Roaming / Urlaub

Nicht nur Geschäftskunden nutzen ihren Mobilfunktarif immer häufiger im Ausland. Durch Smartphones und dem mobilen Internet möchten auch immer mehr Urlauber mobil sein. Diese Freiheit war bisweilen durch Roaming-Gebühren mit hohen Kosten verbunden, doch es geht auch günstig. In diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps zur Telefonie- und Internetnutzung im Ausland.

Roaming Optionen für Handy-Tarife

Die vier deutschen Netzbetreiber bieten für ihre Kunden oftmals spezielle Roaming-Tarife für die Mobilfunknutzung im Ausland. Bei Buchung dieser Optionen lassen sich die Gesprächskosten ihres Mobilfunkvertrags bereits deutlich senken:

Telekom Optionen Vodafone Optionen
E-Plus Optionen o2 Optionen

Beim Mobilfunkanbieter E-Plus stehen die Roaming Optionen auch für einige Discounter wie z.B. BASE, Simyo, Blau.de und Ay Yildiz zur Verfügung.

 

Mobiles Surfen im Ausland

Für die intensive Nutzung des mobilen Internets im Ausland z.B. per Surfstick gibt es spezielle Mobilfunktarife, die keine Roaming-Gebühren berechnen, dazu zählen folgende Anbieter:

1. Tui-Surfstick (20 Länder)
2. TipButler Hotspot (36 Länder)
3. Go Roaming Hotspot (35 Länder)
4. Swiss Pocket Connect (Schweiz)

 

Nationale Prepaid-Tarife

Für längere Auslandsaufenthalte (Austauschschüler, Auslandsstudium oder Au-pair )empfiehlt es sich auf Dauer einen hauseigenen Prepaid-Tarif des Landes zu nutzen. Hier sind vor allem  die nationalen Festnetz- und Mobilfunkgespräche des jeweiligen Reiselandes deutlich billiger.

Spanien Österreich  USA
Kroatien Schweiz Australien
Italien Türkei

 

Anbieter von Roamingkarten

Mit Roamingkarten lassen sich die Roaming-Gebühren für ankommende Anrufe von derzeit 10 Cent (EU-Ausland) sparen. Diese Mobilfunkanbieter haben eine Roamingkarte derzeit im Programm:

1. airBalticcard
2. Worldsim
3. XXSim

 

Weitere Tipps und für den Auslandsaufenthalt

Tipp: Diese Gefahren lauern im Urlaub auf ihr Handy
Roaming Tipps und tricks für den Auslandsurlaub

EU-Roaming
  01.07.2011  
  01.07.2012  
  01.07.2013  
  01.07.2014  
  ab 2015  
SMS13,09 Cent
(netto: 11)
10,71 Cent
(netto: 9)
9,52 Cent
(netto: 8)
7,14 Cent
(netto: 6)
0 Cent ?
Ankommende Gespräche13,09 Cent
(netto: 11)
9,52 Cent
(netto: 8)
8,33 Cent
(netto: 7)
5,95 Cent
(netto: 5)
0 Cent ?
Abgehende Gespräche41,65 Cent
(netto: 35)
34,51 Cent
(netto: 29)
28,59 Cent
(netto: 24)
22,61 Cent
(netto: 19)
0 Cent ?
Mobile surfen-.-83,30 Cent
(netto: 70)
53,55 Cent
(netto: 45)
23,80 Cent
(netto: 20)
0 Cent ?

Weitere Informationen zum Roaming

Das mobile Internet gehört mittlerweile schon fast zum Standard bei einem Mobilfunktarif. Besonders Smartphonenutzer möchten die Möglichkeit nicht missen, auch unterwegs Dienste wie E-Mail, Instant Messenger oder Navigation zu nutzen. Unterwegs im Internet zu surfen ist heute außerdem eine der beliebtesten Beschäftigungen auf Reisen. Während es bei der Internetnutzung in Deutschland dabei keinerlei Probleme gibt, können im Ausland dabei hohe Kosten entstehen. Bei der Einwahl in das Netz eines ausländischen Anbieters greift das sogenannte Roaming. Der anfallende Traffic wird durch den deutschen Mobilfunkanbieter abgerechnet, fällt dabei jedoch deutlich höher aus als bei der Nutzung in Deutschland. Übrigens gelten spezielle Roaming-Bedingungen nicht nur beim Internet, auch SMS und Telefonie sind deutlich teurer. Darüber hinaus entstehen im Ausland auch bei eingehenden Anrufen Kosten.

Wie teuer ist die Mobilfunknutzung im Ausland?

Die Kosten für Roaming sind in den letzten Jahren spürbar gesunken. Dafür sorgte die EU, die Höchstgrenzen für Roaming-Gebühren festlegte. Jedes Jahr wird das Limit für die Anbieter etwas niedriger angesetzt. Damit soll gewährleistet werden, dass die Mobilfunknutzung im Ausland keine unbezahlbaren Rechnungen zur Folge hat. Derzeit dürfen die Mobilfunkanbieter für SMS aus dem Ausland 10,71 Cent berechnen. Ankommende Gespräche dürfen bis zu 9,52 Cent kosten, für abgehende Gespräche könne maximal 34,51 Cent berechnet werden. Mobiles Surfen verursacht Kosten von bis zu 83,30 Cent pro Megabyte. Alle Preise enthalten dabei schon die Mehrwertsteuer. Ab dem 1. 7. 2013 sinken die Preise erneut, vor allem das mobile Surfen wird günstiger und kostet dann bis zu 53,55 Cent per Megabyte.

Günstig im Ausland surfen

Spezielle Roaming-Tarifoptionen sorgen dafür, dass die Nutzung im Ausland noch deutlich günstiger ausfällt als mit den festgelegten Maximalgebühren der EU. Einige Anbieter bieten sogar schon Flatrates für das Internet an. Das Datenvolumen fällt dabei zwar sehr gering aus, meist sind nicht mehr als 50 MB enthalten, allerdings reicht es aus, um E-Mails zu checken oder kurz etwas im Internet nachzuschlagen. Besonders für Menschen, die viel im Ausland unterwegs sind, ist eine Roaming-Option deshalb absolut empfehlenswert. Passende Optionen gibt es übrigens auch schon bei zahlreichen Prepaid-Anbietern.

Roaming im Urlaub

Wer im Urlaub ins Ausland fährt, sollte keineswegs eine Tarifoption mit langer Laufzeit buchen. Denn wenn das Angebot nur zwei Wochen genutzt wird, ist es wenig sinnvoll, eine Option gleich für 12 oder 24 Monate zu buchen. Sinnvoller sind deshalb Optionen, die über eine geringe oder gar keine Mindestlaufzeit verfügen. Falls beim eigenen Anbieter keine passende Option verfügbar ist, gibt es jedoch auch noch eine weitere Alternative für die Nutzung im Urlaub. Wer sich vor Ort eine Prepaid-Karte kauft, kann einfach eine günstige Flatrate bei einem lokalen Anbieter nutzen und so hohe Roaming-Gebühren umgehen. Das ist auch bei der Nutzung im Nicht-EU-Ausland sinnvoll, da hier die Roaming-Gebühren noch mal deutlich teurer ausfallen

Startseite | Datenschutz | Impressum