie sehr einige Mitmensche Recht behalten haben, als sie gleich nach der Bekanntgabe einer Cooperation zwischen Lidl und Vodasumpf Böses vorraus gesagt wurde. Zitat: “Bestandteil einer guten Allgemeinbildung ist es zu wissen, dass Vodasumpf nichts taugt!

  3. Claudia Helms schrieb am 15.11.2015 um 06:34

    Ich kann mich nur den beiden vorangegangenen Beiträgen anschließen:Finger weg von Vodafone!!! Soll bloß keiner über Vodafone klagen, gewarnt vor diesem Zwerg ist in Deutschland nämlich jeder Mobilfunkkunde, sei es durch die Medien oder Mundpropaganda.

  4. Sven Wittrock schrieb am 13.11.2015 um 21:54

    Hallo Lothar,

    es bedeutet deutlich mehr Lebensqualität genießen zu dürfen, wer die Vorteile eines Marktführers nutzen kann. Und Marktführer sind nun einmal Telefónica und Telekom. Vodafone, nee Vodasumpf mag weltweit der zweitgrößte Anbieter sein, dennoch: In Europa und selbst auf dem britischen Heimatmarkt ist Vodafone, nee Vodasumpf in seiner Bedeutung auf die Größe einer Rosine zusammengeschrumpft! Das ist jetzt keine Gehässigkeit, sondern täglich erlebbar Realität, denn wo andere Mobilfunkanbieter volle Läden haben, herrscht bei Vodasumpf beinah europaweit in deren Shops gähnende Leere.

    Also noch einmal zum Mitschteiben: Wen hindert es eigentlich die Vorteile zu nutzen, die nur ein Marktführer Dir bieten kann?

  5. Lothar Richard Lucas schrieb am 12.11.2015 um 11:45

    Vodasumpf versucht nun die ihm verlorenen Kunden durch die Hintertür zurück in die Schlangengrube zu locken. Dabei hat es sich inzwischen erwiesen, das die vodaversumpfpften Betrügereien und Schikanen, deretwegen die Meißten Vodasumpf einst verlassen haben, fließend beim Discounter fortgesetzt werden. Wünschenswert wäre es, wenn unsere Medien wie auch Teltarif, Mobilfunk-Forum, Golem, Inside-Handy,ZDNet usw. dieses Thema einmal öffentlich ansprechen und darüber berichten. Ich finde die Zeit der volkskollektiven Dummheit in deren Verlauf nur über Vodasumpf gejammert wurde, muss endlich überwunden werden!!! Vodasumpf ist -jedenfalls bei uns in Deutschland- zurückgeschickt worden in die Gosse aus der Vodasumpf einst kam. Und das ist auch gut so, denn neben den zwei Marktführern Telefónica und Telekom gibt es noch genügend preiswerte, ehrliche und zuverlässige Discounter die nicht vodaversumpft daherkommen. Bestandteil einer guten Erziehung und einer guten Allgemeinbildung ist es zu wissen, daß man von Vodasumpf besser die Finger weg lässt. Nun nachdem Vodasumpf dort angekommen ist wohin Vodasumpf gehört, kann man noch einen Schritt weiter gehen und dazu beitragen zu verhindern, daß deutsches Geld einem rotwangigen, angelsächsischen Inselaffen in den Hals geworfen wird.Das kann man erreichen in dem vodaversumpfte Anschlüsse einfach nicht mehr angerufen weden. Auch kann man Telefonate die wissentlich von einem Vodaversumpfpften Anschluss kommen, einfach ignorieren oder wegdrücken. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, einen Vodasumpfladen der auf dem Wege liegt zu betreten, um dem versumpften Vodasumpf – Bediensteten freundlich aber ruhig mit Nachdruck zu verdeutlichen wie unerwünscht dieses Unternehmen in unserem Lande ist. Nur muss dieses unbedingt freundlich passieren, denn die Bediensteten verdienen auch nur ihr Geld. Es muss um die Sache gehen, nicht um persönliche Kränkungen oder Beleidigungen. Wenn ich als Verkäufer in einem Laden stünde wo nur 5 mal am Tag ein Laufkunde mir verklickern wollte wie unerwünscht mein Arbeitgeber in Deutschland sei, würde das auf Dauer in mir Spuren hinterlassen! Und das genau muss in Deutschland geschehen! Nicht nur jammern, sondern handeln. Es gibt noch weitere wirkungsvolle Techniken um Vodasumpf den Aufenthalt in Deutschland unangenehm zu gestalten, nur jeder enttäuschte oder verärgerte Exkunde von Vodasumpf muß mitmachen! Dann setzt sich früher oder später bei Vodasumpf die Erkenntnis durch, die Deutschland – Tochter zu verkaufen, solang es noch einigermaßen Geld dafür gibt, wenngleich es nicht unbedingt verlockend ist, den Spucknapf der deutschen Mobilfunklandschaft zu erwerben.

    Die Redakion bitte ich um Verständnis für meine ehrlichen Worte, aber wir sind die Kunden und wir entscheiden wen wir in unserem Land haben wollen. Und mit kleinen, konsequenten Handlungen erreicht man oft sehr viel!

    Für positive oder negative Antworten bin ich immer offe,
    Ihr, Euer und Dein: Lothar Richard Lucas aus Timmendorfer Strand

  6. lubu schrieb am 09.11.2015 um 09:00

    LIDL CONNECT is NOT CONNECTED…
    SERVICE?
    Wegen dem Empfang von Fonic zu Lidl Connect gewechselt. Es gibt viele große Bereiche, wo O2 und EPLUS nicht empfangbar sind. Ortschaften, z.B. 19417 Klein Labenz werden einfach schlecht versorgt.

    9.11.2015 ab 8.00Uhr: zur Zeit 50minütige Warteschleife bei der kostenpflichtigen Servicehotline 017220222 zum Abschluss der Nummerportierung (Guthabentransfer, Buchung von Internetpaketen, etc.).
    OHNE diesen Service KANN MAN NICHT die Pakete online buchen, da die portierte Nummer nicht regestrierungsfähig ist!

    • Robert schrieb am 09.11.2015 um 17:45

      Genau: 50 minütige, kostenpflichtige Warteschleife, Speedbucket nur 14 Tage gültig. Tricks von Vodafone. So war es, so ist es und so bleibt es.

  7. Robert schrieb am 07.11.2015 um 18:42

    Schade für Lidl-mobile Kunden die zu Lidl-connect gewechselt sind. Heutige Fonic-mobile Kunden geniessen noch immer die günstige und ehrliche Tarife. Vodafone war immer der teure Trickser, eben als Discounter über Lidl, stellt sich heraus ! Mach´s gut

Startseite | Datenschutz | Impressum