Donnerstag, den 28.07.16 16:31

aus der Kategorie: TMobile

Telekom Spotify Option verbraucht ab August Datenvolumen

SpotifyTelekom Spotify Option – Kernstück der Telekom Spotify Option ist die datenneutrale Nutzung im mobilen Netz, Kunden können unbegrenzt Musik hören, ohne das das verbrauchte Datenvolumen auf die im Tarif enthaltene Datenmenge angerechnet wird. Wie die Telekom mitteilt, wird dieser Vorteil ab 2. August 2016 nicht mehr angeboten.

Telekom Spotify Option

Die Telekom Spotify Option ist seit langem bei Musikfans beliebt und bietet einen großen Vorteil: Die für das Streaming im mobilen Netz benötigte Datenmenge wird nicht auf das Volumen des Tarif angerechnet. Telekom Kunden mit Spotifiy Option können dadurch so viel Musik hören wie sie möchten, ohne befürchten zu müssen, nach wenigen Titeln gedrosselt zu werden.

Das Feature sorgte bereits vor einigen Wochen für Ärger, als Ende April 2016 die EU-Verordnung zur Netzneutralität in Kraft trat. Diese sieht vor, dass die Anbieter alle Daten gleich behandeln müssen und keine Inhalte bevorzugen dürfen, die Datenneutralität der Spotify Option ist dadurch theoretisch nicht mehr erlaubt. Die Telekom begegnete dem Gesetz mit einer Änderung der Nutzungsbedingungen, die vorsah, dass das Streaming auch weiterhin nicht auf das Datenvolumen angerechnet wird, nach Eintritt der Drosselung jedoch auch Spotify nur noch mit den langsamen Geschwindigkeiten genutzt werden kann.

Die Anpassung ging vielen Parteien nicht weit genug und stand in den Augen der Verbraucherzentrale Sachsen in Konflikt mit den Grundsätzen der Netzneutralität. „Wenn nun die Telekom behauptet, dass sie mit der Änderung ihres Spotify-Modells dem neuen Netzneutralitätsgebot gerecht werden würde, wird wohl eher der Nutzer für dumm verkauft“, meinten die Verbraucherschützer zum damaligen Zeitpunkt. „Da das Inklusivvolumen aber nach wie vor von der Spotify-Nutzung ungeschmälert bleibt und erst dessen ohnehin erfolgende Drosselung auch Spotify verhindert, hat das mit Netzneutralität sehr wenig zu tun.“

Telekom rechnet Spotify-Volumen an

Mit der Sonderbehandlung der Telekom Spotify Option ist es jedoch in kürze vorbei. Wie das Unternehmen im hauseigenen Blog mitteilt, wird das über Spotify genutzte Datenvolumen ab 2. August 2016 voll auf die im Tarif enthaltene Datenflat angerechnet. „Datenverkehr verursacht Kosten, daher haben wir uns aus unternehmerischer Erwägung zu diesem Schritt entschieden“, heißt es. „Diese Entscheidung wurde vor dem Hintergrund getroffen, dass sich seit Beginn der Partnerschaft mit Spotify das Dateninklusivvolumen im Schnitt vervierfacht hat.“

spotify-telekom

Ob das der alleinige Grund ist, bleibt offen. Die datenneutrale Spotify Option der Telekom war eines der Alleinstellungsmerkmale des Netzbetreibers, möglicherweise haben die Verbraucherzentrale Sachsen oder andere Stellen interveniert und auf die Einhaltung der neuen Netzneutralität-Standards gepocht.

Die Verschlechterung der Telekom Spotify Option gilt für alle Tarife und Pakete, die ab dem 2. August 2016 neu gebucht werden. „Bestandskunden sind von dieser Änderung nicht betroffen“, erklärt das Unternehmen. „Das Gleiche gilt für alle Kunden, die die Option „Music Streaming“ noch vor dem 2. August 2016 buchen.“

Unter www.telekom.de ist die Aktivierung weiterhin möglich, die Option wird jedoch ab 2. August 2016 deutlich verschlechtert.


Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (0)

Zur Diskussion im Forum: T-Mobile Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

Kommentare zu Telekom Spotify Option verbraucht ab August Datenvolumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
Startseite | Datenschutz | Impressum