Freitag, den 31.05.13 09:05

aus der Kategorie: Mobilfunk, TopNews

TKG-Gesetz: Warteschleifen ab 1. Juni kostenfrei – alle Infos

Ab morgen ist es soweit: Die Wartezeit mit Musikberieselung in Hotlines und Co. wird kostenlos. Mit der letzten Stufe des novellierten Telekommunikationsgesetzes geht eine der wichtigsten Neuerungen für Verbraucher und Kunden an den Start.

Warteschleifen als Kostenfalle

Viele Unternehmen scheinen ihre Warteschleifen als zusätzliche Einnahmequelle zu nutzen. Während horrende Minutenpreise die Telefonrechnung in die Höhe treiben, berieseln den wartenden Kunden beruhigende Töne und eine freundliche Stimme, die um Geduld bittet. Der nächste freie Mitarbeiter sei natürlich gleich für einen bereit. Wobei „gleich“ ein recht dehnbarer Begriff sein kann.

Ab morgen gehört dieses Ärgernis der Vergangenheit an. Die Zeit in den Warteschleifen der Hotlines darf ab 1. Juni 2013 nicht mehr in Rechnung gestellt werden.

Bearbeitung ausschlaggebend

Die neue Regelung sieht vor, das nur noch die Bearbeitung des Anliegens und damit die tatsächliche Serviceleistung berechnet werden darf. Um welche Warteschleife es sich handelt, ist dabei irrelevant – die Regelung betrifft sowohl vorgelagerte Wartezeiten als auch nachgelagerte, etwa bei Weiterleitung in eine andere Abteilung.

TKG bindet

Grundlage für die Änderung ist die Novellierung des Telekommunikationsgesetzes aus Mai letzten Jahres, das am 10. Juni 2012 in Kraft trat (wir berichteten). Das neue Gesetz legte die kostenfreien Warteschleifen bindet fest. Allerdings gewährte es auch eine neunmonatige Übergangsphase, in der lediglich die erste beiden Minuten der Wartezeit kostenfrei sein mussten. Ab der dritten Minute durfte wieder fleißig berechnet werden.

© ExQuisine - Fotolia.com

© ExQuisine – Fotolia.com

Diese Frist ist nun abgelaufen und die endgültige finale Version ist gültig. Ausschlaggebend für die Nichtberechnung ist §66g des Telekommunikationsgesetztes (TKG). Dort heißt es unter Absatz 1 Punkt 5:

„der Anruf ist für die Dauer der Warteschleife für den Anrufer kostenfrei, soweit es sich nicht um Kosten handelt, die bei Anrufen aus dem Ausland für die Herstellung der Verbindung im Ausland entstehen.“

Gültigkeit für verschiedene Nummernbereiche

Zusätzlich definiert das Telekommunikationsgesetz sehr genau, wie eine Warteschleife in Zukunft eingesetzt werden darf. So darf die Musikberieselung nur noch bei Anrufen genutzt werden, die zu einer entgeltfreien Rufnummer, ins Festnetz oder ins Mobilfunknetz mit den Netzvorwahlen 015, 016 und 017 geführt werden.

Festpreis möglich

Eine Ausnahmeregelung gilt dann, wenn Hotline-Anbieter das gesamte Gespräch mit einem einmaligen Pauschalpreis abrechnen. De facto kostet auch hier die Warteschleife nichts, es wird allerdings pro Gespräch eine einmalige Gebühr verlangt.

Rufnummerngassen 01806 & 01807

Um die Neuregelung reibungslos umsetzen zu können, werden seit Dezember 2012 die beiden neuen Rufnummerngassen 01806 und 01807 vergeben. Hotlines mit der Vorwahl 01806 werden pauschal mit 20 Cent pro Anruf berechnet, sofern das Gespräch aus dem Festnetz geführt wird. Aus dem Mobilfunknetz sind es maximal 60 Cent pro Anruf.

Für Hotline-Nummern mit der 01807 wird es auch weiterhin eine minutenbasierte Abrechnung geben – allerdings nicht innerhalb der Warteschleife. Diese muss auch bei dieser Vorwahl kostenfrei sein. Kommt das eigentliche Gespräch zu Stande, werden aus dem Festnetz pro Minute 14 Cent fällig, aus den Mobilfunknetze 42 Cent. Zusätzlich ist die erste halbe Minute generell kostenfrei, unabhängig davon, ob bereits ein Gesprächspartner am anderen Ende abgenommen hat oder ob eine Warteschleife läuft.

© Robert Kneschke - Fotolia.com

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Stolperfallen beachten

Ein paar Stolperfallen gibt es allerdings weiterhin. Kostenfrei ist nur die Warteschleife, also die Wartezeit bis das Anliegen des Anrufers automatisiert oder persönlich bearbeitet wird. Beginnt die Bearbeitung, endet auch die pauschale Kostenfreiheit und die Anbieter können wieder pro Minute abrechnen.

Allerdings dürfen in diesem Fall nur Ortsrufnummern, Mobilfunknummern oder die neuen Nummern der Gassen 01806 und 01807 genutzt werden, so dass sich die Minutenpreise in der Regel in Grenzen halten. Wird beispielsweise ein Handytarif mit einer Fest- oder Mobilfunkflat genutzt, wird das Gespräch an der Hotline, die über eine solche Nummer erreichbar ist, auch zu den normalen Vertragskonditionen abgerechnet.

Andere Sonderrufnummern oder etwa die Rufnummerngasse 01806 dürfen nur mit einer Warteschleife versehen werden, wenn für den gesamten Anruf ein pauschaler einmaliger Festpreis abgerechnet wird.

 Informationspflicht

Die Frage, wie der angerufene Hotline-Anbieter das neue Gesetz händelt, wird bei Beginn der Verbindung beantwortet. Das neue Gesetz legt fest, das zu Beginn der Warteschleife eine Information über die Berechnung und Dauer erfolgen muss:

Beim ersten Einsatz einer Warteschleife im Rahmen des Anrufs, […] hat der Angerufene sicherzustellen, dass der Anrufende mit Beginn der Warteschleife über ihre voraussichtliche Dauer und […] darüber informiert wird, ob für den Anruf ein Festpreis gilt oder der Anruf […] für die Dauer des Einsatzes dieser Warteschleife für den Anrufer kostenfrei ist.“

Brache auf einem guten Weg

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V., kurz VATM, lobt die Branche für ihre schnelle Akzeptanz der neuen Regeln und die schnelle Umsetzung der Vorgaben. „Viele Unternehmen haben frühzeitig mit der Lösungssuche und Planung begonnen. Die TK-Unternehmen sind auf die Umstellung vorbereitet.“, bestätigt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Bundesnetzagentur

Verstoß melden

Um dir korrekte Umsetzung der neuen Regelung zu garantieren, bittet die Bundesnetzagentur um die Mithilfe der Verbraucher. Sollten Nutzer auf ihren Abrechnungen auch nach dem 1. Juni weiterhin berechnete Warteschleifen vorfinden oder direkt bei einem Gespräch eine Missachtung der gesetzlichen Vorgaben bemerken, so sollte der betreffende Anbieter gemeldet werden.

Die Bundesnetzagentur kann zu diesem Zweck per Post, Telefon oder Email unter folgenden Kontaktwegen erreicht werden:

Bundesnetzagentur
Nördeltstraße 5
59872 Meschede

Telefon: +49 291 9955-206
Telefax: +49 6321 934-111

Die Telefonnummer ist während der Geschäftszeiten von Montag bis Mittwoch von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Donnerstags von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Freitags von 9:00 bis 16:00 erreichbar.

Weitere Informationen und Details zur neuen Warteschleifen-Regelung sind ebenfalls bei der Bundesnetzagentur zu finden: Hintergrundinformationen und weitere Aspekte

Neue Rufnummern gültig

Viele Anbieter haben ihre Hotlines bereits auf neue Rufnummern umgestellt, um den neuen Vorgaben gerecht zu werden. Dazu zählen unter anderem die  Netzbetreiber o2 (Wir berichteten) und Telekom (wir berichteten), der Provider Freenet (wir berichteten), sowie Vodafones Prepaid-Segment CallYa (wir berichteten).

Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu TKG-Gesetz: Warteschleifen ab 1. Juni kostenfrei – alle Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum