Was ist GPRS?

aus der Kategorie: Lexikon

GPRS steht für General Packet Radio Service und bezeichnet einen alten Standard für mobile Internet Verbindungen, den Vorgänger von UMTS. GPRS war der erste so genannte paketorientierte Dienst im Mobilfunkbereich, der Daten bei Bedarf in Form einzelner Pakete übertrug und keine permanente Verbindung benötigte.

Abrechnung nach Datenvolumen

Damit ermöglichte GPRS erstmals eine Abrechnung gemäß übertragenem Datenvolumen statt nach Verbindungszeit. Dadurch wurden Anwendungen wie beispielsweise ICQ, die eine ständige Verbindung zum Internet erfordern, auch auf dem Handy nutzbar.

Heutige Anwendungen von GPRS

Als Dienst für das mobile Surfen ist GPRS mit einer theoretischen Maximalgeschwindigkeit von nur knapp über 50 Kbit/s längst nicht mehr aktuell und von UMTS und HSDPA nahezu vollständig verdrängt worden. Heute wird GPRS eingesetzt, wenn Zuverlässigkeit und flächendeckende Verfügbarkeit wichtiger sind als Geschwindigkeit.

Einsatz beim SMS-Versand

Dies ist beispielsweise bei der Übertragung einer SMS der Fall, aber auch bei allen über das Mobilfunknetz realisierten Fernsteuerungen, bei denen lediglich kurze Kommandos übertragen werden müssen. Hier kann GPRS nach wie vor Punkten, da es sich aus heutiger Sicht um eine grundlegende Basistechnologie handelt, die alle Mobilfunknetzbetreiber relativ problemlos flächendeckend zur Verfügung stellen können.

Drosselung auf GPRS

Darüber hinaus wird GPRS heute als Notlösung eingesetzt, wenn schnellere Dienste lokal nicht verfügbar sind oder der Anwender die in nahezu allen UMTS Flatrates enthaltene monatliche Begrenzung des Datenvolumens erreicht hat. Eigenständige Bedeutung als mobiler Internetzugang hat allerdings noch die GPRS-Weiterentwicklung EDGE, mit der in der Praxis etwa die drei- bis vierfache Geschwindigkeit erreicht werden kann.

Zum Lexikon

Startseite | Datenschutz | Impressum