Mittwoch, den 29.06.11 17:09

aus der Kategorie: TMobile, TopNews

Telekom: Travel & Surf neue Datenroaming-Option

Wie bereits im vergangenen Februar angekündigt, startet die Telekom Mobilfunk eine neue Travel & Surf Datenroaming-Option für Vertragskunden sowie zwei neue Optionen für Xtra-Kunden. Dabei wird für T-Mobile-Kunden in Deutschland und 9 weiteren Ländern eine Datenroaming-Flatrate eingeführt.

Flatrate für 14,95 Euro

Leider nur für Vertragskunden kann ab dem 1. Juli 2011 der WeekPass für wöchentlich 14,95 Euro in allen EU-Staaten sowie Schweiz, Norwegen, Island, Lichtenstein und Kroatien gebucht werden. Enthalten ist dabei eine Flatrate mit 100 MB Highspeedvolumen. Danach wird die verfügbare Bandbreite für den Rest der Laufzeit auf GPRS-Niveau gedrosselt.

Bereits jetzt können Vertragskunden in diesen Ländern den DayPass S mit 10 MB Inklusivvolumen zum Preis von 1,95 Euro oder den DayPass M mit 50 MB Inklusivvolumen zum Preis von 4,95 Euro buchen. Nach Verbrauch des Inklusivvolumens gilt der Folgepreis des gewählten Roamingtarifs mit einer Deckelung bei 14,95 Euro. Nach 150 MB Datenvolumen wird außerdem die verfügbare Bandbreite für den Rest der Laufzeit von 24 Stunden auf GPRS-Niveau gedrosselt.

Xtra-Kunden müssen mehr zahlen

Für Xtra-Kunden sind der DayPass S und der DayPass M ab 1. Juli 2011 verfügbar, allerdings zu höheren Preisen. Der DayPass S kostet dabei in der Ländergruppe 1 (EU und Schweiz, Norwegen, Island, Lichtenstein, Kroatien) 2,95 Euro und der Day Pass M 6,95 Euro.

DayPass S weltweit verfügbar

Der DayPass S kann weltweit gebucht werden, soweit Datenroaming möglich ist. Der DayPass S kostet in der Ländergruppe 2 (u.a. Türkei, USA und Kanada) 14,95 Euro und in der Ländergruppe 3 24,95 Euro. Diese Konditionen gelten hierbei für Xtra- und Vertragskunden gleichermaßen.

Weitere Details zur neuen Datenroaming-Option gibt es ab dem 1. Juli 2011 unter www.t-mobile.de.


Michael Beck

Werde jetzt Mobilfunk-Talk Online-Redakteur

Jetzt kommentieren (2)

Zur Diskussion im Forum

Tipp: Nur für kurze Zeit - Callya Freikarte oder o2 Freikarte oder BASE SIM-Karte oder Telekom Freikarte kostenlos bestellen!

2 Kommentare zu Telekom: Travel & Surf neue Datenroaming-Option

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbilder bei Gravatar
  1. Vorsicht Kostenfalle von Auslandsoptionen
    Die Surf-Optionen werden dem Nutzer bei Aufruf des mobilen Internets im Roaming auf dem Smartphone und Laptop angeboten und suggerieren günstiges Internet Roaming.
    Leider berichteten in diversen Blogs viele Nutzer von Problemen bei der Buchung und unzureichenden Datenmengen, die nur mehr die Nutzung des Emailsprogramms zulasen und danach bei 10-12 MB gestoppt werden. Der Kunde soll zur Nutzung des mobilen Internets verleitet werden und das Gewissen wird beruhigt im Rahmen der „Geiz ist Geil“-Mentalität.
    Eine „Flatrate“ von 10 MB mit 2 kBit/s ab dem zwölftem Megabyte ist irreführend.
    Teilweise wird die Verbindung wie bei Travel & Surf nach 10 MB abgebrochen und der Kunde muss aktiv eine neue Option aktivieren für bis zu 24,90 € pro 10 MB.
    In anderen Fällen wird der Day Pass erst um Mitternacht aktiv oder die Taktung der Datenoption beträgt ½ – 1 MB.
    Ein Smartphone mit aktivierter Push-Funktion prüft jedoch alle 1-15 Minuten den Emaileingang, wodurch die Option in wenigen Stunden ungenutzt verbraucht wird. Im Ausland sollten Sie die Aktualisierung des Emailkontos unbedingt auf manuell umschalten, damit Emails erst bei Öffnen des Email-Kontos auf dem Smartphone aktualisiert werden. Die Wartezeit von 1 Sekunde spart in diesem Fall sehr viel Geld.

    Mein Tipp: Push-Funktion Emails, Updates und Synchronisierung wie durch MobileMe auf Reisen ausschalten

    Nutzt man eine Prepaid SIM aus dem entsprechenden Urlaubsland, spart man richtig bei guter Leistung:

    Mit einer Spanien Prepaid SIM von Prepaid-Global ab 4,5 Cent/MB per schnellem UMTS Surfen in Spanien.

  2. H. Keppel schrieb am 07.07.2011 um 09:55

    Die Datenmengen Begrenzung ist unzurecht.
    Es wäre zurecht als Werbung in E-Mails nicht in der berechnung nicht mitgenommen wurden.
    Ein e Werbung von Lidl oder so nimmet schon mehr.

Startseite | Datenschutz | Impressum