Sonntag, den 07.01.18 09:52

aus der Kategorie: Mobilfunk

Eigenes Smartphone individualisieren – So geht´s

© Benicce – Fotolia.comSmartphone individualisieren – Das Smartphone dient mittlerweile als Telefon, als MP3-Player, als Surfmöglichkeit und als Spaß für zwischendurch. Allerdings nutzen heute so viele Menschen Smartphones, dass diese nichts Besonderes mehr sind. Liegen mehrere Geräte auf einem Tisch, fällt es sogar schwer, das eigene zu finden. Wie lässt sich also das eigene Smartphone ein wenig auf den eigenen Geschmack abstimmen? Gibt es Wege, es zu individualisieren – und was wird dazu benötigt? In diesem Artikel geben wir antworten.

 Funktionale Smartphone Individualisierungen

Jedes Smartphone kommt mit einem eigenen Betriebssystem, welches natürlich eine bestimmte Oberfläche hat. Die Hersteller legen ihre eigene Oberfläche über die des Betriebssystems und sorgen auf diese Weise für ein wenig Abwechslung. Das Layout des Herstellers lässt sich nun in gewissen Punkten anpassen:

  • Sperrbildschirm – der Sperrbildschirm kann oft mit Fotos und bestimmten Benachrichtigungen verknüpft werden. E-Mails, Nachrichten oder auch das Wetter werden nun direkt auf dem Sperrbildschirm angezeigt.
  • Startbildschirm – das ist der Bildschirm, der erscheint, sobald das Smartphone entsperrt wurde. Auch hier kann der Hintergrund angepasst werden. Das geht wahlweise über die systemeigenen Hintergründe, es können aber auch eigene Fotos als Hintergrundbild gesetzt werden.
  • Aufteilung – je nach Betriebssystem und Hersteller kann die Aufteilung der angezeigten Apps und Bildschirmseiten verändert werden.

Wenn auch diese Funktionen eine gewisse Individualisierung bieten, so bleibt ein Problem bestehen: Zig andere Personen greifen ebenfalls auf diese Funktion zurück. Wer das Aussehen seines Handys wirklich verändern möchte, muss daher auf externe Apps zurückgreifen. Diese Launcher überschreiben praktisch die Oberfläche des Smartphones und lassen sich in wirklich vielen Bereichen dem eigenen Geschmack und den Bedürfnissen anpassen:

  • Seiten – viele Launcher arbeiten mit Seiten. Auf jede Bildschirmseite können nun die Apps geschoben werden, die dorthin gehören. Sie lassen sich somit thematisch ordnen, was in der App-Übersicht des Smartphones nicht funktioniert.
  • Scrollbalken – am unteren Bildschirmrand kann nun ein eigener, kleinerer Bildschirm eingefügt werden. Direkt am Displayrand sitzen jetzt drei, vier oder mehr Apps. Dieser kleine Bildschirm kann wieder über mehrere Seiten gehen und lässt sich unabhängig vom oberen Bildschirm bewegen. Wer auf dem großen Display beispielsweise nur das Wetter, seine Musik oder auch den Feed sozialer Netzwerke haben möchte, unten jedoch Messenger oder andere Apps, greift auf dieses Feature zurück.
  • Symbole – die Launcher kommen schon von Haus aus mit eigenen Symbolen. Darüber hinaus gibt es unzählige Symbolpakete und Hintergründe, die genutzt werden können. Der einzige Nachteil: Die Pakete funktionieren nicht mit jeder App, teilweise kann es auch geschehen, dass das App-Symbol so stark verändert wird, dass es schwer wiederzuerkennen ist.
  • Live-Hintergründe – die Launcher bieten zusätzlich ein weiteres Repertoire an Hintergründen, die auf 3D oder auch Bewegungen zurückreifen.

Viele Launcher sind kostenlos in den Stores erhältlich, werden aber durchaus mit Werbung finanziert. Wer in den Einstellungen keine Werbung sehen möchte, sollte auf die kostenpflichtigen Apps zurückgreifen.

Optische Smartphone Individualisierungen

Eine weitere Möglichkeit, das Smartphone auch optisch zu verändern, sind natürlich Hüllen. Diese sind nicht nur aus visuellen Gründen sinnvoll, sie schützen auch das Gerät. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Backcase – diese Hülle bezieht sich auf das Gehäuse, lässt das Display aber völlig frei. Das Gerät wird in die Schutzhülle gesteckt, die in der Regel mit Kunststoff verstärkt ist. Einmal in der Hülle, schützt der Kunststoff das Gerät bei Stürzen und verhindert mitunter, dass das Display reißt, wenn das Handy auf die Kante fällt.
  • Flipcase – diese Hülle erweitert das Backcover noch um eine Klappe, die wahlweise seitlich oder von oben/unten über das Display geklappt wird. Diese Hüllen schützen das Display bei Stürzen, da spitze Gegenstände nicht mehr direkt auf das Display einwirken können. Auch verhindern sie bei ungesperrten Bildschirmen, dass unabsichtlich Apps bedient werden.

Die Hüllen gibt es nicht nur in diversen Farben, sie werden auch immer wieder von Designern passend zu Modelinien oder auch Musikgruppen gestaltet. Wer eine wirklich individuelle Hülle wünscht, kann sie sich mittlerweile selbst herstellen lassen. Die Schutzhüllen werden nun mit einem Foto oder einer Grafik gedruckt. Gerade online können Handybesitzer sich ihre Hüllen in wenigen Minuten selbst gestalten.

Weitere Tipps zur Individualisierung

Wenn auch die Individualisierung über externe Launcher praktisch ist, so liegt sie nicht jedem. Im ersten Augenblick ist die Einrichtung der App nämlich eine Heidenarbeit, da sämtliche Apps neu sortiert, an die gewünschte Stelle geschoben und festgesetzt werden müssen. Dass sich nicht jeder diese Mühe machen möchte, ist nur verständlich. Aber die Individualisierung kann auch im Kleinen erfolgen:

  • Apps wechseln – anstelle der üblichen Apps, die mit dem Betriebssystem kommen, können andere genutzt werden. Das trifft insbesondere auf Kalender, E-Mail oder auch Messenger zu.
  • Widgets – zu vielen Apps gibt es Widgets. Diese zeigen nun direkt auf den Bildschirm Inhalte aus der jeweiligen App an, ohne dass diese geöffnet werden muss. Gerade bei den sozialen Netzwerken, Kalendern und Mail-Apps ist die Nutzung nützlich. Auf einen Blick erhalten Nutzer einen Überblick über die Neuigkeiten.
  • Hintergründe – die simpelste Möglichkeit ist wirklich, das Hintergrundbild des Geräts anzupassen. Warum soll vom Bildschirm nicht das eigene Kind lachen? Die mit dem Smartphone aufgenommen Fotos lassen sich mit einem Klick als Hintergrund für den Sperr- oder Startbildschirm nutzen.

Fazit: Smartphone lässt sich individualisieren

Wer sich ein wenig Mühe gibt, kann relativ schnell das eigene Smartphone auch optisch so gestalten, dass der Besitzer klar hervorgeht. In den Stores gibt es so viele Apps, die in die Oberfläche eingreifen und es erlauben, alles nach den eigenen Wünschen zu gestalten, dass die Entscheidung beinahe schon schwerfällt. Wer das nicht mag, greift einfach auf Hüllen zurück. Online können sie direkt mit einem selbst erstellten Foto bedruckt werden und kennzeichnen bald schon das eigene Smartphone.

Bildquelle: pixabay.com © JESHOOTS (CC0 1.0)


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu Eigenes Smartphone individualisieren – So geht´s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum