Freitag, den 23.01.15 11:20

aus der Kategorie: Hardware

Handy-Display selbst reparieren – Das ist zu beachten

Handyversicherung MD defekt HandyDie Reparatur eines defekten Smartphones ist meist eine teure Angelegenheit. Außerhalb von Garantie und Gewährleistung kostet der Wechsel eines defekten Displays bis zu 300 Euro und übersteigt schnell den Wert des Gerätes selbst. Zahlreiche Selbstbau-Kits versprechen schnelle und kostengünstige Hilfe, sollten jedoch nur von Fachleuten angewendet werden.

Handy selber reparieren

Der Displaybruch gehört zu den häufigsten Problemen und Fehlerbildern moderner Smartphones. Die empfindlichen Geräte quittieren einen Sturz oder Stoß häufig mit gesprungenen Gläsern und der berühmt-berüchtigten „Spider-App“. Die Reparatur ist vergleichsweise teuer. Zu den Kosten des Ersatzteils kommen Arbeitsstunden und weitere Beträge. Das defekte Smartphone ist zudem mehrere Tage nicht nutzbar und mit zusätzlichen Aufwänden wie der Beschaffung eines Ersatzgerätes und Fahrtkosten verbunden.

Auf zahlreichen Plattformen werden deshalb Selbstbau-Kits angeboten, die die Behebung des Fehlers von daheim aus möglich machen sollen. Neben dem Ersatzteil selbst enthalten sie häufig spezielle Schraubendreher, weiteres Zubehör und eine Anleitung. Wie das Magazin SternTV berichtet, liegen einigen auch nur die Hinweise auf ein Youtube-Video bei.

Das Magazin unterzog einige der erwerbbaren Sets einem Test und analysierte mehrere Smartphones auf ihre Reparaturfreundlichkeit. Getestet wurde Sets im unteren Preisbereich für nur wenige Euro und teurere Kits, die mit über 100 Euro zu Buche schlagen. Das Ergebnis: Nicht alle halten die offerierten Versprechen ein und verschlimmern den Zustand des Gerätes zusätzlich.

Selbstbau-Kits häufig mangelhaft

Als Laie gestaltet sich der Wechsel eines defekten Displays häufig schwierig, stellte SternTV fest. Zwar fallen die Anleitungen zum Teil ausführlich aus und erlauben eine schnelle und effiziente Arbeit, gerade die günstigen Kits versprechen jedoch mehr als sie halten können. Neben häufig minderwertigen Ersatzteilen erklären sie oft nur rudimentär, welche Schritte notwendig sind. Hinzu kommen komplexe Abläufe am Rest des Telefons, die nicht oder nur kurz angeschnitten werden.

Nicht jedes Smartphone zeichnet sich durch eine reparaturfreundliche Bauweise aus, die Displays sind häufig verklebt oder nur durch eine nahezu vollständige Demontage der restlichen Bauteile erreichbar. Die Fehlerquellen sind entsprechend hoch. Das Smartphone kann – auch wenn nach dem Einbau das neue Display an Ort und Stelle sitzt – weitere Fehler aufweisen, etwa durch falsch verbundene Kabelstränge oder beim Einbau verursachte Beschädigungen der Platine. „Bei der Reparatur mit einem Set riskiert man natürlich immer, das Gerät noch weiter zu zerstören.“, erklärt Kommunikations-Elektroniker Ralph Mausolf vom Bundesverband der Smartphone-Reparaturbetriebe.

SternTV Handyreparatur

So reparaturfreundlich sind Smartphones (Quelle: SternTV)

Der eigene Eingriff in das Smartphone gefährdet zudem Garantie- und Gewährleistungsansprüche. Stellen Hersteller und Händler unautorisierte Reparaturen fest, können sie die kostenfreie Reparatur verweigern. „Beim Displayschaden oder Scheibenbruch kann man das Smartphone versuchen selbst zu reparieren oder man bringt es zu einer freien Reparaturwerkstatt.“ bestätigt Ralf Mausolf. „“Man kann es aber auch an eine Servicewerkstatt des Herstellers einschicken. Das ist in der Regel teurer, aber oft die sicherste Lösung. Die Durchlaufzeit für eine Reparatur beträgt aber durchschnittlich neun Tage. So lange wollen die wenigstens Kunden auf ihr Handy verzichten, deshalb ist der Markt für die Handyreparatur so populär.“

Mausolf hat einige beliebte Geräte, unter anderem verschiedene iPhone- und Samsung-Modelle, auf ihre Reparaturfreundlichkeit untersucht und eine Wertung abgeben. Im Ergebnis sind nur wenige Smartphones leicht selbst zu reparieren, die meisten verlangen entweder einen hohen zeitlichen Aufwand oder sind nur mit Geschick und Wissen fehlerfrei reparabel.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (4)

Zur Diskussion im Forum:

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

4 Kommentare zu Handy-Display selbst reparieren – Das ist zu beachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Hallo und danke für den tollen Artikel.
    Bei schwierigeren Reparaturen, sollte man lieber zum Profi gehen.
    Ich werde mich mal auf paar Seiten erkundigen.
    VG Frank

  2. Hallo und danke für den tollen Artikel.
    Für eine Handy Reparatur brauch man viel Feingefühl.
    Mein Bruder lässt das immer für sich machen und ist sehr zufrieden.
    VG Frank

  3. Hallo zusammen,
    vielen Dank für den informativen Bericht. Ehe man sich versieht, verschrottet man sein Handy und muss selber Hand anlegen. Auf der Suche nach weiteren Tipps bin ich auf folgende Seite gestoßen.

    Viele Grüße
    Matti

  4. Yvonne Kuefer schrieb am 06.10.2016 um 08:19

    Ich habe schon oft gehört, dass Freunde ihr Handy selbst reparieren. Allerdings geht das nicht immer gut. Ich würde mich auf jeden Fall an einen Fachmann wenden, um sicherzugehen, nichts kaputt zu machen. http://www.guenstigrepariert.de/home/reparaturen-preise/iphone/

Startseite | Datenschutz | Impressum