Mittwoch, den 07.02.18 14:02

aus der Kategorie: DSL & Internet

Gleiche Preise beim Onlineshopping: EU schafft Geoblocking ab

Fotolia © vegeEU schafft Geoblocking ab – Die EU hat in einer Sitzung entschieden, dass derzeit vorherrschende Geoblocking beim Onlineshopping abzuschaffen. In Zukunft dürfen Kunden aufgrund ihres Wohnsitzes nicht mehr benachteiligt werden.

Geoblocking im Onlinehandel

Wer häufig online einkauft, stolpert schnell über Angebote ausländischer Shops und Anbieter, die deutlich günstiger als die im eigenen Land ausfallen. Allerdings gestaltet sich der Einkauf zu den niedrigeren Preisen meist schwierig, da die Händler den Einkauf im Ausland untersagen oder Kaufwillige automatisch auf die lokale Version des eigenen Shops umleiten.

Dieses „ungerechtfertigte Geoblocking“, also die Ermittlung des Landes, von dem aus der Interessent einkauft und der dadurch entstehende Ausschluss vom ausländischen Angebot, wurde vom EU-Parlament jüngst gekippt. Insgesamt stimmten 557 Abgeordnete für die Abschaffung, lediglich 89 stimmten dagegen. 33 enthielten sich. In Zukunft dürfen Shops und Händler Kunden nicht mehr von ihrem Angebot ausschließen, wenn deren Wohnsitz in einem anderen EU-Land liegt. Auch die automatische Weiterleitung auf die jeweilige und möglicherweise teurere Landesseite ist nicht zulässig.

Onlineshopping wird fairer

Weiterhin erlaubt bleibt das Geoblocking jedoch bei digitalen Medien und urheberrechtlich geschützten Inhalten, etwa Computerspielen, Filmen und ähnlichem. Konkret haben Onlineshopper in Zukunft die Möglichkeit, auch in anderen EU-Ländern einzukaufen. Das bedeutet, dass die im Ausland günstigere Ware ohne Restriktionen seitens des Händlers erworben werden kann. Die Händler dürfen keine Benachteiligungen vornehmen, etwa die Forderung, die Bezahlung mit einer im jeweiligen Land ausgestellten Kreditkarte vorzunehmen.

Zwar dürfen weiterhin Weiterleitungen zu regionalen Seiten, etwa vom spanischen in den deutschen Onlineshop, stattfinden, allerdings muss der Kunde dem ausdrücklich zustimmen. Dafür ist jedoch auch eine Voreinstellung im Kundenkonto ausreichend, solange die gewünschte Auslandswebseite weiterhin leicht zugänglich ist. Händler sind jedoch nicht verpflichtet, den Versand in andere EU-Länder anzubieten. In diesem Fall muss es dem Kunden jedoch dennoch möglich sein, das gewünschte Produkt zum angegeben Preis zu erwerben. Im Anschluss kann er die Ware entweder selbst abholen oder sich seinerseits um den Versand kümmern. Die Neuregelung soll Ende 2018 in Kraft treten.

Bildquelle: Fotolia © vege


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu Gleiche Preise beim Onlineshopping: EU schafft Geoblocking ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum