Dienstag, den 21.08.12 11:42

aus der Kategorie: Internet, Telefon & TV, Ratgeber & Tipps, Telefon & Festnetz

VoiceBridge: Kostenlos ins ausländische Festnetz telefonieren

Gespräche ins ausländische Festnetz sind mitunter sehr kostspielig. Zwar können die Gesprächskosten ins Ausland durch Vorvorwahlen oft deutlich gesenkt werden, doch völlig kostenlos sind auch diese nicht. Das Frankfurter Unternehmen Lightup Network Solutions bietet mit dem Produkt „VoiceBridge“ jetzt eine kostenlose Lösung für internationale Telefonkonferenzen auf Basis von VoIP.

Anruf über Festnetz-Einwahlnummern

Durch Festnetz-Einwahlnummern können Gesprächspartner miteinander kostenlos telefonieren – vorausgesetzt beide Teilnehmer verfügen über eine Festnetz-Flatrate. Ohne Festnetz-Flat werden die jeweiligen Verbindungsgebühren für ein inländisches Festnetzgespräch berechnet. Im Hintergrund werden die Gespräche über VoIP miteinander verknüpft.

So funktioniert´s

Nach der Einwahl über das Festnetz, geben beide Teilnehmer eine zuvor abgesprochen Konferenznummer, z.B.  „21082012“ in ihr Telefon ein und bestätigen diese anschließend über die Raute-Taste(#).

In die eröffnete Konferenz können beliebig viele Teilnehmer eintreten. Damit nicht zufällig andere Teilnehmer der Konferenz beitreten, sollte die Konferenznummer nicht zu einfach sein. Alternativ lässt sich die Konferenz für weitere Teilnehmer durch eine Moderator-Funktion sperren und es lassen sich unerwünschte Gäste entfernen. Der VoiceBridge Dienst selbst ist komplett kostenlos, es wird für die Nutzung keine Registrierung benötigt.

Einwahlnummern für über 45 Länder

Derzeit stellt VoiceBridge Einwahlnummern in über 45 Länder zur Verfügung, dazu zählen:

Deutschland, Algerien, Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Dänemark, Dominikanische Republik, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Japan, Jordanien, Kanada, Kolumbien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Peru, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowenien, Südafrika, Schweden, Thailand, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, USA und Vietnam. Weitere Länder folgen fast täglich und können per Kontaktformular vorgeschlagen werden. Bis Ende des Jahres 2012 möchte VoiceBridge Einwahlnummern für mindestens 80 Länder bereitstellen.

App für Smartphones geplant

Der Geschäftsführer Markus Stadler kündige bei einem Gespräch mit Mobilfunk-Talk für Anfang Herbst eine  VoiceBridge App für iOS und Android Smartphones an. Die App soll die Handhabung für Nutzer deutlich vereinfachen, so soll z.B. die aktuelle Einwahlnummer des Landes direkt wählbar sein und entsprechende Kontakte über die Telefonkonferenz informiert werden.

Gibt es bei der Nutzung Risiken?

Bei den Telefongesellschaften und Mobilfunkanbietern sind Dienste wie VocieBridge nicht gern gesehen, es besteht daher die Gefahr, dass Einwahlnummern dauerhaft gesperrt werden, oder wie beim Provider 1&1 als Servicerufnummer für 2,9 Cent pro Minute bepreist werden. Daher sollte man unter der VoiceBridge Webseite stets die aktuelle Einwahlnummern prüfen. Im Ausland kann die Nutzung des Dienstes durch Roaming-Gebühren teuer werden.

Ansonsten ist VoiceBridge ein gelungenes Produkt, dass bei weiterer Entwicklung nicht nur in Deutschland viele Nutzer finden wird. Weitere Informationen zum Dienst finden Sie unter www.voicebridge.de.


Silke B.

Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (2)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte
oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

2 Kommentare zu VoiceBridge: Kostenlos ins ausländische Festnetz telefonieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Profilbilder bei Gravatar
  1. Hallo,euro nice views,des gunstug poewe 2003,merci.

  2. Hallo,berlin nice views,des gunstug poewe 2003,merci.

Startseite | Datenschutz | Impressum