Dienstag, den 10.09.13 09:28

aus der Kategorie: TopNews, Vodafone

Vodafone-Mitarbeiter: „Hotline-Test der connect war gekauft“ [Update]

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das Fachmagazin connect einen Hotline-Test der Mobilfunkanbieter. Bei diesem Test ging der Netzbetreiber Vodafone zum achten Mal in Folge als Sieger hervor. In unserer Redaktion ging am Sonntag eine anonyme E-Mail von einem Vodafone-Mitarbeiter ein, der den Testsieg als Manipulation bezeichnet und ein entsprechendes Schreiben an die Vodafone Hotline-Mitarbeiter beifügt. War der Hotline-Test tatsächlich nur gekauft? Update: Vodafone und connect bestätigten die Manipulationsvorwürfe, mehr dazu im Extra-Artikel.

Mitarbeiter erhielten Frage- /Antwortkatalog

Bei dem beigefügten Schreiben handelt es sich um eine E-Mail mit einem Frage- und Antwortkatalog, der angeblich Mitarbeitern der Vodafone-Kundenbetreuung, am 19. Juli 2013 per  E-Mail zugestellt wurde. Das Schreiben trägt den Betreff „Themen an der Hotline >>>Wichtig<<<.

E-Mail informiert über neue Themen

Der angehängte Text enthält ein kurzes Anschreiben, welches lautet: „Möglicherweise kommen zu unseren üblichen Themen wie : vorf. BP, roaming Konditionen, Rechnungserklärung noch ein paar weitere Themen in der nächsten Zeit auf uns zu. Damit wir gut darauf vorbereitet sind, hier mal eine Auswahl an Themen, mit denen Ihr Euch auskennen solltet;  Incl. Links, um die Antworten zu untermauern:“

vodafone-logo10-Punkte-Katalog für Mitarbeiter

Es folgt ein 10-Punkte-Katalog mit Standardfragen wie z.B. „Stimmt es, dass ich mit einem Smartphone mit bis zu 7,2 Megabyte im Internet surfen kann?“ oder „Ich habe ein neues Smartphone ( iPhone 4, Samsung Galaxy S4 o.ä.) und möchte einen günstigen Tarif zum surfen und emails abrufen“. Nach den Fragen werden im Schreiben auch mögliche Zusatzfragen genannt, danach folgen vorgefertigte Antworten, Hintergrundinformationen und Kernaussagen, die vermittelt werden sollen sowie ein Link zum Vodafone-Intranet.

Frage- und Antwortkatalog wirkt authentisch

Der uns vorliegende Frage- und Antwortkatalog wirkt in jedem Fall sehr authentisch und könnte durchaus an die Vodafone Kundenberater verschickt worden sein. Ob es sich um genau die dieselben zehn Fragestellungen der Zeitschrift connect handelt, steht zum aktuellen Zeitpunkt nicht fest. Unsere Redaktion hat bereits die Pressestellen von Vodafone und connect für eine Stellungnahme kontaktiert.

Wurde der Hotline-Test manipuliert?

Sollten weitere Recherchen ergeben, dass dem so ist, kann man durchaus von einer Manipulation des Tests sprechen. Wurde der Fragekatalog von einem gierigen connect Mitarbeiter an Vodafone gegen bares weitergeleitet? Auch denbar – ein connect Mitarbeiter könnte die Fragen aus Sympathie an Vodafone verschickt haben. In jedem Fall würde mit Sicherheit jedes Unternehmen versuchen, bei etwaigen Informationen das Testergebnis zu verbessern.

Vodafone Presse

Die neue Vodafone Konzernzentrale „Vodafone Campus“

Informant über Vodafone verärgert

Die E-Mail wurde nicht nur an unsere Redaktion, sondern auch an drei weitere renommierte Magazine versendet. In der E-Mail zeigt sich der  Informant über den lobenden Vodafone-Service und die Auslagerung des Kundenservices ins Ausland sehr verärgert. Mitarbeiter in diesen Billigcallcentern würden zudem nur „Hungerlöhne“ erhalten heißt es weiter.

Stellungnahme steht noch aus

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass es bis auf die erhaltene E-Mail, keine Belege für eine mögliche Manipulation des Hotline-Tests gibt. Unsere Redaktion schließt auch aus, dass connect von der Weitergabe der Daten wußte. Sobald wir eine Stellungnahme von Vodafone bzw. Connect erhalten werden wir unsere Leser über den neusten Stand informieren. Sollten andere Vodafone Kundenbetreuer, diese E-Mail erhalten haben, so können diese gerne mit uns (vertraulich) in Kontakt treten.

Update: Vodafone Pressestelle prüft Vorwurf

Die Vodafone Pressestelle hat sich bei unserer Redaktion gemeldet und prüft aktuell den Vorwurf der Manipulation. Wann eine genaue Stellungnahme des Unternehmens erfolgt ist bisher nicht bekannt. Die connect Redaktion hat sich bislang nicht auf unsere schriftliche Anfrage reagiert.


Michael Beck

Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (7)

Zur Diskussion im Forum: Vodafone Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte
oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

7 Kommentare zu Vodafone-Mitarbeiter: „Hotline-Test der connect war gekauft“ [Update]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Profilbilder bei Gravatar
  1. schubidu schrieb am 12.09.2013 um 21:58

    Da Vodafone ein externer Dienstleister der NSA ist, wäre auch denkbar, dass VF solche Hinweise über Testfragen als kleine Gegenleistung erhält, damit er bei Tests möglichst positiv auffällt und viele neue Kunden/SelbstInformanten gewinnt.

  2. prepaid. schrieb am 11.09.2013 um 11:53

    Kann ich nicht Verstehen, warum sowas gemacht wird. Kann man nicht seine Leute entsprechend Schulen? Mobilfunk ist doch eine Sache die es nicht erst seit Gestern gibt und solche einfachen Dinge die immer wieder gefragt werden, könnte man den Mitarbeiter doch in einer Schulung beibringen. Finde ich schon ein starkes Stück was da gelaufen ist. Danke Thomas für den ausführlichen Bericht!

  3. prepaid. schrieb am 10.09.2013 um 09:37

    Was mich wundert ist, das man niemand anders darüber berichtet aus mobilfunk-talk. Wenn sich heraustellen sollte das da was dran ist, wird mein Connect Abo gekündigt. Bei Vodafone selbst habe ich schon lange keinen Vertrag mehr.

  4. Igor schrieb am 10.09.2013 um 08:47

    Ich denke ihr werdet von Vodafone und Chip keine Bestätigung der Manipulation erhalten, obwohl ich denke das die E-Mail echt ist! Würden die Pressestellen das ganze bestätigen wär das auch für andere Magazin eine große Schlagzeile und Vodafone und chip würden Vertrauen verspielen. Daran rütteln können Sie auch nicht, zu viele Call-Center Mitarbeiter haben wohl exakt die gleiche E-Mail erhalten. Eine Bildzeitung würde daraus sicher einen großen Skanal machen, schaden für euch 😉

  5. Timo S. schrieb am 09.09.2013 um 00:26

    Schon krass, aber durchaus möglich. Wäre ja ähnlich wie wenn nen Chip Mitarbeiter zuvor die Autobahn-Routen an nen Netzbetreiber weitergeben würde.

    Dann würden diese auf der ganze Strecke so schnell wie möglich nachrüsten. Das ganze von Vodafone kann so schon nach hinten losgehen, da wollte sich ne gewisse Abteilung wohl profilieren!

Startseite | Datenschutz | Impressum