Freitag, den 23.01.15 14:01

aus der Kategorie: o2 News und Nachrichten

o2: Hutchison Whampoa bietet 13,5 Mrd. Euro für Tochter

TelefónicaDie Veränderungen im europäischen Mobilfunkmarkt nehmen langsam Gestalt an. Das chinesische Unternehmen Hutchison Whampoa hat die Verhandlungen mit Telefónica über die Übernahme der britischen o2-Tochter aufgenommen. Der mit der Marke Three Mobile in Großbritannien bereits aktive Konzern bietet bis zu 13,5 Milliarden Euro.

Hutchison Whampoa übernimmt o2

Mit der erfolgreichen Fusion zwischen Telefónica o2 und der ehemaligen KPN-Marke E-Plus im Oktober 2014 geriet der etablierte europäische Mobilfunkmarkt in Bewegung. In Deutschland schrumpfte das Angebot der Netzbetreiber von vier auf drei, das Gemeinschaftsunternehmen Telefónica Deutschland Holding AG ist nun, gemessen an der Kundenzahl, der größte deutschen Mobilfunkanbieter.

Telefónica trägt sich schon seit längerem mit dem Gedanken, die britische o2-Tochter an einen Interessenten zu verkaufen. Bereits im November 2014 wurden Gerüchte laut, die Marke solle an British Telecom verkauft werden. Nun erklärte der HongKonger Mischkonzern Hutchison Whampoa, dass die Verhandlungen über eine Übernahme der britischen o2 begonnen haben.

Der Konzern rund um Asiens reichsten Mann, Li Ka-shing, will bis zu 10,25 Milliarden Pfund (rund 13,5 Milliarden Euro) für die Mobilfunkmarke bieten. Laut Forbes Magazin umfasst das Vermögen Li Ka-shings ungefähr 34 Milliarden US-Dollar. Hutchison Whampoa ist mit dem Mobilfunkanbieter Three Mobile bereits auf dem britischen Markt aktiv und würde mit der Übernahme von o2 zum neuen Marktführer aufsteigen.

Bis zu 13,5 Milliarden Euro für o2

Zusammen mit Three Mobile und o2 könnte Hutchison Whampoa den derzeitigen britischen Marktführer EE verdrängen und dessen Platz als größter Mobilfunkanbieter der Insel  einnehmen. EE („Everything Everywhere“) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Telekom und des französischen Anbieters Orange.

Li will für die reine Übernahme der britischen o2-Marke bis zu 9,25 Milliarden Pfund zahlen. Werden im Anschluss vorab festgelegte wirtschaftliche Ziele erreicht, sollen noch einmal bis zu 1 Milliarde Pfund fließen. Li Ka-shing ist nicht nur im Mobilfunkgeschäft tätig, sondern investiert auch in Immobilien, den Einzelhandel, verschiedene Häfen, Medien und Biotechnologie. Das Unternehmen befindet sich derzeit in einer Umstrukturierungsphase und wird die einzelnen Aspekte des Geschäfts auf zwei börsennotierte Gesellschaften verteilen. In der Vergangenheit hatte Hutchison Whampoa bereits ein Auge auf EE geworfen, wendet sich nun jedoch der Konkurrenz-Marke o2 zu.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum: o2 Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu o2: Hutchison Whampoa bietet 13,5 Mrd. Euro für Tochter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum