Mittwoch, den 09.03.16 14:07

aus der Kategorie: Mobilfunk

Smartphone im Urlaub – 39 Prozent befürchten hohe Roamingkosten

telekom-lte-roaming-europaSmartphone im Urlaub – Die Smartphone-Nutzung im Urlaub wird immer populärer. Kaum ein Reisender will im Ausland auf die gewohnten Dienste und Annehmlichkeiten des Mobiltelefons verzichten. Dennoch befürchten 39 Prozent der Deutschen hohe Abrechnung durch unkontrollierbare Datenmengen.

Smartphone im Urlaub

Das Smartphone ist auch auf Reisen ein stetiger Begleiter. Ob das schnelle Strandbild nach Hause, die Suche nach einem guten Restaurant am Urlaubsort oder die Navigation zu den Sehenswürdigkeiten – ohne Smartphone verreisen nur noch wenige Deutsche. Eine Umfrage des Providers 1&1 und des Portals YouGov ergab, dass nur noch drei Prozent der Nutzer ihr Smartphone zu Hause lassen, wenn sie in den Urlaub ins Ausland fahren.

Die große Mehrheit von 82 Prozent nimmt das Gerät mit, rund 33 Prozent nutzen es auch während der Reise regelmäßig. 74 Prozent rufen am Strand ihre Emails ab, 55 Prozent recherchieren vor Ort nach dem aktuellen Wetter und sehenswerten Plätzen in der Umgebung, 51 Prozent behalten auch im Urlaub den Überblick über das Weltgeschehen. Die Nutzung von digitalen Stadtplänen liegt bei 46 Prozent, Social Media, Fotos und Videos sowie das Messaging bei 42 Prozent. Letzteres nimmt jedoch vor allem in jungen Jahren zu: In der Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren liegt der Wert bei 75 Prozent.

Über die Nutzung des mobilen Internets im Ausland sind die Deutschen geteilter Meinung. Während 39 Prozent auf das surfen im Urlaub nicht verzichten wollen, fürchten 39 Prozent hohe Kosten und böse Überraschungen auf der Rechnung. Rund 33 Prozent schalten das das Datenroaming im Smartphone komplett ab. Die Angst ist nicht ganz unbegründet, jeder Fünfte gab an, bereits eine überhöhte Rechnung wegen der Datennutzung im Ausland erhalten zu haben.

Finale-Smartphone-im-urlaub-F

Roamingpreise sinken stetig ab

In diesem Sommer werden die Roamingkosten so niedrig wie noch nie ausfallen. Statt der bislang gültigen Pauschalen, zuletzt 22,61 Cent brutto für eine abgehende Minute, 5,95 Cent für jede eingehende, 7,14 Cent pro SMS und 23,8 Cent pro Megabyte, kommen ab 30. April 2016 Aufpreise zum Inlandstarif zum Einsatz. Wer bereits eine Sprach-, SMS- oder Internetflat nutzt, muss für diese lediglich den innerhalb der gesamten EU gültigen Aufschlag zahlen. Pro Minute kommen 5,95 Cent brutto hinzu, eine eingehende Minute kostet 1,6 Cent. Für eine SMS und ein Megabyte kommen 2,36 Cent und 5,95 Cent brutto on Top. Im Sommer 2017 folgt eine erneute Anpassung, dann werden die Roamingkosten für die meisten Urlauber der Vergangenheit angehören.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu Smartphone im Urlaub – 39 Prozent befürchten hohe Roamingkosten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum