Dienstag, den 28.06.16 17:30

aus der Kategorie: Mobilfunk, TopNews

4 GB für 35 Euro – Deutsche zahlen zu viel für ihr Datenvolumen

© biker3 - Fotolia.comDeutsche zahlen zu viel für ihr Datenvolumen – Bereits im letzten Jahr ergab eine Studie, dass deutsche Mobilfunkkunden im Vergleich zu anderen Ländern deutlich zu viel für ihr Datenvolumen zahlen. An den Ergebnissen hat sich auch ein Jahr später nicht viel geändert, noch immer liegen deutsche Kunden abgeschlagen am Ende des Rankings – knapp vor Zypern, Portugal und Tschechien.

Deutsche zahlen zu viel für Datenvolumen

Die Mobilfunklandschaft in Deutschland ist zwar geprägt von Allnet-Flats zu Pauschalbeträgen, allerdings nicht für ihren verschwenderischen Umgang mit mobilen Datenmengen bekannt. Wer hierzulande mehr als zwei oder drei Gigabyte pro Monat nutzen möchte, muss in der Regel tief in die Tasche greifen und 40 Euro oder mehr bezahlen.

Anders sieht das im europäische Ausland aus. Dort sind Anbieter zumeist deutlich spendabler und stellen zum Teil 50 GB oder mehr bereit, ohne das die monatlichen Gebühren 40 Euro überschreiten. Auf diese Unverhältnismäßigkeit hatte bereits eine Studie im vergangenen Jahr hingewiesen und aufgezeigt, dass deutsche Mobilfunkkunden mit durchschnittlich 1 GB auskommen müssen, während gut die Hälfte der europäischen Länder 20 GB und mehr anbieten

Die Studie wurde in diesem Jahr wiederholt, zeigt für Deutschland jedoch nach wie vor ernüchternde Ergebnisse. Der Digital Fuel Monitor verglich LTE-Tarife mit Sprach-, SMS- und Internetflat in 41 Ländern miteinander und stellte die Ergebnisse von 139 Netzbetreibern, 187 Marken, 50 virtuellen Netzbetreibern und 1.541 Tarifen gegenüber. Das Ergebnis: Deutschland findet sich nach wie vor am Ende des Rankings wieder und liegt deutlich unter den Datenmengen anderer Länder.

35 Euro für durchschnittlich 4 GB

Die Erhebung hat die Datenmengen erfasst, die Smartphone-Nutzer in den jeweiligen Ländern für 35 Euro pro Monat buchen können. Während Finnland zu diesem Preis mittlerweile eine unlimitierte Datenflat anbietet, können Kunden in Frankreich 50 GB und Kunden in Dänemark 40 GB pro Monat versurfen. Estland bietet hingegen 30 GB an, die Niederlande 24 GB und Schweden 23 GB. Polen, Litauen, Großbritannien und Slowenien liegen bei jeweils 20 GB.

Deutsche zahlen zu viel für ihr Datenvolumen

Deutsche Kunden erhalten für 35 Euro im Schnitt 4 GB

Auch in Luxemburg, Österreich, Lettland, Kroatien, Irland, Italien, Spanien und Rumänien stehen Nutzern zwischen 15 GB und 6 GB im Monat zur Verfügung. In Belgien sind es 5 GB, in Deutschland nur noch 4 GB. Noch schlechter schneiden nur Zypern und Portugal mit jeweils 3 GB, Tschechien mit 2,5 GB und die USA, die Slowakei und Ungarn mit 2 GB bzw. 1 GB ab. In Griechenland, Malta und Bulgarien gibt es derzeit keine Angebote, die ins betrachtete Schema passen.

Die Studie deckt auch die Unterschiede auf, die bei Unternehmen, die in mehreren Ländern aktiv sind, herrschen. So erhalten britische Kunden von Vodafone für 35 Euro im Monat 20 GB, während deutsche Kunden lediglich 1 GB nutzen können.

20 GB kosten in Deutschland über 90 Euro

Eine weitere Erhebung befasst sich mit den Preisen, für die in den Ländern ein Datenvolumen von 20 GB samt Sprach- und SMS-Flat gebucht werden kann. In Polen ist die Datenmenge mit rund 15 Euro am günstigsten, gefolgt von Dänemark, Frankreich und Estland, die jeweils bei bis zu 20 Euro pro Monat liegen und – im Fall von Frankreich – sogar mehr als 20 GB zu diesen Konditionen anbieten. Finnische Kunden erhalten für rund 25 Euro sogar eine unlimitierte Datenflat. Hierzulande schlagen 20 GB mit etwa 92 Euro zu Buche, Deutschland landet daher auf dem vorletzten Platz. Schlechter steht nur Zypern da, hier kostet die Datenmenge etwa 125 Euro. In Lettland, Kroatien, Spanien, Rumänien, Belgien, Tschechien, Ungarn, Malta und Bulgarien gibt es keine vergleichbaren Angeboten.

Deutsche zahlen zu viel für ihr Datenvolumen

In Deutschland zahlen Kunden für eine Sprach- und SMS-Flat mit 20 GB LTE Volumen durchschnittlich 92 Euro

Als Ursache für die vergleichsweise mageren deutschen Tarife gab Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, im vergangen Jahr die in Deutschland fehlenden Subventionen an: “In Skandinavien wurde [der Ausbau der Mobilfunknetze, Anm.d.Red] subventioniert. In Deutschland gibt es keine Subventionen, die Mobilfunkbetreiber müssen den Ausbau selber finanzieren und fordern dadurch höhere Preise von den Kunden ein.”

Bildquelle: © biker3 – Fotolia.com


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (5)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

5 Kommentare zu 4 GB für 35 Euro – Deutsche zahlen zu viel für ihr Datenvolumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. susi schrieb am 30.06.2016 um 16:33

    Zitat: “In Deutschland gibt es keine Subventionen, die Mobilfunkbetreiber müssen den Ausbau selber finanzieren und fordern dadurch höhere Preise von den Kunden ein.“
    —————————————
    Mir kommen die Tränen! ————-
    Wie wäre es mit einem Spendenaufruf?

  2. susi schrieb am 30.06.2016 um 16:31

    Die dummen Deutschen lassen sich halt alles gefallen. So lange verkauft wird, werden die drei Monopolisten weiterhin melken, wo sie nur können. Und so lange hier neben diesen drei Monopolisten peinlich genau darauf geachtet wird, ja nur kein weiteres Unternehmen auf dem Markt zuzulassen, sondern ganz im Gegengteil noch zugelassen wird, dass sich O2 E+ einverleibt, wird sich an deren Preispolitik nichts ändern. Es gibt quasi keine Konkurrenz. Das was die drei Provider sich liefern, hat mit Konkurrenz nichts zu tun, sondern nur mit Preistreiberei nach oben.

  3. Robert schrieb am 30.06.2016 um 10:51

    Ich kann bei o2 4,5 gig nutzen im Monat + Sprache und SMS inklusive und in der ganzen EU nutzbar für 21,50€ in Monat…. Auch LTE. Ist so ein Business Tarif für Selbstständige.

  4. Tom schrieb am 30.06.2016 um 07:37

    Der geneigte Gelegenheitsleser fragt sich dabei: Warum ist das so? Was muss passieren, damit sich an der scheinbar überhöhten Preisstruktur etwas ändert? Welchen Einfluss hat der User darauf? Warum stellt ihr diese Fragen nicht einfach den Providern und Anbietern und gebt euch mit einer dürftigen Aussage von Jürgen Grützner vom Branchenverband zufrieden?

  5. kalli schrieb am 28.06.2016 um 19:24

    Also ich zahl für 3,1 GB + Allnet Flat
    +sms Flat im Netz von Vodafone 35€ im Monat.
    Desweiteren kann ich mein Tarif Europaweit inklusive Schweiz ohne Roaming nutzen.
    Obendrauf gibt es alle 2 Jahre ein Topf Smartphone für 1€ dazu.
    Habe auch LTE Max mit bis zu 225 Mbit/s.

Startseite | Datenschutz | Impressum