Donnerstag, den 03.05.12 11:22

aus der Kategorie: Apps, Ratgeber & Tipps, TopNews

Kostenlose Messenger-Apps im Vergleich

Die SMS war lange Zeit gerade bei der jungen Handy-Generation sehr beliebt. Die Netzbetreiber riefen daraufhin zahlreiche SMS-Flatrates ins Leben. Doch das mobile Internet und damit einhergehende Messenger-Apps machten der SMS zunehmends das Leben schwer. Mittlerweile gibt es eine beachtliche Menge von besagten Messengern, die Kurznachrichten über das Internet versenden. Mobilfunk-Talk.de zeigt die Unterschiede der bekanntesten Messenger-Apps auf.

Die SMS hat ausgedient

Die herkömmliche SMS erfährt durch immer mehr Messenger-Dienste einen regelrechten Negativ-Boom. Nicht nur Facebook mit der ausgekoppelten Chat-Funktion bietet einen eigenen Messenger. Auch PC-Applikationen haben es mittlerweile mehr oder weniger erfolgreich auf die Smartphones geschafft, so bieten MSN oder auch ICQ ihre Apps kostenlos an, eine SMS wird entsprechend überflüssig.

Daraufhin setzten sich die deutschen Netzbetreiber gemeinsam an einen Tisch, das Ergebnis lautet: RCS-e, auch bekannt als Joyn. Es handelt sich dabei um einen Messenger, der schon in diesem Sommer in verschiedenen Tarifen mitgeliefert werden soll.

Apple bietet kostenlose iMessage

Der amerikanische Handyhersteller Apple bietet schon seit geraumer Zeit sein eigenes Messenger-Programm an: Mit iMessage lassen sich nicht nur Textnachrichten günstiger versenden, auch Bilder oder kurze Videos werden mit der App im Handumdrehen verschickt. Den Umweg über die herkömmliche SMS geht also kaum ein iPhone-Besitzer.

PC-Messenger auf Smartphones

Aber auch PC-Anwendungen haben mittlerweile eine mobile App im Angebot. Mit ICQ und MSN dürften hier wohl die bekanntesten genannt sein. Aber auch Facebook bietet mittlerweile eine aus der Internetseite ausgekoppelte Chat-Funktion, die als App genutzt werden kann.

Dem Nutzer stehen bei ICQ und MSN nahezu alle Funktionen, die auch am Home-PC nutzbar sind, zur Verfügung. Kosten fallen hierbei dann lediglich für die Internet-Pakete an. Mit einer Internet-Flatrate, die es schon sehr günstig gibt, lassen sich aber auch hier hohe Kosten vermeiden.

Die bekanntesten Messenger-Apps im Vergleich

WhatsApp ist Spitzenreiter

Unter Jugendlichen und Studenten ist ins besondere der WhatsApp-Messenger sehr bekannt. Aber auch in anderen Handy-Generationen findet die teilweise kostenlose App immer mehr Anklang, sodass der Messenger mittlerweile auf dem inoffiziellen Thron stehen dürfte.

Je nach Betriebssystem ist das Programm kostenlos (Android) oder kann durch einen geringen Obolus heruntergeladen werden (iOS – ca. 79 Cent). Für das Versenden von Fotos, Videos, Text- oder Sprachnachrichten fallen dann nur noch die Internet-Gebühren an, die aber mit einer Flatrate aufgefangen werden können.

Weitere Messenger-Dienste

Vor einiger Zeit hat auch Samsung bereits seinen eigenen Messenger-Dienst ins Leben gerufen. Die App ChatOn läuft aber, anders als bei iOS und iMessage, auf allen Betriebssystemen und soll damit sogar ein WhatsApp-Konkurrent werden. In Teilen ist ChatOn tatsächlich die fortgeschrittenste Messenger-App, doch durch WhatsApp ist dieser Markt fast vollständig abgedeckt.

Mit PingerSMS gibt es außerdem ein weiteres Konkurrenz-Modell zur SMS. Man bekommt eine neue Mobilfunk-Nummer zugesendet, mit der man dann anfangs zehn Nachrichten verschicken kann (1 SMS kostet 10 Punkte). Bekommt man jedoch eine SMS auf die besagte Nummer zurück, so erhöht sich das Konto um 10 Punkte. Letztendlich können mit PingerSMS also ebenfalls kostenlos Kurznachrichten verschickt werden – sofern die Freunde zurückschreiben.


Jannis Prieschenk

Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu Kostenlose Messenger-Apps im Vergleich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum